(mb) Der IHC Atting bekam zum Saisonstart in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd einen Dämpfer verpasst. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Amann verlor bei Aufsteiger Dragons Heilbronn mit 6:8 (0:1, 3:3, 3:4).

Tim Bernhard war mit zwei Toren und einer Vorlage erfolgreichster Attinger Scorer in Heilbronn. Foto: Bauer

Der Coach hatte vor dem Spiel noch gewarnt. „Heilbronn hat ein paar schnelle Leute, da müssen wir aufpassen.“ Dennoch hatte man sich als Vizemeister beim Aufsteiger in der Pflicht gesehen. „Wir haben zu viele hundertprozentige Chancen ausgelassen – ganz im Gegensatz zu Heilbronn“, sagte der Coach. „Alles in allem war das ein enttäuschender Auftakt, aber das hilft jetzt nicht mehr.“

Atting musste nicht nur ohne Florian Tkocz (Amann: „Er ist in der Verteidigung einfach nicht zu ersetzen“), sondern auch ohne Markus Schick, Wolfgang Hiendl und Tim Dünnbier antreten. Dazu ging Marco Rothhammer angeschlagen in die Partie.

Atting konnte nicht ein einziges Mal in Führung gehen. Zwar wurde das 0:1 nach 20 Minuten ebenso ausgeglichen wie ein späteres 1:3, dann gab es aber kurz vor Ende des zweiten Drittels einen erneuten Dämpfer und die Mannschaft ging mit 3:4 in die Kabine.

Allerdings ließ sie sich davon nicht beeindrucken. Tim Bernhard schaffte im Schlussdrittel schnell das 4:4. Auch das 4:5 durch Michael Carl konnte schnell von Dominik Nissen mit dem Ausgleich beantwortet werden. Auf die beiden Gegentore zum 5:6 und 5:7, die beide in Unterzahl fielen, hatten die Wölfe dann jedoch keine Antwort mehr und kassierten sogar das 5:8. Das 6:8 durch Florian Weidenbach war nur noch Ergebniskosmetik.

So finden sich die Attinger zu Saisonbeginn also am Tabellenende wieder. Schon in zwei Wochen reisen sie zu den Commanders Velbert, die am Samstag bei Erstligaabsteiger Düsseldorf Rams mit 5:10 unterlagen. Im Anschluss geht es nach Düsseldorf und Schwabmünchen – ein sehr hartes Programm also für die Attinger.

Heilbronn: R. Werner – Carl, Weinstok, Potulski, Rist, D. Werner, Szyska, Bauhardt, Burkhardt, Sinn, Keck, Rosenstihl, Pelger.

Atting: Heitzer – Hillmeier, Edenhofer, Nissen, Prasch, Weidenbach, Kuhnle, Mat. Rothhammer, Mar. Rothhammer, Bernhard, Wolf.

Tore: 1:0 (3:06) Weinstok (Carl), 1:1 (25:42) Hillmeier (Bernhard, 4-3), 2:1 (26:32) Burkhardt (Sinn, 4-3), 3:1 (28:03) Potulski (D. Werner), 3:2 (30:00) Bernhard (Hillmeier), 3:3 (32:53) Mar. Rothhammer (Wolf), 4:3 (39:30) Keck (Potulski), 4:4 (40:28) Bernhard (Edenhofer), 5:4 (43:09) Carl, 5:5 (46:08) Nissen, 6:5 (53:15) Potulski (Carl, 4-3), 7:5 (56:33) Szyska (Carl, 4-3), 8:5 (59:24) Keck (D. Werner), 8:6 (59:26) Weidenbach (Mat. Rothhammer);

Schiedsrichter: Schmid, Leichsenring (Nimburg); Strafminuten: Heilbronn 8, Atting 10; Zuschauer: 120.

PM: IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.