Die Skating Bears Junioren gewinnen nach den Schülern auch den Deutschen Pokal der Junioren

„Aller guter Dinge sind drei“ denken sich die Rams sicher nach bereits zwei gewonnenen Finalspielen bei der Jugend und den Damen am heutigen Tag. Doch die Skating Bears wollen dies verhindern und den Sieger Pokal in Krefeld behalten.

Und dann geht’s los. Die Bears machen gleich Druck, doch die erste Chance haben die Rams nach einem Abspielfehler. In den ersten fünf Minuten haben die Rams leichtes Chancenübergewicht. Die Partie ist im Vergleich zu den vorherigen recht körperbetont und laufintensiv. Dann bekommen die Rams einen Freistoß, weil der Krefelder Goalie den Ball gehalten hat, obwohl kein Düsseldorfer in der Nähe war. Den nutzen die Rams zur 1:0 Führung, machen danach richtig Druck und scheitern nur wenige Augenblicke darauf am Pfosten. Danach hatten die Skating Bears ein paar kleiner Chancen, die für Caro Walz im Düsseldorfer Tor kein Problem darstellten. Nach einer Auszeit der Bears, stand plötzlich ein anderes Team auf dem Platz, es brannte teilweise lichterloh im Ramser Torraum, aber Caro Walz behielt die Übersicht. 18. Minute: Auszeit Düsseldorf und Freistoß aus der eigenen Hälfte. Man hatte so das Gefühl in den letzten Minuten, die Bears hätten Mist am Schläger. Es bedarf eines Solos von Maximilian für den Ausgleich, der war wichtig. Vom Bully weg fuhren die Bears wieder auf das Tor der Rams zu. Jannik Jost legte den Ball quer vor das Ramser Tor, dort wartete Jannik Kleindienst und vollstreckte zur 2:1 Führung für die Skating Bears. Spiel gedreht in 18 Sekunden, das tut weh. Aber die Rams haben eine starke Truppe, die die ersten zehn Minuten deutlich dominiert haben. Die Skating Bears brauchten den Weckruf in der Auszeit.

Und weiter geht´s in dieser rasanten und spannenden Begegnung. Es geht hin und her. Düsseldorf versucht Ruhe ins Spiel zu bringen und kommt in der 22. Minute glücklich durch Patrick Sylvester zum Ausgleich. Nahezu im Gegenzug marschiert Jannik Jost über die linke Seite und zieht einfach mal ab und erzielt die erneute Führung für die Skating Bears. Danach war erst einmal der Schwung raus aus der Partie bis zur 29. Minute, da zog Dustin Diem vom eigenen Bully-Punkt ab und tunnelte die etwas verdutzte Düsseldorfer Torhüterin, der aber auch die Sicht verdeckt war. Dann musste je ein Spieler beider Teams auf die Strafbank und kurz darauf gesellte sich ein weiterer Düsseldorfer hinzu, also viel Platz auf dem Feld. Der wurde noch größer als auch ein weiterer Krefelder in die Kühlbox musste. In der vierunddreißigsten Minute ging Dustin Diem allein Richtung Düsseldorfer Tor, umkurvte einen Verteidiger und zog ab. Der Ball schlug unter rechts zum 5:2 für die Skating Bears ein. Die Bears hatten nun einen richtigen Lauf, ein Schuss von Jannik Kleindienst ging deutlich über das Tor, der Abpraller landete aber direkt wieder vor ihm und in Baseball-Manier schlug er den Ball zum 6:2 ins Düsseldorfer Netz. Wer meinte, dass war die Vorentscheidung sah sich getäuscht, denn nur wenige Sekunden später verkürzte Colin Dehnke mit einem Schlagschuss auf 6:3. Eine Minute vor der Pause musste erneut ein Düsseldorfer auf die Strafbank. Zunächst fuhren die Rams einen Konter, aber danach waren es die Bears, die das Düsseldorfer Tor unter Beschuss nahmen und das wieder erfolgreich. Eine Sekunde vor der Pausensirene spielte Daniel Schopp auf Jannik Kleindienst, der zum 7:3 einschoss. Die Bears ließen im zweiten Drittel gut den Ball laufen und die Rams nicht ins Spiel kommen, die wiederum kaum Mittel fanden, die Bears in ihrem Spielfluss zu stören.

Auf ins letzte Drittel. Die Skating Bears hatten sofort das Heft in der Hand und erzielten nach nur 76 Sekunden das 8:3. Daniel Schopp hatte von rechts freistehend abgezogen. Die sehr faire Partie plätscherte so dahin bis zur 48. Minute, als die Rams noch einmal verkürzen konnten. Erneut traf Colin Dehnke für die Rams, nur noch 8:4. In der 51. Minute musste dann ein CSC-Spieler auf die Strafbank, das nutzten die Rams zum 8:5 Anschlusstreffer durch Mike Grabs. Sollte es hier noch einmal spannend werden in den letzten neun Minuten. Aber danach sah es nicht aus, denn in der 53. Minute bewies Jannik Jost tolle Übersicht, passte klasse auf den freistehenden Patrick Hohlfeldt, der mit einem harten Schuss auf 9:5 erhöhte. Aber Düsseldorf kämpfte und verkürzte in der 54. Minute auf 9:6. Hier fielen nun die Tore wie die reifen Früchte. Ein Nachschuss von hinter der Grundlinie von Jannik Kleindienst mogelte sich irgendwie durch das Trikot von Caro Walz ins Tor, 10:6 für die Bears in der 56. Minute. Zwei Minuten vor dem Ende gab es noch einmal eine Strafe gegen die Bears und Düsseldorf setzte alles auf eine Karte nahm die starke Carolin Walz aus dem Tor und versuchte es jetzt fünf gegen drei. … und dann der Fehlpass, den Maximilian Hahn aufnahm und zum 11:6 ins leere Tor beförderte, neunzig Sekunden vor Schluss. Das war´s. Die Skating Bears gewinnen den deutschen Pokal und ziehen am heutigen Tag mit den Rams gleich. Beide haben nun zwei Pokalsiege am heutigen Tag. Nach verschlafenen zehn Anfangsminuten, haben die Bears das Spiel dominiert und hatten nur im letzten Drittel ein paar wenige Durchhänger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.