Nach der 4-5 Niederlage am Freitag mussten sich die Füchse auch gestern Abend gegen die Roten Teufel Bad Nauheim geschlagen geben. In Limburg unterlag das junge EVD-Team trotz einer ordentlichen Leistung mit 1-4. Den Unterschied machte letztendlich die Chancenverwertung aus. Während des ersten Drittels agierten beide Teams aus einer sicheren Defensive und waren darauf bedacht Fehler zu vermeiden. Torchancen blieben dabei die Ausnahme. Für die Gastgeber hatte Daniel Oppolzer mit einem Pfostentreffer die beste Möglichkeit und auf Duisburger Seite scheiterte Patrik Gogulla in aussichtsreicher Position.

Den besseren Start ins Mitteldrittel erwischten dann die Nauheimer. Den verdeckten Schuss von Verteidiger Marius Pöpel konnte EVD-Torhüter Felix Bick in der 25. Spielminute noch parieren, allerdings hatte er beim Nachschuss von Tim May das Nachsehen. Glück hatten die Gäste wenig später als Konstantin Firsanov das Tor mit einem Direktschuss verfehlte. Dies blieb die vorerst letzte Chance der Gastgeber. Nun hatten die Füchse ihre beste Phase des Spiels und man merkte den Nauheimern die harte Trainingswoche an. Dennis Palka, Fabio Pfohl, Joel Keussen und Benjamin Hanke vergaben Großchancen im Minutentakt.  Torhüter Thomas Ower zeichnete sich mit tollen Paraden aus und entschärfte schließlich auch noch einen Penalty von Patrik Gogulla kurz vor Drittelende.

Die letzten 20 Minuten begannen ausgeglichen und nach einem Bandencheck von Daniel Ketter gegen Patrik Gogulla, der mit einer Platzwunde vom Eis musste, sprachen die gut leitenden Unparteiischen zurecht eine Spieldauerdisziplinarstrafe aus. Nun bot sich die große Chance für die Füchse, allerdings brachte auch eine zwischenzeitliche doppelte Überzahlsituation keinen Torerfolg. Nauheims Eddy Rinke wurde mit seinen Toren in der 49. und in der 52. Spielminute zum Matchwinner. Das Spiel war entschieden. Zumindest gelang Fabio Pfohl in der 53. Spielminute der Ehrentreffer ehe Chris Stanley eine knappe Minute später mit einem Unterzahltor für den 4-1 Endstand sorgte. Im Vergleich zum Freitag präsentierten sich die Füchse zwar taktisch disziplinierter und reduzierten die  Fehlerquote deutlich, aber die mangelnde Chancenverwertung ließ kein besseres Ergebnis zu. „Unterm Strich stehen an diesem Wochenende zwei Niederlagen gegen einen cleveren Gegner. Dennoch waren es zwei gute Testspiele. Wir wissen woran es zu arbeiten gilt und werden uns kontinuierlich weiter entwickeln“, so Sportdirektor Matthias Roos. Nächste Gegner sind Bremerhaven am Freitag, den 14.09. und im Pokal dann Weiden am Sonntag, den 16.09. Dann dürften auch Oliver Mebus, Nico Opree, Clarke Breitkreuz und Daniel Schmölz, die bei den Kölner Haien zum Einsatz kamen, wieder zur Verfügung stehen. Ob Kapitän Markus Schmidt, der in Limburg aufgrund einer Verletzung aus dem Freitagsspiel passen musste, Michael Hrstka, der sich im Mitteldrittel verletzte, und Manuel Strodel, der immer noch an den Nachwirkungen seines Syndesmoseband-Risses laboriert, mit dabei sein können, ist zumindest fraglich.

Tore:
1-0 (25:00) Tim May (Marius Pöpel, Konstantin Firsanov) 5-5
2-0 (48:02) Eddy Rinke (Harry Lange) 4-4
3-0 (51:24) Eddy Rinke (Harry Lange, Patrick Strauch) 5-5
3-1 (52:24) Fabio Pfohl (Dennis Fischbuch, Eric Stephan) 5-5
4-1 (53:18) Chris Stanley (Daniel Oppolzer, Jan-Niklas Pietsch) 4-5

Strafen:
Bad Nauheim 13+20 / Duisburg 10

Zuschauer: 573

PM EV Duisburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.