Am Sonntag kam es in der Rheinlandhalle zum letzten Spiel der Zwischenrunde. Gegner waren die Roten Teufel aus Bad Nauheim. Wie bereits zuvor gegen Essen mussten die Krefelder Verantwortlichen viele personelle Ausfälle kompensieren. Neben den Ausfällen von Nick Bovenschen, Sven Schiefner, Philipp Hendle, Tom Giesen, Lorenzo Maas und Patrick Klöpper, gesellten sich mit Raphael Niederehe, Dennis Swinnen und David Bineschpayouh drei weitere Stammkräfte hinzu, die für das DNL Team am Vormittag aufliefen. Zu allem Überfluss zog sich Verteidiger Kai Oltmanns nach dem Spiel in Essen einen Außenbandriss zu und fällt bis zum Ende der Saison aus. Mit Nils Krämer (17), Gregor Kubail (17), Maximilian van Hees (16) und Lucas Leuschner (16) debütierten dafür vier ganz junge Nachwuchskräfte die für Furore sorgten. Auch das Team von Bad Nauheim hatte einige Ausfälle zu beklagen und musste auf die Dienste einiger Spieler aus dem Kader der zweiten Mannschaft zurückgreifen. Um 18:00 Uhr begann die von Hauptschiedsrichter Krawinkel geleitete Partie pünktlich in der Rheinlandhalle und in den ersten Minuten machten die Schwarz-Gelben klar, dass sie die Punkte in Krefeld halten wollten. Bereits nach wenigen Sekunden prüften die Jungs von KEV-Trainer Elmar Schmitz den Nauheimer Goalie, der zunächst Schlimmeres vermeiden konnte. Angetrieben durch die schnellen Antritte der DNL Spieler kamen die Gastgeber fast im Minutentakt zu besten Torchancen. In der 11. Spielminute traf der KEV nur den Pfosten und Nauheim hatte zu diesem Zeitpunkt Glück nicht bereits hinten zu liegen. Besser machte es in der 14. Spielminute Robin Beckers. Auf Zuspiel von Thomas Dreischer und Niklas Solder traf der Krefelder Stürmer zur hochverdienten 1:0 Führung. Nur 120 Sekunden später rettete abermals das Nauheimer Torgestänge und so ging es mit einer knappen, aber hochverdienten 1:0 Führung in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann zunächst sehr verhalten und beide Teams egalisierten sich in den ersten Minuten. Krefeld konnte den Schwung aus dem ersten Drittel nicht mit ins zweite Drittel nehmen und so kamen die Gäste durch Torjäger Janne Kujala in der 24. Minuten zum Ausgleich. Die Partie wurde nun etwas ruppiger und beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Zentimeter Eis.  Zwar kamen beide Teams immer wieder zu guten Torchancen, doch die Goalies hielten im weiteren Verlauf des zweiten Drittels ihre Kästen sauber. Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es zum zweiten Pausentee.

Anders als im zweiten Drittel sollte nun im letzten Drittel nochmal richtig Fahrt aufgenommen werden. Zunächst kamen die Gäste aus Bad Nauheim besser aus der Kabine und versuchten mit schnellen Angriffen das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Nauheims Trainer Frank Carnevale setzte nun zunehmend auf seine Profireihe um Janne Kujala und Michel Maaßen. Dies zahlte sich prompt aus. Es waren nur etwas mehr als eine Minute im letzten Drittel gespielt, als Neuzugang Joshiah Anderson auf Zuspiel von Pierre Wex und Jannik Striepeke zur 2:1 Führung traf. Nur 90 Sekunden später konnten die Nauheimer einen weiteren Angriff erfolgreich abschließen. Auf Vorarbeit von Aaron Reckers und Janne Kujala war es Torjäger Michel Maaßen der die Führung des Nauheimer Teams auf 3:1 ausbauen konnte. Der KEV hatte nun große Mühe weitere Torchancen der Gäste zu vereiteln und so kam es in der 47. Minute, wie es kommen musste. Wieder war es der Eishockeyprofi Michel Maaßen, der sich durch die Krefelder Hintermannschaft tankte und im Alleingang auf 4:1 erhöhte. Wer nun dachte, dass sich das Krefelder seinem Schicksal ergeben würde, der sah sich getäuscht. Nur fünf Minuten später gaben die Krefelder Youngster die passende Antwort. Auf Zuspiel von Lucas Leuschner und Gregor Kubail konnte der erst 16 jährige Maximilian van Hees den vielumjubelten Anschlusstreffer zum 4:2 erzielen. Von nun an spielten nur noch die Schwarz-Gelben und Nauheims Goalie Deske musste all sein Können aufbringen, um nicht einen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Doch die Krefelder ließen nicht locker und kamen nur 120 Sekunden später zum nächsten Torerfolg. Auf Zuspiel von André Grein und Lucas Leuschner, war es diesmal der junge Verteidiger Nils Krämer, der den Angriff erfolgreich zum 4:3 abschließen konnte. Die Uhr lief nun unaufhaltsam herunter und es schien so, als könnten sich die Nauheimer mit dem knappen Vorsprung über die Zeit retten. Doch die Roten Teufel hatten die Rechnung ohne den Krefelder EV gemacht. 67 Sekunden vor Spielende nahm KEV-Trainer Elmar Schmitz eine Auszeit und gleichzeitig seinen Goalie Patrick Vetter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Dies wurde prompt belohnt, denn 2 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit war es Krefelds Kapitän Jan Lankes, der auf Zuspiel von André Grein und Niklas Solder den hochverdienten Ausgleich erzielen konnte. Mit einem 4:4 Unentschieden endete das Spiel nach 60 Minuten und die Entscheidung sollte nun in der Verlängerung erfolgen.

Beide Teams versuchten in den fünf Minuten Overtime nochmals alles, kamen aber nicht mehr zum Torerfolg, so dass der Gewinner im Penaltyschiessen ermittelt werden musste. Während Gästetrainer Carnevale seine Profis Kujala, Maaßen, May und Anderson an den Bullypunkt schickte, ließ KEV-Trainer seine Youngster Leuschner, van Hees, Krämer und Kubail antreten. Zunächst scheiterte Krefelds Lucas Leuschner nur knapp am Nauheimer Goalie. Sein Gegenüber Janne Kujala konnte seinen Penalty erfolgreich im Krefelder Tor unterbringen. Als zweiter Krefelder Penaltyschütze machte sich Maximilian van Hees auf den Weg zum Nauheimer Tor und brachte die Scheibe gekonnt im Kasten unter. Michel Maaßen und Josiah Anderson vergaben jeweils ihre Versuche und auch Krefelds Nils Krämer konnte seinen Penalty nicht erfolgreich gestalten. So ging das Penaltyschießen in die zweite Runde. Zunächst startete Nauheims Janne Kujala, doch KEV Goalie Patrick Vetter war auf dem Posten und vereitelte den Penaltyschuss. Im direkten Duell war es dann Krefelds Gregor Kubail, der nur knapp an Nauheims Goalie Deske scheiterte. Im nächsten Aufeinandertreffen konnte Michel Maaßen seinen Penalty im Krefelder Tor unterbringen und die Last lag nun auf den vorherigen Krefelder Torschützen van Hees. Der Youngster ließ sich jedoch beim Penaltyversuch von Nauheims Goalie abdrängen und verfehlte nur knapp das Tor. So sicherten sich die Hessen den Extrapunkt und verließen als Sieger das Eis.

Torfolge:
1:0 (14.) Beckers (Solder/Dreischer)
1:1 (24.) Pöpel (Striepeke/Kujala)
1:2 (42.) Anderson (Wex/Striepeke)
1:3 (43.) Maaßen (Kujala/Reckers)
1:4 (47.) Maaßen
2:4 (52.) van Hees (Kubail/Leuschner)
3:4 (54.) Krämer (Leuschner/Grein)
4:4 (60.) Lankes (Grein/Solder)
4:5 (65.) PS Maaßen

Strafen:
Krefeld 14 + 10 Ackers / Nauheim 10

KREFELDER RUMPFKADER HÄLT IN ESSEN LANGE MIT
Spielbericht vom Freitag, 15.02.2013 Moskitos Essen – KEV´81

Ohne 12 Stammspieler machten sich die Krefelder am Freitagnachmittag auf den Weg nach Essen. Dort warteten die heimischen Moskitos auf das junge Krefelder Team. KEV-Coach Elmar Schmitz war wahrlich nicht zu beneiden, denn aufgrund einer Grippewelle, sowie sonstigen verletzungsbedingter Absagen, war bis Freitagvormittag nicht klar, ob man überhaupt ein spielfähiges Team stellen könne. Mit Julius Bauermeister, Robin Steensens, Friedrich Hartung, Lukas Gärtner und Mathias Vostarek aus dem DNL Team konnte man den ausgedünnten Kader dann besetzen und die „jungen Wilden“ hielten über 40 Minuten sehr gut mit. Pünktlich um 20:00 Uhr wurde die Partie vor über 1.300 Zuschauern in der Eissporthalle Essen West angepfiffen. Die Hausherren kamen in den ersten Spielminuten mit viel Tempo vor das von Patrick Vetter gehütete Krefelder Tor, konnten den Schlussmann jedoch nicht überwinden. Besser machten es da die Schwarz-Gelben in der 3. Spielminute. Youngster Julius Bauermeister tankte sich durch die Essener Abwehr und netzte gekonnt zur 1:0 Führung für den KEV ein. Es dauerte jedoch nur etwas mehr als 30 Sekunden nach Wideranpfiff, als die Moskitos zum 1:1 ausgleichen konnten. Auf Zuspiel von Marcel Kahle und Joey Koudys war es Kontingentspieler Michael Budd, der den Puck im Krefelder Tor unterbrachte. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und beide Teams kamen zu sehr guten Torchancen. 11 Sekunden vor Drittelende waren die Gastgeber dann nochmals erfolgreich. Auf Zuspiel von Michael Budd und Marcel Krzyzyk war  Joey Koudys diesmal zur Stelle und konnte Patrick Vetter im Krefelder Tor zur 2:1 Führung überwinden. Mit diesem knappen Vorsprung für das Essener Team ging es in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel ging es munter weiter. Beide Teams spielten mit offenem Visier und versuchten mit schnellen Angriffen zum Torerfolg zu kommen. In der 27. Spielminute war dann der Krefelder Goalie abermals geschlagen. Auf Vorarbeit von Joey Koudys und Moskito Kapitän Jan Barta konnte Michael Budd einen Angriff erneut abschließen. Es stand nun 3:1 für die Hausherren und wer nun dachte, dass die Krefelder Mannschaft sich ihrem Schicksal ergeben würde, der sah sich getäuscht. Innerhalb von fünf Minuten drehten die „jungen Wilden“ die Partie und glichen durch einen Doppelschlag durch Thomas Dreischer (31.) und André Grein (35.) zum 3:3 aus. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Pause und die Zuschauer stellten sich auf ein spannendes letztes Drittel ein.

Es waren sechs Minuten im letzten Drittel gespielt, als die Gastgeber durch ihren Kapitän Jan Barta erneut die Führung herstellten. Nur zwei Minuten später war es erneut der Moskitos Kapitän, der mit einem Schlagschuss von der blauen Linie in doppelter Überzahl erfolgreich war. Patrick Vetter war bei diesem verdeckten Schuss machtlos und konnte die 5:3 Führung der Stechmücken nicht verhindern. Nun versuchten die Gäste vom Niederrhein alles, um den Anschlusstreffer zum 5:4 zu erzielen, doch man merkte den Jungs aus Krefeld den Kräfteverschleiß aufgrund des kleinen Kaders nun an. Mehrere gute Torchancen verpufften und so lief den Krefeldern die Zeit davon. In der 56. Spielminute nahm Gästetrainer Elmar Schmitz eine Auszeit um seine Jungs taktisch auf die letzten Minuten einzustellen. Zunächst konnten sich die Schwarz-Gelben vor dem Essener Tor festsetzen und Goalie Patrick Vetter verließ für einen sechsten Feldspieler das Tor. Die Hartgummischeibe wollte sich jedoch nicht mehr im Essener Tor unterbringen lassen und so konnte Moskito-Kapitän Jan Barta 67 Sekunden vor dem Spielende ins verwaiste Krefelder Tor einnetzen. Mit einer 3:6 Niederlage machte sich das Krefelder Team auf den Rückweg.

Torerfolge:
0:1 (3.) Bauermeister
1:1 (3.) Koudys
2:1 (20.) Koudys
3:1 (28.) Budd
3:2 (31.) Dreischer
3:3 (35.) Grein
4:3 (46.) Barta
5:3 (48.) Barta
6:3 (58.) Barta

Strafen:
Essen 2 / Krefeld 6

Zuschauer:
1.334

PM: Krefelder EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.