Volles Programm zum Heimspiel-Kehraus: Langenfeld und Merdingen kommen

Der IHC Atting um Tobias Wolf (links) hat am Wochenende mit Langenfeld und Merdingen zwei harte Brocken zu Gast.
Foto: Kinseher

(mb) Zum Heimspiel-Kehraus im Eisstadion am Pulverturm gibt es für den IHC Atting ein dicht gedrängtes Programm. Die Zweitliga-Mannschaft möchte durch zwei Siege gegen die Langenfeld Devils (Samstag 18 Uhr) und den HC Merdingen (Sonntag 14 Uhr) zu Hause ungeschlagen bleiben und die Spitzenposition ausbauen. Aber auch die anderen IHC-Teams brauchen noch Punkte. „Die Niederlage von Velbert ist verdaut, alle haben in dieser Woche gut trainiert, sind heiß auf die beiden letzten Heimspiele und bis auf Benjamin Franz sind wir sogar komplett“, freut sich Trainer Jürgen Amann, der deshalb als Ziel vier Punkte für die beiden Spiele gegen den Tabellendritten und den Tabellensiebten ausgibt. Beide Auswärtsspiele wurden gewonnen: 5:2 in Langenfeld und 11:9 in Merdingen. Für die Merdinger war es bisher die einzige Saisonniederlage. „Wir wissen, dass Langenfeld unangenehm zu spielen ist, aber auf der großen Fläche haben wir vielleicht unsere Vorteile“, sagt der Trainer über den Samstagsgegner. „Gegen Merdingen wird es natürlich knüppelhart, da wird uns wie im Hinspiel ein harter Kampf erwarten.“ Wie der IHC müssen auch die Panther bereits am Vortag antreten. „Vielleicht leisten uns ja die Bernhardswalder etwas Schützenhilfe“, sagt Amann. „Das Spiel dort wird für Merdingen bestimmt nicht leicht.“

Die Ergebnisse des letzten Heimspielwochenendes werden auch darüber Aufschluss geben, was in dieser Saison noch zu erreichen ist. „Gewinnen wir beide Spiele, sind wir auf alle Fälle vorne mit dabei“, sagt Amann. Im Anschluss warten noch die drei schweren Aufgaben in Bernhardswald (14. Juli) sowie nach der Sommerpause in Spaichingen (4. August) und Schwabmünchen (8. September). Das Spiel in Mannheim fällt aus, da die Monsters sich aus der Liga zurückgezogen haben. Noch aber will man nicht daran denken, was wäre, sondern sich auf die beiden Spiele konzentrieren. „Wenn wir die beiden Heimspiele gewinnen könnten, wäre es jetzt schon eine gelungene Saison“, sagt Amann. „Vor der Saison hätten wir nicht damit gerechnet, dass wir so weit vorne mitspielen können. Bisher hat uns kein Gegner geschlagen –die Spiele gegen Freiburg und in Velbert haben wir selbst verloren.“ Die zweite Mannschaft erwartet mit den Deggendorf Pflanz (Freitag, 20 Uhr) und den Pleystein Piranhas (Sonntag, 16.30 Uhr) zwei harte Brocken. Gelänge ein Punktgewinn, würde man sich weiter vom Tabellenende absetzen. Nur noch theoretisch ist den Junioren das Heimrecht in den Play-offs zu nehmen. Sie erwarten am Sonntag um 11.30 Uhr Ingolstadt. Der Gegner in der ersten Runde steht ohnehin schon fest: Es ist die Skater Union Augsburg.

Die Schüler könnten einen weiteren Schritt in Richtung bayerische Meisterschaft machen. Am Samstag erwarten sie ab 9 Uhr am Pulverturm die Mannschaften aus Deggendorf, Ingolstadt, Bamberg-Höchstadt sowie die beiden Teams des TV Augsburg zum Heimturnier. Aktuell führen sie in der Tabelle knapp vor dem TV Augsburg I.

NRWHockey.de / PM IHC Atting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.