Dem ungeschlagenen Tabellenführer aus Frankfurt lieferte das junge Team der Füchse gestern Abend einen großen Kampf. Leider mussten sich die Duisburger letztlich mit 1:2 geschlagen geben und blieben damit erstmals diese Saison ohne Punkt in einem Heimspiel.

Beide Mannschaften agierten von Beginn an auf Augenhöhe und verlangten sich über 60 Minuten alles ab. Dabei gelang es den Gastgebern während einer Überzahlsituation in der 10. Spielminute den wichtigen Führungstreffer erzielen. Nach Vorarbeit von Mike Ortwein und Scott Wasden hatte Jack Paul getroffen. Der negative Höhepunkt des Spiels ereignete sich in der 19. Spielminute als Frankfurts Patrick Schmid den Duisburger Dominik Lascheit mit einem Check von Hinten traf und niederstreckte. Dass er dafür lediglich zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste, traf nicht nur bei den sportlich Verantwortlichen auf Unverständnis. Der 18 jährige Füchse-Stürmer blieb zunächst regungslos liegen und wurde danach unverzüglich ins Krankenhaus gebracht. Dort wird er auch noch einige Tage, mit dem Verdacht auf schwere Gehirnerschütterung, verweilen müssen.

Im Mitteldrittel kamen die Gäste in der 28. Spielminute durch Landon Gare zum Ausgleichstreffer. Kurz darauf wurde Kapitän Joel Keussen vom Puck im Gesicht getroffen und ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Die niederschmetternde Diagnose lautet, neben dem Verlust mehrerer Zähne, Kieferbruch, weshalb der Verteidiger noch in der Nacht operiert werden musste. Siebzig Sekunden vor Drittelende erzielte David Cespiva den Siegtreffer für die Löwen. Wie ausgeglichen die Partie gewesen ist zeigt auch das Schussverhältnis von 22:22 nach vierzig Minuten. Im Schlussdrittel versuchten die Füchse alles um zum Ausgleich zu kommen, aber die Gäste verwalteten die Führung clever und ließen kaum noch Torschüsse zu.

„Meine Mannschaft hat heute eine sensationelle Leistung geboten. Zwar mussten wir uns knapp geschlagen geben, aber jeder Einzelne darf heute Stolz auf sich sein. Die taktischen Vorgaben wurden 1:1 umgesetzt und das maximale Leistungspotential abgerufen“, konnte Trainer Franz Fritzmeier nach dem Spiel positive Erkenntnisse ziehen. Bitter für die Füchse ist das anhaltende Verletzungspech, das nun bei zwei weiteren wichtigen Spielern zugeschlagen hat. Die Verletztenliste, auf der sich neben Andre Huebscher (Handgelenkbruch), Diego Hofland (Gehirnerschütterung), Lars Grözinger (Handgelenkverletzung), Fabio Pfohl (Schulterverletzung), Oliver Püllen (Syndesmosebandriss) und Jannik Woidtke (Gehirnerschütterung) bereits sechs Spieler befinden, wird nun auch noch um Dominik Lascheit (Gehirnerschütterung) und Joel Keussen (Kieferbruch) ergänzt. Gestern Abend spielten die Duisburger letztlich nur noch mit vier Spielern, die älter als 21 Jahre alt sind. Zum Durchatmen bleibt dem jungen Team von Trainer Franz Fritzmeier jedoch keine Zeit. Bereits morgen sind die Füchse beim Herner EV zu Gast. Spielbeginn ist am Gysenberg ist dabei um 19:30 Uhr.

 

Tore:
1-0 (09:44) Jack Paul (Scott Wasden, Mike Ortwein) 5-4
1-1 (27:12) Landon Gare (Patrick Schmid, James Jarvis) 5-5
1-2 (38:50) David Cespiva (Clarke Breitkreuz, Nils Liesegang) 5-5
 

Strafminuten:Duisburg 8 // Frankfurt 14 

Zuschauer: 801

[standings league_id=4 template=extend logo=true] [team id=35]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.