Jubel beim KEV nach dem 3:5 durch Dennis Swinnen

Vor rund 1000 Zuschauern bot das Krefelder Oberligateam dem Favoriten aus Kassel einen harten Kampf. Die „jungen Wilden“ zeigten Leidenschaft pur und kämpften bis zur letzten Sekunde. Mit 3:8 musste man sich schließlich geschlagen geben. Pünktlich um 16:30 Uhr wurde die Partie zwischen Krefeld und Kassel am Samstagnachmittag vom Schiedsrichtergespann Krawinkel, Markus und Störmann angepfiffen. Beide Teams begannen mit schnellen Kombinationen und hartem, aber fairen, Körperspiel und kamen zu guten Torchancen. Krefelds Coach Elmar Schmitz musste weiterhin auf den verletzten Nick Bovenschen verzichten, konnte jedoch auf die Förderlizenzspieler, Klöpper, Orendorz, Schaub, und Kretschmann, sowie auf die beiden Goalies Wendler und Vetter zurückgreifen. Mit viel Leidenschaft kämpften die schwarz/gelben um jeden Zentimeter Eis. In der 8. Spielminute jedoch musste Krefelds Goalie Christian Wendler hinter sich greifen. Nachdem Christian Schlesiger mit einer 2 Minuten Strafe wegen Bandenchecks in die Kühlbox musste, war es Tobias Schwab im Trikot der Huskies, der seine Farben in eigener Überzahl mit 1:0 in Führung brachte. Nun erspielten sich die Krefelder mehr Torchancen, doch Huskiegoalie Benjamin Finkenrath wusste mit guten Reflexen zu gefallen. Ein Treffer für die Hausherren lag in der Luft, doch besser machten es die Gegner aus Kassel. Mit einem Doppelschlag in der 14. und 15. Minute durch Manuel Klinge und dem Kanadier Brad Snetsinger gingen die Gäste vor den Augen der gut 700 mitgereisten Huskiefans in Führung. EinDé­jà-vu, wenn man an den Verlauf des Hinspiels vor gut einer Woche dachte, doch die Krefelder gaben sich nicht geschlagen und wurden für ihre Moral belohnt. Während zwei Huskies auf der Strafbank Platz nehmen mussten, konnte der stark aufspielende Dennis Swinnen auf Vorlage von Patrick Klöpper und Sven Schiefner auf 1:3 verkürzen. Nur 60 Sekunden später schlug der Puck erneut im Kasselner Tor ein. Diesmal war es Kevin Orendorz, der eine sehenswerte Kombination nach Zuspiel von Marc Schaub und Tom Giesen, mit dem Tor zum 2:3 abschloss. Nun waren die Gastgeber am Drücker und versuchten den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor Ende des ersten Drittel wurde die Gangart ruppiger. Zunächst musste Ex Nationalspieler Manuel Klinge nach einem Ellbogencheck mit Verletzungsfolge gegen den Krefelder Patrick Klöpper frühzeitig duschen. In gleicher Minute traf es Krefelds Verteidiger Michél Ackers, der nach einer Boxeinlage mit Brad Snetsinger zwar als Sieger hervorging, zeitgleich aber mit einer 5 + Spieldauerstrafe zum Unmut der Zuschauer das Eis verlassen musste. Mit einer knappen 3:2 Führung aus Sicht der Gäste ging es in die erste Drittelpause.

Es waren keine 3 Minuten im zweiten Drittel gespielt, als Brad Snetsinger nach Vorarbeit von Alés Kreuzer und Petr Sikora den alten Abstand wieder herstellte. Nur 180 Sekunden später waren die Huskies abermals erfolgreich. In Überzahl stocherte Michael Christ den Puck zum 2:5 über die Linie. Leider wussten die Unparteiischen an diesem Abend nicht zu überzeuge und heizten die Stimmung auf dem Eis durch ihre kleinliche und unausgewogenen Linie weiter an. So musste Krefelds Kapitän Jan Lankes mit einer 10 + 10 Minuten Strafe ebenfalls das Spiel frühzeitig beenden, als er die Diskussion mit den Schiedsrichtern suchte. Unbeeindruckt spielte der Krefelder EV weiter gut nach vorn und kam im weiteren Verlauf zu sehr guten Tormöglichkeiten. Der unbändige Wille sollte belohnt werden und so war es wieder Dennis Swinnen, der sein Team auf Zuspiel von Patrick Klöpper und Philip Hendle mit 3:5 heranbrachte. Beide Teams gingen weiterhin ein hohes Tempo und so waren es die Gäste, die durch Michael Christ in der 34. Spielminute erneut erfolgreich waren. Kurz vor Drittelende traf es erneut einen Krefelder Spieler, für den das Spiel nach einer 5 + Spieldauerstrafe beendet war. Kevin Orendorz durfte nach einer unglücklichen Aktion, „hoher Stock mit Verletzungsfolge“ nicht weitermachen. Die anschließende Powerplaysituation nutzten die Gäste eiskalt und erhöhten durch ein Tor von Artjom Kostyrev auf 8:3. Mit diesem Stand ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel versuchten die schwarz/gelben nochmal alles und rannten immer wieder auf das Huskietor an, doch die Gäste vereitelten selbst beste Tormöglichkeiten des Krefelder EV. In der 51. Spielminute kassierte Huskie Semen Glusanok eine 5 + Spieldauerstrafe und war damit der fünfte Spieler der vorzeitig zum Duschen musste. Gleichzeitig musste Tom Giesen im Krefelder Trikot wegen unnötiger Härte seine Strafe absitzen. 10 Minuten vor Drittelende konnte sich Micheal Christ mit seinem dritten Treffer an diesem Tag in die Torschützenliste eintragen und besiegelte somit den 8:3 Sieg der Kassel Huskies in Krefeld. Nach dem Abpfiff ließen sich die Gäste von ihrer treuen Anhängerschaft, die mit einem Sonderzug nach Krefeld gereist waren, feiern und traten anschließend die Rückreise an.

Bei der anschließenden Pressekonferenz brachte es Kassels Trainer Uli Egen auf den Punkt: „Es war ein seltsames Spiel, denn so viele Über- und Unterzahlsituationen hat man als Trainer in einem Spiel selten zu coachen. Beide Mannschaften sind vom Schiedsrichter benachteiligt worden!“. Auch Krefelds Trainer Elmar Schmitz sah die Situation ähnlich: „Ich hätte gerne mehr 5 gegen 5 gespielt und wenn dann ein Schiedsrichter so in das Spiel eingreift und verpfeift, dann ist das recht seltsam. Kassel ist die reifere Mannschaft und hat verdient gewonnen.“

Torfolge:
0:1 (8.) Schwab
0:2 (14.) Klinge
0:3 (15.) Snestinger
1:3 (18.) Swinnen
2:3 (19.) Orendorz
2:4 (23.) Snetsinger
2:5 (26.) Christ
3:5 (32.) Swinnen
3:6 (34.) Christ
3:7 (39.) Kostyrev
3:8 (52.) Christ

Strafen:
Krefeld 24 + 70 (SD Ackers,Orendorz –  10 + 10 Lankes) / Kassel 34 + 50 (SD Klinge, Glusanok – 10 A. Heinrich)

Zuschauer:
987

 


 PM: Krefelder EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.