Stark ersatzgeschwächte Wölfe siegen in Bräunlingen ungefährdet mit 10:3

Der IHC Atting hat sich vor dem Duell gegen die Straubing Tigers (siehe Extrabericht) noch einmal warmgeschossen. Beim Abstiegskandidaten Hotdogs Bräunlingen gab es am Samstag einen nie gefährdeten 10:3-Sieg (6:1, 2:0, 2:2), mit dem die Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd auf fünf Punkte vor Schwabmünchen und Merdingen ausgebaut wurde.
Obwohl man stark ersatzgeschwächt die Reise in den Schwarzwald antreten mussten – neben Goalie Raphael Heitzer, Dominik Kuhnle, Tim Bernhard und Markus Edenhofer hatten auch Vincent Liebl und Wolfgang Hiendl kurzfristig verletzt passen müssen – war der Erfolg zu keiner Zeit gefährdet: „Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, sie hat absolut konzentriert, diszipliniert und taktisch stark gespielt. Das war ein ganz entschlossener Auftritt des Teams, das heute wieder eng zusammengerückt ist“, so ein vollauf zufriedener Trainer Jürgen Amann nach dem Spiel. Dabei musste das Team nicht nur den vorgenannten Ausfällen trotzen, sondern auch den tropischen Temperaturen in der Bräunlinger Sporthalle. Ein Sonderlob hatte Amann zudem für Torhüter Martin Jauernig, der von der zweiten Mannschaft aushalf, parat: „Martin war immer zur Stelle als wir ihn gebraucht haben, eine tolle Vorstellung von ihm.“  Jauernig verlebte in den ersten 30 Minuten jedoch einen ruhigen Abend.

Erst als auch bei den Wölfen ob der hohen Temperaturen etwas die Kräfte schwanden, kamen die Hausherren zu ihren Chancen und Attings Goalie konnte sich mehrmals auszeichnen. Bis dahin stand es jedoch schon 8:1 aus Sicht der Gäste. Die Wölfe schossen sich damit quasi etwas den Derbyfrust der Vorwoche (5:5 gegen Bernhardswald) von der Seele. Speziell in den ersten 20 Minuten zeigte der Tabellenführer eine beeindruckende Vorstellung, schon der erste Angriff nach 16 Sekunden fand nach einer Traumkombination der ersten Reihe durch Fabian Hillmeier den Weg ins Netz. Und so wirbelten die Attinger weiter durch die Bräunlinger Sporthalle, ließen immer wieder Ball und Gegner laufen. Je zwei mal Kapitän Hillmeier und Florian Tkocz, sowie Juniorenspieler Dominik Nissen mit seinem ersten Tor im Seniorenbereich schossen die verdiente 6:1-Führung zur Drittelpause heraus. Auch zu Beginn des zweiten Drittels ging es munter so weiter.

Tkocz mit einem Hammer in Überzahl und Tobias Wolf nach schönem Doppelpassspiel mit Tkocz schraubten das Ergebnis auf 8:1 nach knapp 26. Minuten. Für die völlig konsternierten Gastgeber bahnte sich ein Debakel an. Die Wölfe musste aber nun dem hohen Tempo etwas Tribut zollen und nahmen in der Folgezeit ein wenig den Fuß vom Gas und so kamen die Hotdogs besser in Spiel und auch zu ihren Chancen. Dass jedoch daraus keine Tore wurden, dafür sorgte Attings Goalie Jauernig mit einigen schönen Paraden. Im letzten Drittel hatten die Attinger jedoch wieder alles fest im Griff. Wolf mit einem etwas kuriosen Treffer und Robert Kuhnle bei doppelter Überzahl schraubten das Ergebnis nach knapp 50 Minuten auf 10:1. In der Folgezeit zeigten die Wölfe noch ein paar schöne Kombinationen, verpassten jedoch ihrerseits den Torabschluss. Zum Ende der Partie konnten die Hotdogs mit zwei Treffern noch für etwas Ergebniskosmetik sorgen.

Bräunlingen: Beha (ab. 20 Min. Müller= – Ziegler, Hutmacher, Bernstorff, Butkus, Apperger, Wabnik, Funk, Dold, Wehinger, Lautemann;

Atting: Jauernig (Rott) – Tkocz, Deichslberger; Rothhammer, R. Kuhnle – Hillmeier, Franz; Wolf, Prasch; Nissen;
Tore: 0:1 (0:16) Hillmeier (Franz), 0:2 (3:02) Tkocz, 0:3 (7:53) Hillmeier (Tkocz – 4:3), 1:3 (8:08) Dold (Wehinger), 1:4 (11:10) Tkocz (Deichslberger – 4:3), 1:5 (17:19) Nissen (Franz), 1:6 (19:10) Hillmeier (Tkocz), 1:7 (22:13) Tkocz (Deichslberger – 4:3), 1:8 (25:53) Wolf (Tkocz), 1:9 (45:30) Wolf (Hillmeier), 1:10 (48:29) Kuhnle (Wolf – 4:2), 2:10 (55:10) Butkus (Lautemann), 3:10 (58:53) Lautemann (Hutmacher 4-2);

Schiedsrichter: Westrich, Singer; Strafminuten: Bräunlingen 16, Atting 8; Zuschauer: 100.

Die Ergebnisse vom Wochenende:
Langenfeld – Merdingen 4:5, Schwabmünchen – Freiburg 11:6, Bräunlingen – Atting 3:10, Velbert – Merdingen 4:6, Bernhardswald – Freiburg 6:3;

Autor: Michael Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.