Füchse DuisburgNach den beiden klaren Siegen gegen Ratingen (8:0) und Neuss (19:1) warten am Wochenende zwei unangenehme Gegner auf die Füchse. Zunächst steht am morgigen Freitag das Derby gegen die Moskitos Essen auf dem Programm. Spielbeginn am Westbahnhof ist um 20:00 Uhr. Für die Gastgeber ist das Derby auch der Meisterschaftsauftakt. In den Vorbereitungsspielen setzten sich die Duisburger vor drei Wochen mit 8:3 und 5:3 durch.

Am gefährlichsten sind die Moskitos in Überzahlsituationen und bei Kontern. Gerade die erste Sturmreihe um Jan Barta, Robby Hein und den Kanadier Aaron McLeod hat dort ihre Stärken. Die zweite Kontingentstelle besetzt der Niederländer Julian van Lijden. „Wir müssen clever spielen und der Strafbank fern bleiben. Taktische Disziplin und konsequent abgeschlossene Angriffe sind der Schlüssel zum Erfolg“, erklärt Füchse-Trainer Franz Fritzmeier. Am Sonntag kommen die Hammer Eisbären an die Wedau. Spielbeginn in der Scania-Arena ist um 18:30 Uhr. Das Team vom Maxipark ist im Vergleich zu den Vorjahren kompakter besetzt und hat insbesondere am vergangenen Wochenende beeindruckende Resultate erzielt.

Gegen die Kassel Huskies musste man sich erst im Penaltyschießen geschlagen geben und zwei Tage später unterlag man auch in Frankfurt denkbar knapp mit 4-5. In der Vorbereitung gab es unter anderem auch zwei Siege gegen die Selber Wölfe. Die Nauheimer Marius Pöpel und Aaron Reckers sowie Andre Mangold und Thomas Richter machen die Defensive deutlich stabiler. Mit Torjäger Michel Maaßen hat sich ein weiterer Nauheimer den Eisbären angeschlossen. Die Kontingentstellen werden von Igor Bacek, der seit Jahren zu den besten Ausländern der Oberliga zählt, und Joseph Lewis besetzt. Neben dem Waliser ist mit Dennis Palka ein weiterer letztjähriger Duisburger bei den Eisbären unter Vertrag.

„Hamm hat in den letzten Wochen konstant gute Ergebnisse erzielt und ist nicht mehr mit dem Team der letzten Saison, das wir viermal problemlos besiegen konnten, zu vergleichen. Das wird ein ebenso unangenehmes wie schweres Spiel für uns werden. Unterschätzen werden wir den Gegner sicherlich nicht“, so Trainer Franz Fritzmeier. Verzichten muss der Trainer weiterhin auf die verletzten Dennis Fischbuch (Knieverletzung), Andre Huebscher (Handgelenkbruch), Stephan Fröhlich (Handverletzung), Mike Ortwein (Außenmeniskusriss), Oliver Püllen (Syndesmosebandriss) und Joel Keussen (Sprunggelenkverletzung). Trotz der vielen Ausfälle ist ein echtes Spitzenspiel an der Wedau zu erwarten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.