Mit einem klaren 4:1 Sieg sicherte sich das Krefelder Oberligateam am Sonntagabend drei wichtige Punkte gegen die Hammer Eisbären. Zunächst gingen die Gäste in Führung, doch in der Folgezeit kam der Krefelder-Express immer besser ins Rollen und glich zur ersten Pause aus. In den beiden folgenden Dritteln setzten sich die Jungs von KEV Coach Elmar Schmitz durch und ließen sich durch die harte Gangart der Gäste nicht aus der Ruhe bringen. Der Krefelder EV siegte hochverdient. Beide Teams plagten im Laufe der Woche krankheitsbedingte Ausfälle, so mussten die Hammer Eisbären sogar das Spiel am Freitag gegen Dortmund absagen, da nur fünf Spieler zur Verfügung standen. Nach überstandener Krankheit meldeten sich am Sonntag viele Spieler zurück und konnten die Reise nach Krefeld antreten. Beide Trainer konnten 18 Spieler ins Rennen schicken und so pfiff Hauptschiedsrichter Heffler die Partie in der altehrwürdigen Rheinlandhalle pünktlich um 19:30 Uhr an. Zunächst erwischten die schwarz/gelben den besseren Start und prüften Hamms Neuzugang im Tor, Rotislav Kosarek. Dieser hielt zunächst seinen Kasten sauber und auch Krefelds Goalie Christian Wendler konnte sich ein ums andere Mal auszeichnen. Ein frühes Tor für den KEV lag in der Luft, doch das Glück im Abschluss fehlte. So scheiterten André Grein, Dennis Swinnen und Philip Hendle nur knapp an Hamms Schlussmann. Besser machten es die Gäste in der 5. Spielminute. Eisbären Stürmer Vjacheslav Tokarev schnappte sich die Scheibe und spielte einen schönen Pass auf Matthias Potthoff. Dieser versenkte die Hartgummischeibe gekonnt zur 1:0 Führung für die Hammer Eisbären. Von nun an nahm der KEV das Heft wieder in die Hand und drängte auf den Ausgleich. In der 17. Spielminute wurden die Angriffsbemühungen dann endlich belohnt. Auf Zuspiel von Jan Lankes und Kai Oltmanns, besorgte Verteidiger Lorenzo Maas in eigener Überzahl den längst fälligen Ausgleichstreffer zum 1:1. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel entwickelte sich ein interessantes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, doch die beiden Torhüter ließen zunächst nichts anbrennen. Die Eisbären wurden nun aggressiver in den Zweikämpfen und versuchten die junge Krefelder Truppe aus dem Konzept zu bringen. Die Jungs von KEV Coach Elmar Schmitz ließen sich jedoch nicht beeindrucken und spielten nach wie vor sehr diszipliniert. Im Laufe des zweiten Durchgangs erspielten sich die Krefelder Mannschaft mehr Spielanteile, scheiterten jedoch am gut aufgelegten Hammer Goalie Kosarek. Bei ihm konnten sich seine Mitspieler bedanken, dass die Gastgeber nicht schon längst in Führung lagen. In der 33. Spielminute war jedoch auch er machtlos, als André Grein auf Vorarbeit von Robin Beckers und Sven Schiefner gekonnt zur 2:1 Führung traf. Bis zur zweiten Drittelpause passierte nicht mehr viel und so ging es mit einer knappen, aber dennoch hochverdienten 2:1 Führung für den KEV zum Pausentee.

Auch im letzten Drittel waren die Gastgeber tonangebend und erspielten sich zunächst einige hochkarätige Torchancen, doch auch die Gäste aus Hamm versuchten alles um den Ausgleichstreffer zu erzielen. So musste KEV Goalie Wendler mit guten Paraden dagegenhalten. Auch die Krefelder Abwehrspieler konnten sich über mangelnde Arbeit zu Beginn des letzten Durchgangs nicht beschweren. Die Eisbären standen tief und versuchten nun mit schnellen Kontern das Abwehrkorsett der Krefelder zu sprengen, doch wie bereits in den letzten Spielen zeigten sich die Defensivkräfte äußerst kompromisslos und räumten gekonnt vor dem eigenen Tor auf. Geduldig spielten die Seidenstädter weiter und kamen in der Folgezeit zu besten Torchancen. Die Gäste hatten nichts mehr zuzusetzen hatten Mühe das hohe Tempo mitzugehen. Die Eisbären kamen nun den berühmten „Schritt“ zu spät und wussten den Gegner nur durch Foulspiel zu stoppen. So kassierte Nils Sondermann eine Strafe wegen Behinderung und knapp eine Minute später war es Hamms Stürmer Weißleder, der wegen Hakens für 2 Minuten in der Kühlbox Platz nehmen musste. Die daraus resultierende 5 gegen 3 Powerplaysituation nutzte der KEV prompt und erhöhte die Führung auf 3:1. Auf Zuspiel von Michél Ackers und Andé Grein war es erneut der belgische Verteidiger Lorenzo Maas, der sich mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend in die Torschützenliste eingetragen konnte. Die Krallen der Eisbären waren gestutzt und so durften die Krefelder, 32 Sekunden vor Spielende, nochmals jubeln. Ebenfalls in Überzahl war es Robin Beckers, der auf Zuspiel von Michél Ackers zum 4:1 Endstand traf.

Auf der anschließenden Pressekonferenz gab KEV Coach Elmar Schmitz seine Worte zum Spiel: „Aus meiner Sicht geht der Sieg vollkommen in Ordnung. Bei besserer Chancenauswertung hätten wir wesentlich mehr Tore erzielen können. Ein großes Lob an die gesamte Mannschaft, die trotz enormer Ausfälle alles gegeben hat. Hut ab vor dem tollen Charakter meiner Truppe.“ Hamms Trainer Larry Suarez erschien hingegen nicht zur PK.

Am kommenden Wochenende geht es für den Krefelder EV mit einem Heimspiel am Freitagabend gegen die Moskitos Essen (25.01. – 19:30 Uhr) weiter. Am Sonntag (27.02.) macht sich der KEV-Tross auf den Weg nach Kassel, wo man um 18:30 Uhr auf den amtierenden Oberliga-West-Meister treffen wird.

Torfolge:
0:1 (5.) Potthoff
1:1 (17.) Maas
2:1 (33.) Grein
3:1 (54.) Maas
4:1 (60.) Beckers

Strafen: Krefeld 6 / Hamm 12

PM: Krefelder EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.