Kevin Trinder #11 erzielte die 1:0 Führung gegen Australien. Foto:worldinlinehockey.org

Im Halbfinale des B Pools bei der FIRS WM 2012 traf Deutschland auf Australien. Das Spiel begann sehr temporeich und die deutsche Nationalmannschaft hatte direkt zu Beginn zwei gute Chancen. Nach knapp 5 Minuten traf Kevin Trinder in einer Traumkombination und Vorlage von Thomas Müller zur 1:0 Führung. Deutschland ließ die Scheibe laufen und kontrollierte die Australier in den ersten Minuten nach belieben. Es dauerte nicht lange und Marco Forster konnte bei 13:54 auf 2:0 durch Thomas Müller erhöhen. Knapp 7 Minuten vor dem Ende erhielt Australiens Gavins Best eine zwei minütige Strafzeit – dies war die Chance auf 3:0 zu erhöhen. Deutschland mit zahlreichen Einschussmöglichkeiten, konnten aber nichts Zählbares rausarbeiten. Gegen Ende der ersten Halbzeit schaltete man einen Gang zurück und wurde 58 Sekunden vor Ablauf mit dem Anschlusstreffer bestraft. Die Schussbilanz von 18 zu 7 gegenüber Australien sprach eine deutliche Sprache. Deutschland musste in der Verwertung seiner Möglichkeiten effizienter werden.
In Überzahl ging es dann für Deutschland in die zweite Hälfte. Australien stand jetzt sicherer und wartete ab und reagierten auf das Spiel der Deutschen Das Spiel plätscherte so herunter, als plötzlich aus dem nichts ein Pass von Yannik Wehrheim, der hinter dem Gehäuse der Australier stand, auf Marco Forster kam und dieser in zur 3:1 Führung verwandeln konnte.  Glück hatten die Australier kurze Zeit später, als nur der Pfosten die 4:1 Führung durch Kevin Trinder verhinderte. In Überzahl rettete ein zweites Mal der Pfosten als Kristian Isenbergs Schlagschuss in Richtung des Australischen Gehäuse ging.

Australien jetzt in Überzahl und Julian Hessel wird ein paar Mal geprüft und musste sich dann doch zum 3:2 geschlagen geben. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende – Überzahl Deutschland. Die Powerplayformation steht. Christian Müller war vor dem Tor, um dem Torwart die Sicht zu nehmen und es kam ein schön platzierter Handgelenkschuss von Thomas Müller der zum 4:2 trifft. Spannend wurde es dann noch einmal als Kristian Isenberg eine zwei Minutenstrafe erhielt, aber Julian Hessel parierte die Schüsse. Australien nahm den Goalie raus und warf alles nach vorne. Daraufhin wurden sie mit dem 3:4 belohnt – 16 Sekunden vor Schluss. Dennoch reichte es nicht mehr für Australien noch den Ausgleich zu erzielen. Deutschland hat das Spiel über weite Teile kontrolliert und durch eine geschlossene und kämpferische Mannschaftsleistung geschafft die Führung über die Zeit zu bringen und ins Finale einzuziehen. Einziges Manko ist die Chancenverwertung bei dem deutlichen Schussverhältnis. .

Stimmen zum Spiel (Christian Müller): „Wir wollten das Selbstvertrauen aus der Partie gegen Mexiko mit in das Spiel nehmen und Australien von Anfang an auf der ganzen Fläche 1 gegen 1 unter Druck setzen. Das hat uns zwar ermöglicht endlich mal bei einem Spiel direkt in Führung zu gehen, leider hat es auch sehr viel Kraft gekostet. Dies wiederum führte zu Unkonzentriertheiten und unnötigen Strafen was Australien dann wieder zurück ins Spiel brachte.“

Im Finale gegen Brasilien hat man noch eine Rechnung offen
„Im Augenblick sind wir alle ziemlich platt. Werden uns jetzt noch mal einen schönen ruhigen Tag machen und noch mal ein Teammeating einberufen, um über ein paar Kleinigkeiten zu sprechen. Morgen gilt es dann die letzten Kräfte zu mobilisieren um Gold zu holen. Wenn man so nah an Gold ist, dann will man das auch gewinnen, egal wie müde oder platt man ist. Wir versprechen morgen jeden einzelnen Wechsel alles zu geben um unseren Fans zu Hause am Livestream ein schönes Spiel zu liefern.“

Das B-Pool Finalspiel gegen Brasilien könnt ihr am Samstag Live über einen Stream verfolgen. Spielbeginn ist 19:00 Uhr deutscher Zeit. Livestream zum Finale

Statistiken zum Spiel

Nationalcoach Christian Müller & Nationalmannschaftskapitän Alexander Brinkmann

NRWHockey.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.