Vor elf Tagen mussten die Füchse beim Heimspiel gegen die Huskies eine empfindliche 2:7 Niederlage hinnehmen. Gestern Abend revanchierten sich die Duisburger mit einem 5:1 Auswärtssieg in Kassel. „Beim 2:7 waren wir keine fünf Tore schlechter als Kassel und heute waren wir keine vier Tore besser. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Mit einer Führung im Rücken spielt es sich immer einfacher, als wenn man einem Rückstand hinterher rennen muss“, so Sportdirektor Matthias Roos.

Die Füchse präsentierten sich von Beginn an bereit Revanche zu nehmen. Stürmer Marvin Tepper hatte nach gut dreißig Sekunden die erste Großchance, scheiterte aber an Huskies- Torhüter Benjamin Finkenrath. Aus einer stabilen Defensive agierend hatten die Duisburger in den ersten 20 Minuten mehr vom Spiel und erspielten sich in dieser Phase ein Schussverhältnis von 8:6. In der 13. Spielminute setzte sich Marvin Tepper hinter dem Tor der Gastgeber durch und bediente den seinem Gegenspieler enteilten Maik Blankart mit einem präzisen Zuspiel. Der Direktschuss des Verteidigers traf den rechten Schlittschuh von Daniel Schmölz und wurde dadurch zum Führungstreffer ins Tor der Huskies gelenkt. Da es sich um keine aktive Kick-Bewegung handelte, entschied das Schiedsrichtergespann korrekterweise auf Tor. Im Mitteldrittel wurden die Gastgeber stärker und drängten auf den Ausgleich. Die Gäste hielten jedoch gut dagegen und erspielten sich ebenfalls Torchancen. Beide Torhüter konnten sich mit guten Paraden auszeichnen. Füchse Stürmer Diego Hofland war im Mitteldrittel der einzige Akteur, der seine Torjägerqualitäten ausspielen konnte und sein Team damit auf die Siegesstraße brachte. Zunächst erhöhte er in der 31. Spielminute auf 0:2 ehe er fünf Minuten später einen Alleingang zum 0:3 vollendete. Kevin Orendorz hatte beide Tore seines Sturmpartners lehrbuchmäßig vorbereitet. Das Schlussdrittel mussten die Füchse in Unterzahl beginnen. Aufgrund zweier weiterer Strafzeiten gegen die Gäste bot sich für die Huskies sogar die Möglichkeit einer doppelten Überzahlsituation. Diese Phase konnten die Duisburger mit Glück und Geschick überstehen.

Für Marvin Tepper war die Partie aufgrund wiederholten Reklamierens, was zu zwei Zehn-Minuten-Strafen und somit zu einer Spieldauer- disziplinarstrafe führte, jedoch beendet. Einen Schuss von Lars Grözinger lenkte Daniel Schmölz in der 48. Spielminute unhaltbar zum 0:4 ins Tor der Gastgeber. Die Huskies kamen knapp vier Minuten vor dem Ende noch zum Ehrentreffer durch Jan Pantkowski. Das letzte Wort an diesem Abend hatten jedoch die Füchse. Nach Vorarbeit von Christian Kretschmann und Patrick Klöpper traf Daniel Schmölz zum 5:1 Endstand. „Wir haben uns heute aufgrund eines ausgezeichneten ersten Drittels, in dem wir den Großteil der Zweikämpfe gewinnen und das wichtige erste Tor erzielen konnten, die Chance auf einen Sieg gegeben. Im Mitteldrittel haben wir uns unnötigerweise auf einen offenen Schlagabtausch eingelassen, in dem wir allerdings Dank eines überragenden Felix Bick und eines konsequenteren Torabschlusses, unsere Führung sogar ausgebaut haben. In der kritischen Phase zu Beginn des Schlussdrittels hatten wir das Glück des Tüchtigen. Spätestens mit dem 4:0 war die Messe gelesen“, kommentierte Trainer Franz Fritzmeier die Leistung seines Teams. Am kommenden Wochenende stehen für die Duisburger zwei Heimspiele gegen Hamm und Königsborn auf dem Programm. Dabei bietet sich den Gastgebern die Möglichkeit eine Vorentscheidung im Kampf um Platz Drei herbeizuführen.

Tore:
0-1 (12:16) Daniel Schmölz (Maik Blankart, Marvin Tepper) 5-5
0-2 (30:06) Diego Hofland (Kevin Orendorz, Scott Wasden) 5-5
0-3 (35:16) Diego Hofland (Kevin Orendorz, Dennis Fischbuch) 5-5
0-4 (47:40) Daniel Schmölz (Lars Grözinger, Fabio Pfohl) 5-5
1-4 (56:03) Jan Pantkowski (Tomas Gulda, Artjom Kostyrev) 5-5
1-5 (58:46) Daniel Schmölz (Patrick Klöpper, Christian Kretschmann) 5-5

Strafminuten:Kassel 6 // Duisburg 12 + 10 + Spieldauer (Marvin Tepper)
Zuschauer: 1.805

Füchse laden am Wochenende zum Eishockey ein
Wie bereits angekündigt, bieten die Füchse wieder zwei Spiele dieser zum 0-Tarif an. „Wir freuen uns über jeden Zuschauer, der uns in dieser Saison unterstützt und noch mehr über jeden Zuschauer, der den Weg in die Scania Arena in dieser Saison zum ersten Mal findet und dann vielleicht öfter kommt. Dazu sollen nun auch diese beiden Spiele beitragen. Dass es dabei um eine Entscheidung um den so wichtigen Platz drei geht, konnte im Vorfeld niemand wissen, aber das macht die Spiele nun um so spannender“, erklärt Marketing-Mann Bülent Akşen. Damit werden die Partien am 24. und 26. Januar gegen Hamm und Königsborn bei freiem Eintritt angeboten. Die Sitzplätze können übrigens zum exklusiven Sonderpreis von 5,- (fünf) € bei diesen beiden Spielen „getestet“ werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.