Uedesheim. (MR) Mit einem dramatischen Schlussspurt zog Titelverteidiger TV Augsburg in das Play Off Halbfinale der Skaterhockey Bundesliga ein, die Chiefs hatten in der Overtime nichts mehr entgegenzusetzen.

Becherer und Hnida bejubeln den letzten Augsburger Treffer

Dabei begannen die Gastgeber, die das erste Spiel in Augsburg 6:8 verloren hatten, schwungvoll und waren bereits in der ersten Spielminute erfolgreich (Höfgen). Doch schon bald setzte man sich mit Strafzeiten unnötig unter Druck, vor allem da erneut nur 11 Feldspieler auf dem Bogen standen. Die zweite Strafe gegen Tim Schmitz wurde dann auch zum Ausgleich genutzt (F. Nies, 8.), was allerdings Hellwig fast postwendend beantwortete (9.), ehe quasi mit einem Doppelschlag die Gäste das Spiel drehten und ihrerseits in Führung gingen (Becherer, 12., Sohlmann13.). Kurz vor der Sirene und in Überzahl kam der Strahl von der Mittellinie durch, den Höfgen geschickt hatte, und ausgeglichen ging es in die Pause. Ca. 70 Zuschauer, darunter etwa 10 Spieler der Chiefs II und eine gleiche Anzahl Teammitglieder der abgestiegenen Düsseldorf Rams, sahen anschließend dominierende Chiefs im mittleren Abschnitt. Zwar setzte diesmal der Augsburger Hnida das erste Ausrufezeichen, scheiterte aber an Chiefsgoalie Derigs.

Besser machte es in unnachahmlicher Art Kapitän Mörsch, der sich die Bande entlang tankte und mit Speed neben das Tor fuhr und aus spitzem Winkel zum 4:3 abschloss (22.), dem Aumann zwei Minuten später gar den Treffer zum 2-Tore-Vorsprung folgen ließ. Es dauerte danach bis zur 36. Minute, als die Teams mit nur drei Spielern im Feld standen, dass die Fuggerstädter wieder herankamen (Becherer). Doch in der Schlussminute des Drittels setzte Hellwig den mitgelaufenen Linke in Szene, und es ging mit 2 Toren Vorsprung in die Pause.

Marco Hellwig trifft zum zwischenzeitlichen 2-1 für die Chiefs

Den dritten Abschnitt begannen die Chiefs etwas unkonzentriert, was bis zur 45. Minute den erneuten Ausgleich bedeutete (F. Nies, 42., Becherer, 45., in Überzahl). Dass die Gäste sich kurz darauf eine doppelte Strafzeit gönnten, verhalf den Chiefs zum 7. Treffer und damit wieder zur Führung (Schmitz). Im Anschluss wurde jedoch versäumt, weiter nach vorne zu spielen und nochmals erfolgreich einzunetzen, oder aber die Gäste setzten jetzt alles daran, diesen minimalen Vorsprung zu egalisieren oder gar umzubiegen. Mit zwei Metalltreffern kam Augsburg der Sache auch ganz schön nahe, aber zählbar war das alles nicht. Doch je weiter die Spielzeit fortschritt, umso mehr nistete sich im Hinterkopf der Gedanke an eine weitere Fahrt nach Augsburg ein zum 3. Viertelfinale. Vielleicht auch bei den Spielern. Dass Augsburg jetzt und hier den Sack zumachen wollte, versteht sich allerdings auch, und nach einer Auszeit bei 58:46 blieb Gästegoalie Fuchs für den 5. Feldspieler auf der Bank. Was keiner mehr auf der Rechnung hatte – der Coup gelang (Fettinger, 60.), Augsburg rettete sich in die Verlängerung. Es hatten 32 Sekunden gefehlt…

Benjamin Becherer scheitert an Oliver Derigs

Es schloss sich eine 20-minütige Overtime mit Seitenwechsel an, die komplett durchgespielt wurde. Hier hatten die Chiefs endgültig nichts mehr zuzusetzen, einem frühen Distanztreffer (Sohlmann, 62.) folgte ein Pfostenkracher (M. Nies, 67.). Zwei Befreiungsschlägen aus der eigenen Hälfte direkt in des Goalies Fanghand folgte noch ein Treffer für den TV (Fettinger, 69.). Dass Mike Höfgen mit einer Disziplinarstrafe belegt für 10 Minuten pausieren musste, trug auch nicht zur Chancenerweiterung im Chiefslager bei. Nach dem Seitenwechsel nach 10 Minuten während einer Strafe gegen die Gäste war Aumann in Überzahl erfolgreich und die Chiefs wieder auf 1 Tor heran. Ob jetzt doch noch etwas ging? Nein, Augsburg nahm eine Auszeit und setzte anschließend nochmals verstärkt nach, konnte in der 76. Minute den Ball aus unmöglichem Winkel zwischen Derigs und dem Pfosten hindurchmogeln. Den Chiefs lief die Zeit davon, auch in Überzahl und ohne Goalie ließ sich kein Treffer mehr erzwingen, nicht einmal einer.

So müssen sich die Chiefs nach nur 2 Spielen aus den diesjährigen Play Offs verabschieden, was aber bei der zuletzt mehr als dünnen Personaldecke auch eine Frage der Kraft war – heute waren unter den 11 Feldspielern der noch angeschlagene Meikel Thürmann, Kai Reimer aus der 2. Mannschaft sowie Andri Salomonson, der in dieser Saison so gut wie gar nicht mit dem Team trainiert oder gespielt hatte!

Dem TV Augsburg viel Glück für die weiteren Spiele!

Die Tore schossen für Uedesheim: Mike Höfgen (1:0, 3:3), Marco Hellwig (2:1), Marcel Mörch (4:3), Benjamin Aumann (5:3, 8:9), Robert Linke (6:4), Tim Schmitz (7:6);
für den TV Augsburg: Florian Nies (1:1, 6:5), Benjamin Becherer (2:2, 5:4, 6:6, 8:10), Christian Sohlmann (2:3, 7:8), Lukas Fettinger (7:7, 7:9).

 

Autor und Bilder by rossi-micha.de Alle Bilder zum Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.