Am Freitag kommt es in der Duisburger Scania Arena zu einem weiteren Derby zwischen den Füchsen und dem Herner EV. Spielbeginn ist dabei um 19:30 Uhr. Für die Füchse sind drei Punkte Pflicht, wenn das junge Team von Trainer Franz Fritzmeier im Kampf um den Gruppensieg weiterhin ein Wort mitsprechen möchte.

Die Derbys zwischen den Füchsen und dem HEV endeten im bisherigen Saisonverlauf in der Scania Arena immer knapp. Mit 1:0, 3:2 n. P. und 5:2 gingen die Duisburger zwar jeweils als Sieger vom Eis, aber die Herner lieferten den Gastgebern immer einen großen Kampf. „Im Gegensatz zu manch anderem Gegner, haben sich dieHerner gegen uns nie aufgegeben und in jedem Spiel bis zur letzten Sekunde alles gegeben und alles versucht. Wir treffen auf einen unangenehmen Gegner, der uns wieder einen großen Kampf liefern und seinen Teil zu einem weiteren packenden Derby beitragen wird“, hat Stürmer Diego Hofland, der bislang sechs Tore gegen den HEV erzielen konnte, lobende und anerkennende Worte für den nächsten Gegner der Füchse.

Am Herner Gysenberg setzten sich die Duisburger mit 8:3, 6:4 und 6:4 auch jeweils durch. Mit Jakub Rumpel haben die Gäste den Top-Scorer der Endrunde in der Oberliga West in ihren Reihen. Der Slowake erzielte in 20 Spielen 21 Tore und leistete 23 Beihilfen, womit er an 44 der 68 HEV-Tore beteiligt gewesen ist. Dies entspricht einer unglaublichen Quote von 64,7 % und ausgezeichneten 2,2 Punkten pro Spiel, was aber auch die Abhängigkeit der Offensivabteilung von ihrem Top-Scorer widerspiegelt.

Genau darin liegt auch das Problem der Herner in den bisherigen sechs Derbys, in welchen der Top-Scorer fünf Tore und zwei Vorlagen verbuchen konnte was einer Quote von 1,2 Punkten pro Derby entspricht. Die Füchse waren bisher immer darauf bedacht den Slowaken unter Kontrolle zu bringen und damit die gefährlichste Waffe des Gegners bestmöglich zu entschärfen. „Vom letzten Spiel abgesehen, in dem Jakub Rumpel drei Tore erzielen konnte, ist uns dieses Vorhaben auch immer gut gelungen“, stellt Verteidiger Joel Keussen fest. Schlüssel zum Erfolg ist für die Duisburger neben einer taktisch disziplinierten Leistung und einer konsequenten Chancenverwertung somit vor allem den Top-Scorer des Gegners zu kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.