Lukas Koziol scheitert an Mikko Rämö - © NRW-Hockey
Lukas Koziol scheitert an Mikko Rämö – © NRW-Hockey

Die Krefeld Pinguine starteten heute mit einem 8:2 Sieg gegen den Zweitligisten EC Bad Nauheim in die Testspielphase zur Saison 2016/17. Es war dies gleichzeitig die Generalprobe vor der Gruppenphase in der Champions Hockey League.

„Endlich wieder Eishockey…“ sangen die gut 3600 Zuschauer in der Rheinlandhalle, als beide Teams ihr erstes Testspiel bestritten. Und das Dargebotene konnte sich wirklich sehen lassen, auch wenn ab spätestens der zweiten Spielhälfte fast nur noch Krefeld agierte und die Gäste zum Reagieren verdammt waren.

Zunächst aber dauerte es bis zur 10. Spielminute, dass überhaupt etwas auf der Anzeigetafel erschien. Diesen Führungstreffer der Hausherren konnten die Kurstädter bald darauf noch egalisieren. Mit einem Doppelschlag binnen 34 Sekunden im Mittelabschnitt stellten die Pinguine auf Sieg. Einen weiteren Überzahltreffer konnten die Wetterauer zwar nochmals beantworten, ebenfalls in Überzahl, doch ab der zweiten Spielhälfte machten sich hier schon Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Im Schlussabschnitt entwickelte sich mit wenigen Ausnahmen ein Spiel auf ein Tor: die Pinguine trafen noch vier Male, während den Hessen nicht mehr viel einfiel. Am Ende stand ein verdientes 8:2 an der Tafel.

Besonders auffällig waren auf Krefelder Seite die „Neuen“ – für die insgesamt 8 Treffer zeichneten mit Marcel Müller (3), Marco Rosa (2), Mark Mancari, Mike Little und Dragan Umicevic einzig die Neuzugänge verantwortlich (bei den Vorlagen sah es fast identisch aus).

Bereits am kommenden Donnerstag steht für die Pinguine das erste Spiel der Champions Hockey League auf dem Programm, wenn CHL Vizemeister Kärpät Oulu in der Seidenstadt gastiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.