Verfolger Merdingen gibt Punkte ab – Schüler trainieren für deutsche Meisterschaft

(mb) Der IHC Atting beendet die Saison in der 2. Bundesliga Süd mit dem zweiten Tabellenplatz. Verfolger HC Merdingen gab am Samstag beim 8:8 bei den Freiburg Beasts einen Punkt ab und konnte so nicht mehr an den Wölfen vorbeiziehen. Beide Teams haben 21 Punkte, die Wölfe haben aber den direkten Vergleich gewonnen (10:7 und 11:9) und sichern sich damit die Vizemeisterschaft. Auch der Meister steht durch den Punktverlust der Merdingen bereits fest. Schwabmünchen kann nun nicht mehr überholt werden, hat aber noch zwei Spiele auszutragen.

Mit der Aufstiegsfrage beschäftigt man sich beim IHC Atting nicht. „Noch hat uns ohnehin niemand gefragt, daher lassen wir das erst einmal auf uns zukommen“, sagt 1. Vorsitzender Bernd Maier. Hintergrund: Christian Kruppe, Abteilungsleiter der Schwabmünchen Mammuts, hatte bereits nach dem Derby am vergangenen Wochenenden (8:4) anklingen lassen, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit aus finanziellen Gründen auf den sofortigen Wiederaufstieg verzichten werde.

Am Wochenende fiel in der 1. Bundesliga Süd die letzte Entscheidung. Neben den Düsseldorf Rams müssen auch die Crash Eagles Kaarst absteigen. In der Regionalliga wurden die Donaustauf Crocodiles Meister. Sollten sie den Aufstieg wahrnehmen, würden nach jetzigem Stand im kommenden Jahr vier bayerische Clubs in der 2. Bundesliga Süd spielen.

Schon in dieser Woche nehmen die Wölfe den Trainingsbetrieb wieder auf – im Herrenbereich freiwillig, im Nachwuchs wird für die BRIV-Herbstpokalturniere und die Endturniere um die deutsche Meisterschaft trainiert. Die Schüler treten am 17. und 18. November in Hamburg an, ob auch die Jugend als Zweitplatzierter Bayerns dabei ist (1./2. Dezember in Krefeld) muss die ISHD nach dem Ende aller regionalen Meisterschaften entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.