Durch einen 3:1 Derbysieg über den Herner EV konnten die Füchse am Freitag drei weitere wichtige Zähler sammeln und liegen weiterhin hinter den punktgleichen Kassel Huskies auf Platz 2 in Gruppe B der Oberliga Endrunde. Die Duisburger setzten die Gäste in der Anfangsphase unter Dauerdruck und erspielten sich eine Großchance nach der anderen. Die Herner konnten sich bei Torhüter Benjamin Voigt bedanken, der sein Team mit ausgezeichneten Paraden im Spiel hielt und für die Füchse noch nicht zu überwinden war. In der 14. Spielminute sorgte Jakub Rumpel, der eine Unachtsamkeit im Defensivverhalten der Gastgeber eiskalt nutzte, für die überraschende 1:0 Führung der Herner. Die Füchse benötigten eine Überzahlsituation um in der 20. Spielminute zum Ausgleichstreffer durch Scott Wasden zu kommen. Somit ging es mit einem 1:1 in die erste Pause.

Im Mitteldrittel hielten die Gäste besser dagegen, aber auch in dieser Phase erarbeiteten sich die Hausherren ein deutliches Übergewicht an Torchancen. Zum Pechvogel wurde HEV-Stürmer Antti-Jussi Miettinen, der in der 29. Spielminute einen Querpass von Marcel Kahle auf Jack Paul unhaltbar ins eigene Tor lenkte. Der Führungstreffer der Duisburger war zwar längst überfällig gewesen, allerdings kam er nur unter Mithilfe des Gegners zustande.

Im Schlussdrittel wurde die Partie etwas ruppiger und das Schiedsrichtergespann verteilte ordentlich Strafzeiten auf beiden Seiten. Das „Power-Play“ der Füchse war jedoch das deutlich effektivere an diesem Abend. Nach Vorarbeit von Andre Huebscher und Jack Paul sorgte Joel Keussen in der 56. Spielminute mit seinem Tor zum 3:1 für die endgültige Entscheidung. „Wir hatten zu Beginn etliche Großchancen, die leider ungenutzt blieben. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir das Spiel bereits vor entscheiden und einen etwas ruhigeren Abend verbringen können. Durch den unnötigen Gegentreffer hat sich die Mannschaft die Aufgabe noch zusätzlich erschwert. Unterm Strich stehen verdiente drei Punkte für uns. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und erwarten die Kassel Huskies nächsten Freitag zum „Showdown“ in der Scania Arena“, äußerte sich Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel. Aufgrund des spielfreien Sonntags haben die Füchse zwei Tage zur Regeneration ehe es in die Woche der Wahrheit geht. Das Spiel gegen die favorisierten Huskies ist ein Endspiel um den Gruppensieg und die damit verbundene Qualifikation zur Aufstiegsrunde.

Tore:
0-1 (13:47) Jakub Rumpel (Antti-Jussi Miettinen, Thomas Dreischer) 5-5
1-1 (19:07) Scott Wasden (Fabio Pfohl, Andre Huebscher) 5-4
2-1 (28:13) Marcel Kahle (Joel Keussen, Scott Wasden) 5-5
3-1 (55:43) Joel Keussen (Andre Huebscher, Jack Paul) 5-4

Strafminuten: Duisburg 22 // Herne 16

Zuschauer: 1056

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.