Am Freitag hatten die Füchse ein nahezu perfektes Spiel in Kassel abgeliefert und den Meister der Oberliga-West mit 4:1 bezwungen. Gestern Abend standen sich beide Teams in der Scania-Arena nochmals gegenüber. In einem packenden Duell revanchierten sich die Huskies und die Duisburger unterlagen letztlich mit 1:2. Beiden Mannschaften war die Bedeutung des Spiels von der ersten Sekunde anzumerken. Man war darauf bedacht Fehler zu vermeiden und agierte jeweils diszipliniert aus einer sicheren Defensive. Kleinigkeiten würden in dieser Partie den Unterschied ausmachen. Das erste Überzahlspiel des Abends war somit auch notwendig um den ersten Treffer zu erzielen.

Nach guter Vorarbeit von Clarke Breitkreuz und Diego Hofland war es Füchse-Kapitän Markus Schmidt, dessen Schlagschuss in der 17. Spielminute den Weg zum 1:0 ins Tor der Gäste fand. Mit dieser Führung ging es in die erste Pause. Im Mitteldrittel wurde das Tempo weiter hoch gehalten und beide Mannschaften verlangten sich alles ab. Nach einer Unachtsamkeit im eigenen Drittel bediente der 42-jährige Petr Sikora den 37-jährigen Sven Valenti mit einem perfektem Zuspiel, das der Verteidiger zum 1:1 in der 24. Spielminute verwertete.

Den Zuschauern bot sich nun eine hochklassige Oberligapartie, die an Spannung kaum zu überbieten war. In der 35. Spielminute nutzten die Huskies ihr erstes Überzahlspiel durch Michael Christ zum 2:1. Petr Sikora und Manuel Klinge hatten das Tor mustergültig vorbereitet. Die große Chance zum Ausgleich hatten die Füchse 20 Sekunden vor Drittelende. Beim Zuspiel von Marius Schmidt traf Daniel Schmölz jedoch nur den Pfosten. Im Schlussdrittel verwalteten die Gäste ihre Führung clever, blieben aber mit Konterchancen stets gefährlich. Die Duisburger rannten an, konnten Kassels Torhüter Benjamin Finkenrath jedoch nicht mehr überwinden. „Leider mussten wir uns heute knapp geschlagen geben.

Die Chancen auf ein zweites oder drittes Tor waren da, blieben jedoch ungenutzt. “Insgesamt haben wir ein sehr gutes Wochenende gespielt und zumindest drei wichtige Punkte gesammelt. Die Aufgabenstellung für nächstes Wochenende ist damit klar. Sechs Punkte gegen Timmendorf und Leipzig bedeuten die Play-off Qualifikation“, so die Worte von Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel. In der Tabelle liegen die Füchse nun mit sechs Punkten auf Platz drei hinter Kassel (neun Punkte) und Leipzig (acht Punkte). Am Sonntag wird es daher zu einem echten Endspiel gegen Leipzig kommen. Spielbeginn in der Scania-Arena ist dabei um 18:30 Uhr.

Tore:
1-0 (16:44) Markus Schmidt (Clarke Breitkreuz, Diego Hofland) 5-4
1-1 (23:12) Sven Valenti (Petr Sikora, Ales Kreuzer) 5-5
1-2 (34:09) Michael Christ (Petr Sikora, Manuel Klinge) 5-4

Strafen: Duisburg 6 // Kassel 4

Zuschauer: 1.069

PM: EV Duisburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.