Die Zweitvertretung der Rhein Rollers unterlag gegen die Pinguine Baunatal knapp mit 7:6. Foto: DEG Rhein Rollers

Einen kuriosen Playoff-Auftakt gab es am vergangenen Wochenende für die DEG Rhein Rollers. Der ISC Mannheim, Gegner der ersten Mannschaft, sagte am Freitag, einen Tag vor dem Duell in Düsseldorf, die Begegnung ab, da den Kurpfälzern zu wenig Spieler zur Verfügung standen. Damit wurde Spiel eins der best-of-three-Serie der Playoff-Halbfinalserie in der Inline Hockey Liga Deutschland (IHD) mit 8:0 für die Düsseldorfer gewertet.

„Die Spieler stellen sich auf ein Spiel ein und dann wird kurz vorher abgesagt – das ist alles andere als glücklich verlaufen“, zeigte sich Trainer Christian Müller verärgert. Am Samstag kommt es um 18 Uhr zum zweiten Spiel in Mannheim.

Knapp geschlagen geben musste sich die zweite Mannschaft. Gegen die Pinguine Baunatal hieß es am Ende 6:7. Die Treffer von Spielertrainer Müller (3), Dennis Peters (2) und Gerhard Engler reichten letztlich nicht. „Es war eine gute Vorstellung von uns. Dadurch, dass wir in Rath und nicht an der Brehmstraße gespielt haben, kamen wir vielleicht nicht so gut mit der kleineren Spielfläche zurecht. Aber wir können die Serie noch umbiegen.“

Da auch die zweite Mannschaft am Samstag um 18 Uhr zum zweiten Spiel der Serie antritt, wird Christian Müller mit nach Baunatal fahren. Die Verantwortung bei der ersten Mannschaft übernehmen voraussichtlich die Spieler Kristian Isenberg und Alexander Brinkmann.

#DEGRheinRollers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.