Rhein-Main Patriots mit Trauerflor am Sonntag zum ersten von zwei Hessenpokalspielen nach Kassel. Spielbeginn bei den Nordhessen ist 15:00 Uhr. Rückspiel am 27.10 ebenfalls 15:00 Uhr in Assenheim. Nachwuchs und neuen Spielern eine Chance geben. Abschiedsvorstellung von Christoph Bierschenk. Junioren spielen um Hessenmeisterschaft. 

Am kommenden Sonntag reisen die Bundesligaspieler der Rhein-Main Patriots zu den Kassel Wizards. Grund ist der von den Vereinen organisierte Hessenpokal zum Abschluss der laufenden Saison. Das dieses Spiel speziell für die Patriots kein normales sein wird, ist nach dem plötzlichen Tod eines Vorstandsmitglieds natürlich absolut nachvollziehbar. Im Gedenken wird das komplette Team mit Trauerflor auflaufen.

Doch aus sportlicher Sicht soll diese Veranstaltung den Trainern die Möglichkeit geben potentielle neue Spieler für die kommende Saison auszutesten. Bei den Patriots wird dieses Vorhaben sehr ernst genommen, werden neben drei Juniorenspielern auch die beiden 2.Mannschaftsspieler Edgar Brunn und Aaron Elaschuk in diesem Spiel ihre Bewährungsprobe erhalten. Edgar Brunn spielte bereits in den beiden letzten Bundesligaspielen für die Niddataler, wo er einen sehr ordentlichen Eindruck hinterlassen hat. Beim Kanadier Aaron Elaschuk war der späte Meldetermin (nach dem 01.07.) der Grund, warum er in einem Pflichtspiel der Bundesligamannschaft in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz kommen konnte. Mit den Junioren Bauersfeld, Aletter und Neumann sollen drei Eigengewächse der Patriots  in diesem Spiel erste bzw. weitere Bundesligaluft schnuppern. Aber auch für Lars Bannenberg, der erst im Laufe der Saison den Sprung aus der Regionalliga- in die Bundesligamannschaft schaffte ist dieses Spiel eine gute Möglichkeit weitere Erfahrung zu sammeln. Somit gehen die Verantwortlichen gelassen in diese Begegnung, die für den noch Patriot Christoph Bierschenk etwas ganz besonders sein wird. In diesen beiden Duellen wird der gebürtige Kaufunger nach zweieinhalb erfolgreichen Jahren in Südhessen die Patriots verlassen und eben zu den Wizards wechseln. Grund dieses Wechsels ist seine berufliche Situation, die ihm nicht mehr möglich macht den Zeitaufwand für Fahrten zu Training und Spiel bis nach Assenheim zu realisieren. „Es waren zweieinhalb tolle Jahre die ich definitiv nicht missen möchte“, so ein etwas wehmütiger Bierschenk. Aber auch von Seiten des Vereins weiß man, dass man Christoph Bierschenk nicht einfach so ersetzen kann. „Er hat in der Zeit bei uns immer 100 Prozent gegeben und sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt. Seine Erfahrung war zudem für uns immer sehr wertvoll, doch es war logisch, dass dieser Aufwand nicht Dauerhaft realisierbar ist, von daher akzeptieren wir natürlich seine Entscheidung “, so Patric Pfannmüller.

Für den Zweitligisten aus Kassel ist die Bedeutung dieses Spiel wohl wesentlich größer, will man nach den Sieg in der Vorbereitung im Februar einen weiteren Sieg gegen die Südhessen feiern. Das man auch in der kommenden Saison erneut nicht aufeinandertreffen wird liegt an der Tatsache, dass es die Nordhessen leider nicht geschafft haben das erklärte Saisonziel Aufstieg in Liga eins zu realisieren. Somit bleibt vorerst dieser Hessenpokal als einziges halbwegs offizielles Aufeinandertreffen der beiden hessischen Vertreter im Deutschen Skaterhockey. Wer diesen erstmals Ausgespielten Wettbewerb für sich entscheiden wird, wird dann am 27.10. um 15:00 Uhr im Rückspiel in der Inlinehalle in Assenheim ermittelt.

Bereits um 13:00 Uhr treffen die beiden Junioren aufeinander. In ebenfalls Hin- und Rückspiel geht es für den ältesten Nachwuchs beider Vereine neben der Hessenmeisterschaft auch um die Qualifikation für die DM im Dezember. Auch hier findet das Rückspiel am 27.10. in Assenheim statt. Spielbeginn hier ist 17:00 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.