Mit den Löwen Frankfurt erwartet das Oberligateam des KEV’81 am Freitag ab 19.30 Uhr in der Rheinlandhalle den wohl meistgenannten Kandidaten auf den Meistertitel. Nach dem es bei den Hessen in der letzten Saison nicht so gut lief, wurde mit 19 Neuzugängen einen kompletten Schnitt gemacht. Auch an der Bande gibt es mit Frank Gentges ein neues Gesicht, der allerdings die Rheinlandhalle bestens kennt. Immerhin war Gentges nicht nur als Spieler beim KEV’81 aktiv, sondern bis vor vier Jahren auch als DNL-Trainer bei den Krefeldern. Für KEV-Trainer Elmar Schmitz wird es trotz des Heimvorteils sicherlich keine einfache Aufgabe, wie zuletzt das 0:6 gegen Duisburg gezeigt hat. Allerdings kann er diesmal auf Spieler von der spielfreien DNL-Mannschaft zurückgreifen, um dem Kader mehr Tiefe zu geben. „Für uns gilt es erst einmal, nicht so ein frühes Tor wie gegen Duisburg zu kassieren“, weiß Schmitz um die Gefährlichkeit der Löwen. Die Frankfurter haben mit dem Ex-Dortmunder Branislav Pohanka nicht nur den Topscorer der vorherigen Saison in ihren Reihen, sondern sie besitzen auch über vier brandgefährliche Sturmreihen. Und so gilt es für den KEV von der ersten Minute an nicht nachlässig zu agieren, sondern dem Gegner die Stirn zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.