Eine Leistungssteigerung gegenüber den letzten beiden Spielen gegen den EHC Neuwied und den Löwen Frankfurt wurde am Freitag Abend  für das Oberligateam des KEV’81 mit einem 3:2 (0:1,0:0,2:1,1:0)-Sieg nach Verlängerung über die Königsborner Bulldogs belohnt. Der KEV war zwar von Beginn an das spielbestimmende Team, hatte aber im ersten Drittel nicht das nötige Glück auf seiner Seite. Entweder ging der Puck knapp am Tor vorbei oder der Königsborner Torhüter stand goldrichtig. Kurz vor der ersten Pause musste der KEV dann zwei Rückschläge hin nehmen. In der 17. Minute gingen die Bulldogs zunächst nach einem Konter mit 1:0 in Führung, kurz danach schied Verteidiger Michel Ackers mit Verdacht auf Fingerbruch aus.

Im Mittelabschnitt drängte Krefeld auf den Ausgleich, doch trotz zahlreicher Chancen blieb es weiterhin torlos. Erst in der 5. Minute des letzten Drittels erlöste KEV-Kapitän Jan Lankes seine Mannen mit einem satten Schuß durch die Schoner von May zum 1:1. Nun lief es besser bei den Schwarz-Gelben, die sich bis dato nie aus der Ruhe hatten bringen lassen. Fünf Minuten kamen sie durch einen Abfälscher von Philipp Hendle nach einem schuss von der blauen Linie zur wohlverdienten 2:1-Führung. Trotzdem reichte es nicht, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Wie aus heiterem Himmel fiel zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit noch der 2:2-Ausgleich. In der anschließenden Verlängerung sorgte dann Kai Oltmanns mit einem Schlagschauss aus dem Lauf doch noch für einen Krefelder Sieg.

PM: KEV81

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.