Am Freitag Abend setzten sich die mit sieben DNL-Spielern angereisten Füchse bei den Moskitos Essen mit 6:3 durch und feierten einen verdienten Derbysieg. In den ersten vierzig Minuten kontrollierten die Duisburger das Geschehen und erspielten sich ein deutliches Übergewicht an Torchancen. Bei einem Schussverhältnis von 33:12 waren die Gäste in dieser Phase im Abschluss jedoch nicht konsequent genug und lagen zwischenzeitlich sogar mit 1:2 zurück. Durch Tore von Dominik Lascheit (30.), Lars Grözinger (35.) und Scott Wasden (37.) konnte die Partie dann noch vor der zweiten Drittelpause in ein 4:2 gedreht werden. Das Spiel schien aufgrund der Überlegenheit der Duisburger Gäste entschieden. Es sollte jedoch anders kommen. Zu Beginn des Schlussdrittels befand sich die Duisburger Defensivabteilung in einem kollektiven Tiefschlaf und die Gastgeber verkürzten in der 42. Spielminute durch Jan Barta auf 3:4. Statt eines ruhigen letzten Drittels lieferten sich beide Teams nun einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für die Füchse. Nach sehenswerter Vorarbeit von Diego Hofland traf der völlig frei stehende Lars Grözinger in der 52. Spielminute zum wichtigen 5:3 für die Gäste. Jack Paul sorgte in der 59. Spielminute mit einem „empty net goal“ für den 6:3 Endstand. „Wir haben es uns heute gegen einen Gegner, der lediglich auf Fehler lauert, unnötig schwer gemacht. Im Abschluss waren wir nicht clever genug und im Spielaufbau sind uns zu viele Fehler unterlaufen. Für die Zuschauer wurde es so zu einem spannenden Derby. Alles in allem haben wir gut gearbeitet und einen verdienten Sieg eingefahren“, äußerte sich Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel.

Gestern Abend gelang den Füchsen gegen die Eisbären Hamm der vierte Sieg in Serie. Von Beginn an hielten die Gastgeber das Tempo hoch, agierten taktisch diszipliniert und setzten die Gäste unter Druck. Trotz eines deutlichen Übergewichts an Chancen ging es torlos in die erste Pause. Im Mitteldrittel zeigten sich die Füchse konsequenter im Abschluss und erspielten sich durch Tore von Fabio Pfohl (23.), Scott Wasden (28. und 39.) und Jack Paul (40.) eine verdiente 4:0 Führung. Die Eisbären hatten kaum etwas entgegen zu setzen und kamen lediglich in Überzahl zu Torchancen.

Im Schlussdrittel verwalteten die Duisburger ihre Führung und wurden mit zunehmender Spieldauer leichtfertiger und verpassten es, das Ergebnis auszubauen. Sieben Minuten vor dem Ende wurde diese Spielweise von den Ex-Füchsen Dennis Palka und Joseph Lewis mit dem Tor zum 4:1 bestraft. Weitere 50 Sekunden später hatte dann Ibrahim Weißleder sogar auf 4:2 verkürzt. Mehr ließen die Gastgeber jedoch nicht mehr zu und eroberten durch den Sieg die Tabellenführung in der Oberliga West. „Im Gegensatz zum Freitagsspiel haben wir heute kaum Fehler im Spielaufbau gemacht. Wir haben das Spiel größtenteils in das Drittel der Eisbären verlagert, die meisten Zweikämpfe gewonnen und Puck und Gegner kontrolliert. Von den letzten zehn Minuten, in denen die Mannschaft einen jugendlichen Leichtsinn an den Tag legte, abgesehen, haben wir eine ausgezeichnete Partie abgeliefert“, so Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel.Das nächste Heimspiel findet bereits am Freitag, den 18.10. gegen Grefrath statt. Spielbeginn in der Scania-Arena ist dabei um 19:30 Uhr.

Tore:
0-1 (11:20) Maik Blankart (Fabio Pfohl, Diego Hofland) 5-4
1-1 (16:12) Jörg Noack (Marc Haaf, Dustin Demuth) 5-5
2-1 (27:51) Aaron McLeod (Tilo Schwittek, Sebastian Licau) 5-5
2-2 (29:58) Dominik Lascheit (Anton Latuske) 5-5
2-3 (34:26) Lars Grözinger (Fabio Pfohl, Maik Blankart) 5-4
2-4 (36:57) Scott Wasden (Marcel Kahle, Joel Keussen) 5-5
3-4 (41:25) Jan Barta 5-5
3-5 (51:53) Lars Grözinger (Diego Hofland, Joel Keussen) 5-5
3-6 (58:31) Jack Paul (empty net)

Strafminuten: Essen 14 // Duisburg 12

Zuschauer: 1006

Tore:
1-0 (22:52) Fabio Pfohl (Dominik Lascheit, Pascal Zerressen) 5-5
2-0 (28:00) Scott Wasden (Kevin Orendorz, Maik Blankart) 4-5
3-0 (38:01) Scott Wasden (Marcel Kahle, Joel Keussen) 5-5
4-0 (39:11) Jack Paul (Marcel Kahle, Scott Wasden) 5-5
4-1 (52:49) Dennis Palka (Joseph Lewis, Marius Pöpel) 5-5
4-2 (53:39) Ibrahim Weißleder (Matthias Potthoff, Marius Pöpel) 5-5

Strafminuten: Duisburg 14 + 10 (Patrick Klöpper) // Hamm 12 + 10 (Lucas Becker)
Zuschauer: 724

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.