Coach Jürgen Amann mit Spieplan „sehr zufrieden“ – alle Heimspiele von 5. Mai bis 13. Juli

Am 13. April und am 25. Mai duellieren sich Florian Tkocz und die Attinger Wölfe mit Top-Favorit Düsseldorf Rams. Foto: Kinseher

(mb) Mit einem Auswärtsspiel bei Aufsteiger Dragons Heilbronn beginnt für den IHC Atting am 23. März 2013 die neue Saison in der 2. Bundesliga Süd. Die ISHD hat nun den vorläufigen Spielplan veröffentlicht. IHC-Trainer Jürgen Amann ist sehr zufrieden.

„Heilbronn dürfte zum Auftakt nicht gleich der ganz schwere Brocken sein, da ist ein guter Einstand möglich“, sagte Amann. „Allerdings ist die Reihenfolge egal. Denn die Liga ist im Vergleich zum Vorjahr noch stärker geworden. Ich rechne mit einem ausgeglichenen Niveau. Auf den Plätzen eins bis sechs dürfte es ganz eng zugehen. Alle Clubs werden professioneller, das ist aber auch gut für unseren Sport.“ Zu den Top-Favoriten zählt Erstliga-Absteiger Düsseldorf Rams.

Nach dem Auftakt im März folgen – sofern nicht doch noch Änderungswünsche der Clubs kommen – drei weitere Auswärtsspiele, bevor dann ab 5. Mai acht Heimspiele am Stück folgen. Da auch der neue Derbyrivale Donaustauf seine Heimspiele im Eisstadion am Pulverturm austrägt, spielen die Attinger von Anfang Mai bis zum 13. Juli sogar zehn Mal im heimischen Eisstadion.

Auch Donaustauf und Bernhardswald wurde übrigens eine Ausnahmegenehmigung für ein verkürztes Heimspieljahr in einem Eisstadion erteilt. Beide müssen aber ihre Freiplätze verlassen. Diese erhielten keine Zulassung mehr. „Dadurch wird ihnen ihr Vorteil genommen“, sagt Amann. „Die Gegner haben so auch einmal eine Chance auf Auswärtspunkte.“ Langfristig will der Verband aber auch von der Abhängigkeit der Eisstadien loskommen. Ausnahmegenehmigungen wird es also nicht mehr zu häufig geben.

Das Heimspiel gegen Donaustauf findet am 9. Mai statt, bevor dann ab Ende Juli Derbywochen anstehen: Am 30. Juni gastiert man in der Regensburger DonauArena bei Bernhardswald, am 6. Juli ist Donaustauf Gastgeber für die Attinger und am 13. Juli gibt es zum Heimspielkehraus das zweite Duell gegen Bernhardswald. Die Duelle gegen den dritten bayerischen Vertreter und Titelverteidiger Schwabmünchen finden am 20. April auswärts und am 11. Mai zu Hause statt. Die Saison endet mit einem Doppelwochenende am 14. Und 15. September in Freiburg und Spaichingen.

Am 13. April und am 25. Mai duellieren sich Martin Deichslberger und die Attinger Wölfe mit Top-Favorit Düsseldorf Rams. Foto: Kinseher

„Wir sind mit der Aufteilung sehr zufrieden“, sagt Amann, der die gemeinsame Termintagung vor knapp zwei Wochen in Duisburg als positive Neuerung sieht. Dadurch habe man einen fast optimalen Spielplan bekommen. „Wir hatten gehofft, nicht schon Anfang März ranzumüssen. Auch sind keine Spiele mehr nach der Eisstadionsperrung Mitte Juli. Im Vorjahr mussten wir einige Spiele ohne Training bestreiten. Vor den Septemberspielen können wir vielleicht schon wieder in die Halle.“

Amann will nach der Wintersperrung der Trainingshalle spätestens Ende Januar die Vorbereitung aufnehmen. Der Großteil des Kaders bleibt erhalten, dazu soll es einige Rückkehrer geben. „Bei dem harten Programm brauchen wir auch einen großen Kader. Schließlich wollen wir ja erfolgreich sein“, sagt Amann. Im Vorjahr waren die Wölfe Vizemeister der 2. Bundesliga Süd.

PM: IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.