Die DEG Rhein Rollers stehen erneut im Finale um die Meisterschaft in der Inline-Hockey-Liga IHD. Während die zweite Mannschaft auch das zweite Duell gegen die Pinguine Baunatal verloren (6:10), unterlag die erste Mannschaft zwar mit 11:12 nach Penaltyschießen beim ISC Mannheim, gewann aber auch das zweite Spiel mit 8:0 am grünen Tisch. Grund waren zwei nicht spielberechtigte Spieler, die bei den Kurpfälzern eingesetzt wurden

„Der Torhüter war nicht der, der auf dem Bogen stand. Meine Spieler machten die Schiedsrichter darauf aufmerksam“, sagte Trainer Christian Müller, der jedoch nicht in Mannheim weilte, sondern als Spielertrainer in Baunatal aktiv war. Mannheim beharrte darauf, dass der eingesetzte Schlussmann auch derjenige sei, der auf dem Spielberichtsbogen steht.

Erst Müller klärte die verworrene Situation aus Baunatal auf. Daraufhin entschied die Liga, das Spiel für die Düsseldorfer zu werten. „Das war schon ein starkes Stück. Manchmal muss man sich echt fragen, was sich Gegner noch alles einfallen lassen“, sagte Müller. Der eingesetzte Torhüter der Mannheimer ist eigentlich Eishockeytorhüter bei den Jungadlern. Auch ein weiterer Feldspieler der Gastgeber stand nicht auf dem Spielbogen.

Im Finale treffen die Rhein Rollers damit auf die Pinguine Baunatal.

#DEGRR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.