Krefelds Verteidiger Maas und Zeressen haben Donders und McNeil in die Schranken gewiesen. Foto: NRWHockey

Für das Oberligateam des KEV’81 gab es im letzten Testspiel  gegen die Eindhoven Kemphanen nochmals einen harten Prüfstein zu bewältigen. Beim 3:1 (2:0,1:1,0:0)-Heimsieg der Krefelder ging es von der ersten Minute an intensiv und hart zur Sache. Die Partie war geprägt von  körperbetonten Duellen auf dem Eis, die so manche Strafzeit nach sich zogen. Eine davon nutzten die Krefelder in der 7. Minute zum 1:0. Nachdem das Powerplay im gegnerischen Drittel vernünftig aufgezogen wurde, ließ KEV-Stürmer Marc Schaub mit einem  trockenen  Schuss in den Winkel  den gegnerischen Torwart keinerlei  Chance. Auch beim 2:0 zeigte sich, dass der KEV in dieser Saison spielerisch an der Qualität hinzugelegt hat.

Nach einem guten Querpass von Andre Grein kam Marc Schaub wieder zum Schuss, jedoch wurde dieser noch abgewehrt. Zum Glück stand Thomas Dreischer goldrichtig, um den Abpraller ins leere Tor zum 2:0 (14.) zu scheiben. Eine Minute später erhitzten sich dann erstmals so sich die Gemüter auf dem Eis, die mit einer längeren körperlichen Auseinandersetzung und zahlreichen Strafminuten endete.   Im zweiten Drittel machten die Schwarz-Gelben da weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten.

Michel Ackers nutzte eine weitere Überzahlsituation in der 24. Minute zum 3:0. Das Eindhoven sich nicht versteckte und gut mitspielten, zeigten die Gäste aus den Niederlande zwölf Minuten später, als die Krefelder Verteidiger unachtsam waren und ein Eindhovener Spieler frei im Slot zum 3:1 traf. Auch die letzten 20 Minuten setzte der KEV sein Spielaufbau nach vorne konsequent fort, kam aber wie auch die Gäste zu keinem weiteren Treffer. Fünf Minuten vor Spielende ließen die Spieler aus Eindhoven  nochmals mit einigen Boxeinlagen ihren Frust freien Lauf.

PM KEV 81

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.