Zur Spielzeit 1998/99 unterschrieb Morin einen Kontrakt bei den Berlin Capitals aus der DEL, wo er als einer der Schlüsselspieler des Kaders verpflichtet wurde. Am 6. Oktober 1998 beim Meisterschaftsspiel gegen die Revierlöwen Oberhausen brach er auf der Ersatzbank zusammen und erlitt einen tödlichen Herzstillstand.
 Am 6. Oktober 1998 beim Meisterschaftsspiel gegen die Revierlöwen Oberhausen brach Stephane Morin auf der Ersatzbank zusammen und erlitt einen tödlichen Herzstillstand.

Heute vor 15 Jahren verstarb der Franco-Kanadier Stephane Morin beim DEL Spiel Revierlöwen Oberhausen – Berlin Capitals. Morin erlag einem Herzversagen. Zuvor schoss „Momo“ wie ihn seine Kameraden nannten noch das 0:3 für die Capitals.

Bei 23:45 Minuten. Zeit zum Wechsel, „Momo“ läuft vom Eis. Das Drama beginnt. Morin setzt sich auf die Bank, plötzlich wird ihm schwindelig. Er raunt den Kollegen und Trainer Dale McCourt noch zu: „Mir wird so schlecht, mir wird so schlecht.“ Dann kippt er um – Herzstillstand, Koma.

Stéphane Morin wurde nur 29 Jahre alt. * 27.03.1969 + 06.10.1998

Stéphane Morin (* 27. März 1969 in MontrealQuébec; † 6. Oktober 1998 in Oberhausen) war ein kanadischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er für die Quebec Nordiques und Vancouver Canucks in der National Hockey League sowie die Berlin Capitals in der DEL. Quelle: Wikipedia

Trikot des Verstorbenen hängt unterm Hallendach: Ein würdiger Abschied für Stéphane Morin | Archiv – Berliner Zeitung http://bit.ly/1a1Z5Rt

Ortsderby im Zeichen der Trauer um Stéphane Morin: Den Capitals-Spielern ist freigestellt, ob sie auflaufen | Archiv – Berliner Zeitung http://bit.ly/GC85VV

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.