Nach dem Einzug in die Finalserie um den Startplatz im DEB Pokal für die kommende Saison kommt es am Freitagabend (08.03.) um 20:00 Uhr zum ersten Aufeinandertreffen mit dem EHC Dortmund. Aufgrund der besseren Platzierung in der Meisterrunde genießen die Bierstädter beim ersten Spiel Heimrecht. Die beiden Teams standen sich bereits viermal in dieser Saison gegenüber. Je zwei Spiele konnte jede Mannschaft für sich entscheiden, für Spannung ist also gesorgt. Die Dortmunder konnten sich in der ersten Playoff-Runde gegen die Hammer Eisbären mit 3:1 Siegen durchsetzen und werden auch in den nächsten Spielen wieder hochmotiviert zur Sache gehen. Gerade im Sturm sind sie mit den beiden Kontingentspielern Igor Bacek, Lukas Pek und dem Ex Krefelder Kevin Thau sehr gut besetzt und werden den Krefeldern alles abverlangen. Das Krefelder Team wird die Zeit nutzen um zu regenerieren und die Akkus wieder aufzuladen. „Wir werden auch in den letzten Spielen wieder alles geben!“, so KEV Goalie Christian Wendler nach dem entscheidenden Spiel gegen die Moskitos Essen.

Zum zweiten Spiel kommt es am Sonntag, den 10.03. in der heimischen Rheinlandhalle. Pünktlich um 17:00 Uhr wird die Partie dort angepfiffen und beide Mannschaften werden auch dort wieder alles geben. Zu diesem Spiel sind alle Besucher des DEL Spiels der Krefeld Pinguine gegen Hannover im Anschluss recht herzlich eingeladen. Nach Vorlage einer gültigen Tageskarte oder Dauerkarte erhalten die Besucher – FREIEN EINTRITT.

Das dritte Duell der beiden Mannschaft ist für den kommenden Dienstagabend (12.03.) in Dortmund terminiert. Um 19:30 Uhr kreuzen beide Teams an der Dortmunder Strobelallee die Schläger. Wenn erforderlich wird es am Freitag, den 15.03. zum vierten und Sonntag, den 17.03. zum entscheidenden fünften Spiel kommen.

 

 

WENLDER IMMER WIEDER WENDLER

Spielbericht vom Dienstag, den 05.03., Moskitos Essen – KEV´81

 

Das Drehbuch für das fünfte Aufeinandertreffen des KEV´81 und den Moskitos Essen hätte dramatischer nicht geschrieben werden können. Knappe Führung, Ausgleich in letzter Sekunde, Pfostenschüsse, Overtime und zu guter Letzt die Entscheidung im Penaltyschießen, das Spiel bot den fast 600 Zuschauern in der Eissporthalle Essen West alles, was ein gutes Eishockey zu bieten hat. Das Krefelder Team spielte taktisch gut und hatte diesmal auch das Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Als „Fels in der Brandung“ erwies sich KEV Goalie Christian Wendler, der mit unglaublichen Paraden die Moskitos schier zur Verzweiflung brachte. Egal was die Essener auch versuchten – Endstation war immer beim gut aufgelegten Torhüter.

Mit Ablauf der regulären Spielzeit konnten die Moskitos eine knappe Krefelder Führung zum 1:1 ausgleichen und so musste die Entscheidung in der Verlängerung fallen. Im Penaltyschießen behielten die Schwarz-Gelben die Überhand, gewannen 2:1 und treffen nun in der Playoff-Finalserie auf den EHC Dortmund. Pünktlich wurde die Partie in Essen von Hauptschiedsrichter Krawinkel angepfiffen und bereits nach wenigen Sekunden kam Krefelds Stürmer Robin Beckers gefährlich vor das Essener Tor, doch Christian Lüttges im Moskitos-Tor konnte den Kasten sauber halten. Die Gastgeber nahmen nun das Zepter in die Hand und kamen zu einigen aussichtsreichen Tormöglichkeiten. So war es Moskitos Stürmer Sören Hauptig in der 9. Minuten, der frei vorm Krefelder Tor stehend verzog. Die Moskitos investierten mehr in die Offensive und machten Druck auf das Krefelder Tor. Die Gäste vom Niederrhein besannen sich auf eine gute Defensive und Goalie Christian Wendler lief zur Höchstform auf. Nach 20 Minuten stand es 0:0 und es ging in die erste Pause.

Es waren im zweiten Drittel 15 Sekunden gespielt, als Krefelds Routinier André Grein wegen Hakens in der Kühlbox Platz nehmen musste. Die Moskitos versuchten nun die Strafzeit zu nutzen, doch das Penaltykilling des KEV funktionierte einwandfrei. Mit Ablauf der Strafe war es Krefelds Tom Giesen, der mit einem Traumpass den von der Strafbank kommenden Grein in Szene setzte. Der ehemalige DEL Stürmer ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte die Scheibe in der 23. Spielminute gekonnt zur 1:0 Führung für die Gäste aus Krefeld. Schockstarre machte sich im Stadion breit und die vorher noch so lautstarke Essener Kulisse war nun erst mal bedient. Nun waren wieder die Moskitos am Drücker und drangen auf den Ausgleich. Wieder war es Sören Hauptig, der sich vor das Krefelder Tor tankte, doch der Pfosten rettete für das Krefelder Team. Die Moskitos setzten sich nun vor dem Krefelder Tor fest, doch KEV Goalie Christian Wendler ließ nichts anbrennen. Die Schwarz-Gelben versuchten nun mit schnellen Kontern für Entlastung zu sorgen und so war es abermals Routinier André Grein, der frei vor dem Essener auftauchte und Torhüter Christian Lüttges zu einer Glanzparade zwang. Der Mittelabschnitt war von den Chancen ausgeglichen und mit einer knappen, aber nicht unverdienten 1:0 Führung ging es in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begann zunächst von beiden Teams sehr verhalten, zu groß war das Risiko für beide Mannschaften hier einen Gegentreffer zu kassieren und so dauerte es bis 49. Spielminute als Krefelds Tom Giesen wegen Beinstellen auf die Strafbank musste. Aber auch die daraus resultierende Überzahl konnten die Moskitos nicht nutzen, denn die Krefelder Hintermannschaft stand sattelfest. Christian Wendler im Krefelder Tor konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beschweren und bestätigte seine tolle Form mit zahlreichen überragenden Saves. Zwar drückten die Essener im weiteren Verlauf auf den Ausgleich, doch der KEV konnte mit gezielten Kontern, Nagelstiche, setzen. Essen versuchte nun alles und Trainer Markus Berwanger nahm drei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit Goalie Lüttges zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Egal jedoch, was die Essener versuchten, Endstation war immer beim Krefelder Goalie Wendler. Mit guten Reflexen und tollen Paraden brachte er seine Gegenspieler schier zur Verzweiflung und avancierte zum Matchwinner. Auch Gästetrainer Elmar Schmitz nahm kurz vor Spielende eine Auszeit um seine Jungs zu entlasten und taktisch auf die restlichen Minuten einzustellen. Die Uhr lief nun unaufhörlich herunter und die Essener drückten mit aller Gewalt auf den Ausgleichstreffer. Es sah nach einem knappen Sieg für die Krefelder Jungs aus, doch Essens Sebastian Licau traf mit der Schlusssirene zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Die Entscheidung musste nun in der Verlängerung fallen. Aber auch die Overtime brachte keine Entscheidung herbei und so kam es zum Penaltyschießen. Zunächst waren André Grein für Krefeld und Michael Budd für die Moskitos erfolgreich. Auch der nächste Krefelder Penaltyschütze Philipp Hendle konnte Moskitos Goalie Lüttges überwinden. Besser machte es dagegen KEV Torhüter Christian Wendler der zunächst gegen Sören Hauptig und dann auch noch gegen Moskitos Kapitän Jan Barta die Oberhand behielt und seinem Team so den Einzug in die Finalserie ermöglichte. Der Jubel bei den Schwarz-Gelben war grenzenlos. Für die Moskitos ist die Saison nach einer tollen Schlussphase nun beendet.

Auf der anschließenden Pressekonferenz bescheinigten beide Trainer, dass diese Best-of-five Serie beste Werbung für das deutsche Oberligaeishockey gewesen sei. Essens Coach Markus Berwanger: „So ein Spiel hab ich in meiner langen Eishockeyzeit noch nicht erlebt! Wir werden uns jetzt zusammensetzen und die Planungen für die kommende Spielzeit angehen.“ Krefelds Trainer Elmar Schmitz: „Das war ein würdiger Abschluss in Spiel fünf und man muss ganz ehrlich sagen, am Ende des Tages gewinnt dann auch die etwas glücklichere Mannschaft. Man muss den Hut vor beiden Mannschaften ziehen, zum Ende einer Saison nochmal solche Leistungen in den Spielen abzurufen!“

Torfolge:
0:1 (23.) Grein
1:1 (60.) Licau
1:2 (GWS) Hendle

Strafen:
Essen 8 / Krefeld 14

Zuschauer:
556

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.