Coach Jürgen Amann: „Es wird schwierig, aber wir wollen unbedingt gewinnen“
Martin Jauernig, hier gegen Bernhard Keil beim Duell gegen die Tigers im Vorjahr, wird das Attinger Tor in Bräunlingen hüten. Gegen die Tigers geht es dann am Dienstag um 18.30 Uhr. Foto: Michael Kinseher

(mb) Stark ersatzgeschwächt reisen die Attinger Wölfe am heutigen Samstag (Spielbeginn 18.30 Uhr) zum Abstiegskandidaten aus Bräunlingen. Mit Tim Bernhard, Markus Edenhofer und Goalie Raphael Heitzer fehlen enorm wichtige Akteure. Dennoch will das Team weiter punkten.Auch Dominik Kuhnle ist nicht dabei, dafür stößt Martin Deichslberger, der nach langer Pause beim 5:3 gegen Velbert ein tolles Comeback (Tor und Vorlage) gegeben hatte, wieder zum Team. Möglicherweise muss Coach Jürgen Amann aber noch auf weitere Spieler verzichten, das wird sich aber erst kurz vor der Abfahrt entscheiden. Im Tor wird diesmal Martin Jauernig aus der zweiten Mannschaft stehen. Benjamin Rott, der eigentliche Back-up, war zuletzt ebenfalls verletzt und soll noch nicht eingesetzt werden.

„Wir wollen das Spiel natürlich trotz der Umstände unbedingt gewinnen“, sagt Coach Amann. „Natürlich ist es auswärts doppelt schwierig, aber wir dürfen uns nicht verrückt machen, müssen locker spielen und dann klappt das auch.“ Während der Woche hat er aber festgestellt, dass das unglücklich verlaufene Derby gegen Bernhardswald noch in den Köpfen und auch in den Knochen der Spieler steckt. „Der Verlauf des Spiels war natürlich furchtbar“, sagt er. Knapp sechs Minuten vor dem Ende hatte das Team noch mit 5:2 geführt, am Ende hieß es 5:5. „Aber wenn jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir gegen den Meister 5:5 spielen, hätte sich jeder gefreut. Wir dürfen unsere Erwartungshaltung an uns selbst jetzt nicht zu hoch ansetzen.“

Mit entscheidend für den Punktverlust seien auch die Kräfteverhältnisse gewesen. „Bernhardswald konnte mit drei gleich starken Reihen spielen, sie hatten sechs Verteidiger, wir dagegen nur vier. Sie haben uns am Schluss enorm unter Druck gesetzt.“ Das will man in Bräunlingen vermeiden. Der ehemalige Mit-Erstligist ist aktuell in enormer Abstiegsgefahr, hat nur zwei Siege aus zwölf Spielen eingefahren und am Wochenende sogar bei Schlusslicht Velbert mit 6:15 verloren. Aktuell haben die Hotdogs schon sechs Punkte Rückstand auf den rettenden siebten Platz – sie benötigen also dringend Punkte. Die Favoritenrolle schieben sie natürlich den Attingern zu und wollen sich aufs Verteidigen konzentrieren „um dem Gegner nicht ins offene Messer zu laufen.

“ Aktuell führen die Attinger mit vier Punkten die Tabelle der 2. Bundesliga Süd vor den Langenfeld Devils an, die am Samstag ebenso ein Spitzenspiel (gegen den Fünften Merdingen) haben, wie der Dritte aus Schwabmünchen (gegen den Vierten Freiburg). Für die Attinger ist das Spiel gleichzeitig die Generalprobe für den Auftritt gegen die Straubing Tigers am Dienstag um 19.30 Uhr am Pulverturm. „Darauf freuen wir uns alle schon sehr, aber nun steht erst einmal der Ligaalltag an“, so Amann. Das gilt auch für die übrigen Attinger Teams. Alle sind an diesem Wochenende im Einsatz: Die zweite Mannschaft spielt am Samstagnachmittag das Derby auf dem kleinen Freiplatz in Donaustauf, Jugend und Junioren reisen zum ERC Ingolstadt. Die Schüler bestreiten ihr zweites Saisonturnier am Sonntag in Augsburg, die Bambini zeitgleich in Deggendorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.