Uedesheims Meschke verlädt Duisburgs Siry

Uedesheim. (MR) Deutlich besiegte die 1. Herrenmannschaft der Uedesheim Chiefs die Zweitvertretung der Duisburg Ducks mit 22:1 (6:0 / 9:1 / 7:0) und erreichte somit locker das Pokal-Halbfinale.
Dabei hatte trotz Urlaubszeit Interimscoach Nico Albrecht drei komplette Reihen zur Verfügung (Trainer Wolfgang Hellwig ist ja noch gesperrt), der Gast aus der Ruhrmetropole kam auf 9 Feldspieler und 2 Goalies. Dass die Chiefs den Regionalligisten, der in diesem Wettbewerb bereits den Zweitligisten HC Merdingen hatte aussteigen lassen, nicht unterschätzten und auf die leichte Schulter nahmen, zeigten sie früh und vor allem mit der nominell 2. Reihe durchaus erfolgreich – so zeichneten Max Rejhon und Benjamin Meschke in genialer Zusammenarbeit für den ersten Treffer in der 2. Spielminute verantwortlich, auf den sie schnell zwei weitere folgen ließen.

Stephan Appenzeller prüfte erstmals in der 4. Spielminute im Alleingang Chiefsgoalie Malte Rütten, und in der 11. Spielminute, als Rütten auch gegen „Ente“ Timo Tinz klären konnte, deutete es sich an, dass er sich heute nur selbst würde schlagen können – hier lenkte er den abgewehrten Ball nur knapp am langen Pfosten vorbei… Doch anschließend blieb Rütten auch ohne Kelle und in Unterzahl Sieger und sein Kasten sauber. Kommentarlos in den Winkel zimmerte Robert Linke den Ball im Anschluss an die Strafzeit zum 4:0 (14.). Nachdem Goalie Rütten dem Duisburger Vorstoß mit Appenzeller und Christoph Meier das Spielgerät weggespitzelt hatte, machten es auf der anderen Seite Christoph Clemens (19.) und Linke (20.) besser, sodass man beruhigt mit 6:0 in die erste Pause gehen konnte.

Malte Rütten klärt gegen Dominik Neuber

Im mittleren Abschnitt zeigte sich der Klassenunterschied noch deutlicher: während die Gastgeber die beiden Strafzeiten gegen Duisburg zügig in Zählbares umwandelten (Stephan Kreuzmann, 7:0, 25. Min. und Sebastian Schreiber, 15:1, 39. Min.), dazwischen Linke (27.), Rejhon (28.) und Benjamin Aumann (32.) das Ergebnis weiter hochschraubten, vergab Tinz auf der anderen Seite mehrfach in aussichtsreichen Positionen. Dass die Gäste den Ehrentreffer erzielten, hatten sie allerdings in der 33. Minute Goalie Malte Rütten zu verdanken, der dem auf ihn zu stürmenden Dominik Neuber weit entgegenkam, beim Klärungsversuch aber nicht nur den Ball sondern auch noch seine Kelle verlor, sodass Neuber das leere und offene Scheunentor nicht verfehlen konnte. Kreuzmann schoss im Gewühl den Gästegoalie an und ließ weiterhin die Chiefs jubeln (34.), Linke ließ in derselben Minute den 12. Treffer folgen. Sehenswert, aber auch ein bisschen gemein aus Gästesicht tanzte dann Meschke seinen Bewacher und vor allem auch den Goalie aus, konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen. Derart auf der Siegerstraße landete das Spielgerät dann auch in den Maschen (36.).

Mike Höfgen traf in der 38. Minute, ehe der bereits erwähnte Powerplaytreffer den Pausenstand herstellte, Aumann hatte noch den Pfosten getroffen. Zum letzten Abschnitt hatten die Ducks den Goalie gewechselt, mussten aber in Unterzahl beginnen und wurden mit einem Distanzschuss erlöst (Clemens, 41.). Dieser traf anschließend sogar nochmals den Pfosten, ehe Rejhon die erst 2. Strafe der Chiefs absitzen musste. Kreuzmann wusste aber nicht nur zu verteidigen, sondern erzielte mal schnell einen Unterzahltreffer (44.). Dieser hatte zwar das Powerplay der Gäste etwas angestachelt, Rütten ließ aber nichts mehr anbrennen. Dafür stürmten die Chiefs weiter nach vorne und trafen: Tim Schmitz mit einem Gewaltschuss (48.), Höfgen wie immer humorlos (51.), Linke (52.), David Frerix (54.) und nochmals Meschke und Rejhon mit schönem Doppelpass (54.), wogegen die Gäste zwar den einen oder anderen Pass abfangen und sich auch in Szene setzen konnten, doch z.B. Nick Rabe traf nur den Pfosten und Appenzeller versuchte es mit „voll auf den Mann“…

Für die Chiefs geht es bereits am kommenden Sonntag in der Liga weiter mit dem Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Crash Eagles Kaarst, die Duisburg Ducks haben noch bis zum 18.8. Sommerferien, ehe sie die Zweitvertretung der Samurai Iserlohn begrüßen.
Im Pokal geht es erst im September weiter, wenn das letzte Viertelfinale zwischen Kaarst und Bockum gespielt ist.

Bilder vom Spiel
Autor & Fotos by http://www.rossi-micha.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.