Wölfe erwarten am Samstagabend (19 Uhr) den TV Augsburg – Viele Sonderaktionen für Fans

Marcel Brandt (links) und Tim Bernhard waren beim Hinspiel in Augsburg mit je fünf Punkten die besten Scorer. Foto: Bauer
Marcel Brandt (links) und Tim Bernhard waren beim Hinspiel in Augsburg mit je fünf Punkten die besten Scorer. Foto: Bauer

(mb) Derbys sind immer etwas Besonderes. Für den IHC Atting umso mehr, denn mit dem TV Augsburg gibt es nur eine weitere bayerische Mannschaft in der 1. Skaterhockey-Bundesliga. Der amtierende Europapokalsieger und Vizemeister gastiert am Samstagabend um 19 Uhr am Pulverturm. Schon im Hinspiel wurden von beiden Teams packende Zweikämpfe und tolle Torszenen gezeigt – mit dem besseren Ausgang für den TVA, der mit 11:8 siegte. Wohl auch deshalb hat sich Bundestrainer Manfred Schmitz am Samstag angesagt. Er wird Kandidaten beider Teams für die Nationalmannschaft beobachten. Erstmals ist der Bundestrainer bei einem Heimspiel der Attinger zu Gast.

Die Wölfe wollen sich dabei nicht nur auf dem Feld, sondern auch rundherum als gute Gastgeber zeigen. Rund um das Spiel gibt es eine Tombola und gleich mehrere Aktionen für die Zuschauer wie Dosenschießen oder Verteilaktionen zweier Sponsoren. Die Wölfe hoffen auf 500 Zuschauer, was Rekord für ein Attinger Ligaspiel wäre. Dieser liegt bei 400 vom Heimauftakt am 4. Mai gegen Köln (4:2). „Vor so vielen Zuschauern müssen wir einfach gewinnen – und wir hoffen, dass auch so viele kommen“, sagt Top-Scorer Tim Bernhard, der mit 38 Zählern hinter dem Augsburger Lukas Fettinger (51) und dem Lüdenscheider Jiri Svejda (40) drittbester Scorer der 1. Bundesliga ist. „Die Stärken des Gegners kennen wir, wir müssen auf alle Fälle wieder sicherer in der Defensive stehen. Auch die Stürmer müssen viel besser zurückarbeiten.“

Nicht nur die Stärkung der Defensive – immerhin kassierten die Wölfe in den letzten drei Spielen satte 26 Gegentore – spricht Coach Jürgen Amann an, er sieht noch einen weiteren kritischen Faktor. „Wir müssen einerseits unser Defensivverhalten konsequenter und vor allem über 60 Minuten konstant zeigen, aber gleichzeitig auch unsere Chancenverwertung deutlich verbessern.“ Das ziehe sich schon durch die gesamte Saison. „Vorne lassen wir oft eine hundertprozentige Chance liegen und im Gegenzug macht der Gegner dann den Konter rein. Das macht den Unterschied zu den Spitzenteams oft aus.“

Vizemeister Augsburg hat mit den Siegen über Duisburg (9:5) und Meister Iserlohn (8:4) ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Davor gab es allerdings drei Niederlagen, so dass der TVA mit 17 Zählern momentan hinter den Wölfen liegt. „Brisanz steckt im Spiel insoweit, dass wir die drei Punkte holen wollen“, sagt Kapitän Stefan Gläsel. „Es wird wichtig sein, wie wir uns auf die große Fläche einstellen. Läuferisch sollten wir überlegen sein.“

Die Attinger werden bis auf Goalie Raphael Heitzer – für ihn steht Alexander Herzog im Tor – René Röthke und Michael Hofmeister in Bestbesetzung antreten können. „Wir haben diese Woche zweimal gut trainiert und können ohne Druck aufspielen“, sagt der Coach. „Wir hoffen auf viele Fans und ein gutes Spiel – und das wollen wir natürlich auch gewinnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.