Füchse DuisburgGestern Abend mussten sich die Füchse dem amtierenden Vizemeister der Oberliga mit 2-6 geschlagen geben. Überragender Akteur war einmal mehr Ex-Nationalspieler Manuel Klinge, der die Duisburger mit seinen drei Toren im Grunde allein besiegte. „Man kann Kassel gratulieren einen Spieler wie Manuel Klinge zu haben. Von einem Spieler dieser Qualität können meine jungen Spieler zwar sehr viel lernen, aber für das Deutsche Eishockey ist es schade, dass er in der Oberliga und nicht mehr in der DEL bzw. für die Nationalmannschaft spielt“, äußerte sich Franz Fritzmeier auf der anschließenden Pressekonferenz. Die Gäste begannen zunächst etwas nervös und versuchten während einer ersten Überzahlsituation Ruhe ins Spiel zu bringen. Nach einer Unachtsamkeit lief jedoch Huskies-Stürmer Kyle Doyle allein auf Füchse-Torhüter Felix Bick zu und traf in der 4. Spielminute zum 1:0 für die Gastgeber. Manuel Klinge bediente 94 Sekunden später Sturmpartner Branislav Pohanka mit einem präzisen Zuspiel, das der Slowake zum 2:0 nutzte. Schlechter hätte das Spiel aus Sicht der Gäste kaum beginnen können. In der Folgezeit fingen sich die Füchse aber, verlagerten das Spielgeschehen zunehmend in das Verteidigungsdrittel der Huskies und erspielten sich erste gute Möglichkeiten. Lars Grözinger blieb der Anschlusstreffer in der 12. Spielminute mit einem Schuss an den Innenpfosten noch verwehrt. In der 18. Spielminute war es endlich soweit.

Scott Wasden, der die verletzten Joel Keussen und Dennis Fischbuch als Kapitän vertrat, verkürzte auf 2:1. Auch im Mitteldrittel erwischten die Gastgeber den besseren Start und nutzten eine Überzahlsituation in der 24. Spielminute durch Manuel Klinge zum 3:1. Die Gäste hatten nun ihre beste Phase und drängten auf den erneuten Anschlusstreffer. Dieser sollte in der 37. Spielminute durch Jack Paul auch gelingen. Der US-Amerikaner hatte nach Vorarbeit von Scott Wasden und Marcel Kahle per Nachschuss den verdienten zweiten Duisburger Treffer erzielt. Kurz darauf bot sich in Überzahl die große Chance zum Ausgleich. Es sollte jedoch anders kommen. Der überragende Manuel Klinge schockte das junge Füchse-Team mit einer entschlossenen Einzelaktion und traf kurz vor Drittelende zum 4:2 für die Huskies. Das Schussverhältnis betrug zu diesem Zeitpunkt 22:20 zugunsten der Füchse.

„Das Tor zum 4:2 durch Manuel Klinge war spielentscheidend und hat uns um den möglichen Lohn der guten Arbeit gebracht. In den ersten 40 Minuten hatten wir mehr vom Spiel und auch die besseren Torchancen. Wenn man aber bei eigener Überzahl zwei Gegentore hinnehmen muss und dazu noch beste Torchancen ungenutzt lässt, kann man in Kassel nicht gewinnen. So gehen wir mit einem 2:4 Rückstand anstatt mit einer möglichen Führung ins Schlussdrittel“, so Fritzmeier weiter. Im Schlussdrittel hatten die Huskies die Partie jederzeit unter Kontrolle und schraubten das Ergebnis durch Florian Böhm (43.) und Kapitän Manuel Klinge (53.) auf 6:2. Morgen reisen die Füchse zu einem weiteren Testspiel nach Frankfurt. Das nächste Meisterschaftsspiel bestreiten die Duisburger am Freitag, den 4.10. um 19.30 Uhr gegen die Ratinger Aliens in der Duisburger Scania-Arena.
Tore:
1-0 (03:28) Kyle Doyle (Alexander Engel) 4-5
2-0 (04:52) Branislav Pohanka (Manuel Klinge, Danny Albrecht) 5-5
2-1 (17:17) Scott Wasden (Peter Zirnow, Maik Blankart) 5-5
3-1 (23:07) Manuel Klinge (Danny Albrecht, Alexander Heinrich) 5-4
3-2 (36:33) Jack Paul (Scott Wasden, Marcel Kahle) 5-5
4-2 (38:00) Manuel Klinge 4-5
5-2 (42:35) Florian Böhm (Tobias Schwab, Artjom Kostyrev) 5-5
6-2 (52:54) Manuel Klinge (Brad Snetsinger, Branislav Pohanka) 5-5

Strafminuten: Kassel 26 // Duisburg 23 + 10 Blankart + 20 Schmölz

Zuschauer: 2.671

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.