Am Herner Gysenberg durften die gut 500 Zuschauer am Dienstag Abend ein spannendes Derby erleben. Dabei konnten die Duisburger einen 1:3 Rückstand aufholen, das Spiel im letzten Drittel drehen und mit 6:4 einen weiteren Derbysieg feiern. Die Füchse erarbeiteten sich von Beginn an eine optische Überlegenheit, waren aber zunächst nicht konsequent genug im Abschluss. Die Gastgeber zeigten sich entschlossener und gingen nach einem beherzten Antritt von Jakub Rumpel in der 10. Spielminute mit 1:0 in Führung. Erst vergab Marcel Kahle die große Ausgleichschance und kurz vor Drittelende war es Christian Kretschmann, der frei stehend an HEV-Schlussmann Benjamin Voigt scheiterte. Somit ging es mit einem 1:0 Rückstand in die erste Pause. Im Mitteldrittel kamen beide Teams zu klareren Torchancen.

Nach einem kapitalen Fehler im Spielaufbau der Füchse, fing HEV-Stürmer Dominik Luft den Puck ab und bediente mit einem präzisen Querpass Teamkollege Jakub Rumpel. Der Slowake lies sich nicht zweimal bitten und traf zum 2:0 für die Gastgeber. Die Gäste benötigten eine Überzahlsituation um nach genau dreißig Spielminuten zum ersten Tor zu kommen. Einen Schuss von Markus Schmidt lenkte Torjäger Diego Hofland unhaltbar ins Herner Tor. Gut zweieinhalb Minuten später nutzte auch der HEV ein „Power Play“ als Dominik Luft auf 3:1 erhöhte. Nun ging es Schlag auf Schlag. Einen schnell vorgetragenen Gegenangriff schloss Diego Hofland in der 38. Spielminute mit etwas Glück zum 3:2 ab und Scott Wasden gelang kurz darauf der 3:3 Ausgleich. Das letzte Wort im Mitteldrittel war jedoch den Gastgebern vorbehalten. Jakub Rumpel traf 21 Sekunden vor der Pause zum 4:3 für Herne. Im Schlussdrittel drängten die Gäste auf den Ausgleich und die Gastgeber hatten kaum noch Möglichkeiten. Gefährlich wurde es allerdings nach zwei unnötigen Strafzeiten gegen die Füchse binnen 40 Sekunden. Mit Einsatz und Geschick wurde die doppelte Unterzahlsituation jedoch gemeistert. In der 54. Spielminute traf Kapitän Dennis Fischbuch nach Vorarbeit von Marcel Kahle und Diego Hofland zum verdienten Ausgleich. Nur 22 Sekunden später hatten Daniel Schmölz und Christian Kretschmann ihren Sturmpartner Marvin Tepper im „Slot“ frei gespielt. Der 27 jährige nutzte die Chance eiskalt zum erstmaligen Führungstreffer für die Gäste. Schließlich sorgte Markus Schmidt mit seinem Tor zum 6:4 in der 58. Spielminute für die Entscheidung und verhinderte damit eine mögliche Schlussoffensive der Gastgeber. „Herne war heute wieder von Beginn an bereit und hat eine kämpferisch überzeugende Leistung abgeliefert.

Wir waren in den ersten dreißig Minuten nicht konsequent genug und haben uns durch individuelle Fehler zudem einen 1:3 Rückstand eingehandelt. Das hat die Aufgabe zusätzlich erschwert. Entscheidend ist, dass wir einen Weg gefunden haben das Spiel zu drehen und letztlich einen verdienten Derbysieg feiern durften“, kommentierte Trainer Franz Fritzmeier die Leistung seiner Füchse. Am Freitag treffen die Duisburger in der Scania Arena auf die Kassel Huskies.

Spielbeginn gegen den Tabellenzweiten ist dabei um 19:30 Uhr.

Tore:
1-0 (09:29) Jakub Rumpel (Benjamin Voigt) 5-5
2-0 (26:17) Jakub Rumpel (Dominik Luft) 5-5
2-1 (30:00) Diego Hofland (Markus Schmidt, Christian Kretschmann) 5-4
3-1 (32:33) Dominik Luft (Michel Ackers, Thomas Dreischer) 5-4
3-2 (37:41) Diego Hofland (Dennis Fischbuch, Oliver Püllen) 5-5
3-3 (38:00) Scott Wasden (Maximilian Faber) 5-5
4-3 (39:39) Jakub Rumpel (Dominik Luft, Antti-Jussi Miettinen) 5-5
4-4 (53:42) Dennis Fischbuch (Marcel Kahle, Diego Hofland) 5-5
4-5 (54:04) Marvin Tepper (Christian Kretschmann, Daniel Schmölz) 5-5
4-6 (57:27) Markus Schmidt (Marcel Kahle, Jannik Woidtke) 5-5

Strafminuten: Herne 6 // Duisburg 12
Zuschauer: 518

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.