Ein extrem wichtiges Heimspiel findet am Freitag im Eisstadion an den Westfalenhallen statt. Um 20.00 Uhr sind die Ratinger Ice Aliens zu Gast. Am letzten Wochenende erlebte man im Dortmunder Eisstadion ein Wechselbad der Gefühle. Konnte man am Freitag noch einen Sieg gegen den EHC Neuwied bejubeln, so musste man am Sonntag erleben, wie eine starke Elchtruppe gegen einen gleichwertigen Gegner aus Essen unglücklich verlor. Bedingt durch diese Niederlage ist der Kampf um Platz acht noch spannender geworden, als er ohnehin schon war.

Zudem reisen die Ratinger Gäste mit zuletzt zwei Siegen und gesteigertem Selbstvertrauen nach Dortmund. Wenn man dann noch auf die restlichen Begegnungen des Abends schaut, weiß man, wie wichtig ein Sieg für das Erreichen des Saisonzieles ist. Und auch Trainer Krystian Sikorski ist sich der Schwere der Aufgabe bewußt: „Wir werden die Ice Alliens mit Sicherheit nicht unterschätzen. Wir werden von Anfang an konzentriert zur Sache gehen und versuchen den Gegner unter Druck zu setzen. Für uns ist ein Sieg an diesem Abend Pflicht, wenn wir unser Saisonziel noch erreichen wollen.“ Auch Neuzugang Lukas Pek hat bereits die ersten positiven Eindrücke hinterlassen. „Ich habe bereits viel mit Lukas gesprochen und ihm unser Spielsystem erläutert. Durch die Hilfe von seinem Freund Igor Bacek fällt es natürlich viel leichter ihn ins Team zu integrieren, als wenn wir einen anderen Spieler verpflichtet hätten“, so der Trainer weiter.

Ob der Neuzugang allerdings am Wochenende schon spielen kann, ist momentan noch fraglich. Von deutscher Seite aus sind alle Formalitäten erledigt. Jetzt wartet man nur noch auf die Freigabe aus Frankreich.  Am Sonntag geht es für die Elche dann zu den Löwen nach Frankfurt. In diesem Spiel sind die Mannen um Ex-Dortmund-Coach Frank Gentges sicherlich die haushohen Favoriten. Sollten die Dortmunder dort punkten können, wäre das mit Sicherheit die Sensation der bisherigen Oberligasaison.

Neuigkeiten gibt es auch von Jake Brenk, der am vorletzten Wochenende zurück in die USA gereist war. „Mein Vater ist sehr plötzlich sehr schwer erkrankt. Es tut mir leid, dass ich den EHC so schnell verlassen musste, aber ich musste nach Hause, um meine Mutter in dieser Situation zu unterstützen“, so Brenk. Der EHC Dortmund wünscht ihm dazu viel Kraft und alles Gute!

PM:EHC Dortmund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.