Mit einem knappen, aber hochverdienten 3:2 Sieg, kehrte das Krefelder Oberligateam am Dienstag vom dritten Spiel der Finalserie aus Dortmund zurück. Das Spiel bot den anwesenden Zuschauern alles, was ein gutes Eishockeyspiel bieten kann. Zunächst beganngen die Gäste aus Krefeld mit starken Angriffen und gutem Forechecking. Dies sollte sich bereits nach knapp sechs gespielten Minuten auszahlen. Auf Zuspiel vom bärenstarken Youngster Mike Schmitz und Philipp Hendle war es Michél Ackers, der seine Farben mit 1:0 in Führung brachte. Auch in der Folgezeit machten die Gäste vom Niederrhein es den heimischen Elchen schwer und kamen immer wieder gefährlich vor das von Goalie Themm gehütete Tor.

Doch, wie in den Spielen zuvor, konnten die Schwarz-Gelben trotz hochkarätiger Chancen die Führung nicht weiter ausbauen. Mit einem leistungsgerechten 1:0 für das Krefelder Team ging es in die erste Pause.

 

Auch im zweiten Drittel gaben die Krefelder weiterhin den Ton an und belagerten das Dortmunder Tor. Gewohnt defensiv gingen die Elche in diesem Spiel zu Werke und versuchten immer wieder mit gefährlichen Kontern zum Torerfolg zu kommen. Zunächst hielten die Krefelder jedoch gut dagegen und störten die Gastgeber früh im Spielaufbau. Trotzdem konnten sich die Elche ein ums ander mal durchsetzen, doch Patrick Vetter im Krefelder Tor hielt seines Kasten mit guten Reflexen sauber. Es dauerte bis zur 31. Spielminute, als die Dortmunder wieder zu einem ihrer gefürchteten Konter ansetzten. Kontingentspieler Igor Bacek mogelte sich durch die gesamte Krefelder Hintermannschaft und vollstreckte nach seinem Sololauf eiskalt zum 1:1 Ausgleich. Die etwas mehr als 200 Zuschauer, die bei eisigen Temperaturen, den Weg zur Eishalle gefunden hatten waren begeistert. Mit diesem Tor im Rücken kamen die Gastgeber nun etwas besser in Tritt, doch auch die Krefelder Jungs kämpften um jeden Zentimeter auf dem Eis und kamen ihrerseits immer wieder zu großen Torchancen. Da beide Mannschaften kein Tor mehr in diesem Mitteldrittel erzielten, ging es mit 1:1 in die zweite Pause.

Im letzten Drittel entwickelte sich ein wahrlicher Eishockeykrimi. Der Krefelder EV nahm wieder das Zepter in die Hand und versuchte alles, um den Führungstreffer zu erzielen. Zunächst scheiterte Routinier André Grein an Dortmunds gut aufgelegten Goalie Themm. Dann war es Niklas Solder, der nur knapp verzog. Die Führung wäre zu diesem Zeitpunkt keinesfalls unverdient gewesen, da die Krefelder wesentlich mehr für das Spiel taten. Weiterhin spielten beide Team robust, aber fair und es entwickelte sich eine dramatische Partie. In der 50. Spielminute konnten die Gäste vom Niederrhein eine Überzahl zur längst fälligen 2:1 Führung nutzen. Verteidiger Lorenzo Maas zog von der blauen Linie ab und der Schuß wurde von einem Dortmunder Spieler unhaltbar ins Tor abgelenkt. Nun versuchten die Krefelder geschickt Zeit von der Uhr zu nehmen und zogen sich tief ins eigene Drittel zurück. Drei Minuten vor Spielende nahm Dortmunds Coach Sikorski eine Auszeit und gleichzeitig Goalie Themm zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Diese Entscheidung sollte sich auszahlen, denn nur wenige Sekunden später landete der Puck im Krefelder Tor. Auf Zuspiel von Kapitän Sven Linda war es erneut Igor Bacek, der etwas mehr als zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit zum 2:2 ausgleichen konnte. Nach 60 Minuten stand es 2:2 und so musste die Entscheidung in der Verlängerung fallen. Doch auch nach Ablauf der fünf Minuten Overtime war der Sieger nicht gefunden und so traten die Teams im Penaltyschießen gegeneinander an. Zunächst traf der erste Dortmunder Penaltyschütze, doch auch Krefelds André Oesterreich behielt die Nerven und versenkte die Scheibe eiskalt. Dortmunds Igor Bacek scheiterte beim nächsten Versuch und die Last lag auf Krefelds Stürmer Philipp Hendle. Dieser spielte den Dortmunder Goalie aus und schob den Puck ins gegnerische Netz. Da auch der nächste Dortmunder Schütze am gut aufgelegten Krefelder Goalie Patrick Vetter scheiterte, sicherten sich die Schwarz-Gelben den Sieg und haben damit die Chance am kommenden Freitagabend in der Rheinlandhalle die Serie auszugleichen.

Auf der anschließenden Pressekonferenz kamen beide Trainer zu Wort. Elmar Schmitz zum Spiel: „Normalerweise müssen wir das Spiel in der regulären Spielzeit entscheiden. Wir hatten mehr vom Spiel und die besseren Torchancen. Wir freuen uns, dass wir gewonnen haben und es am kommenden Freitag zum nächsten Spiel kommt.“ Elchetrainer Christian Sikorski: „Wir hatten die beiden vorherigen Spiele noch in den Beinen und hatten im Penaltyschießen nicht das nötige Glück.“

Torfolge:
0:1 (6.) Ackers
1:1 (31.) Bacek
1:2 (50.) Maas
2:2 (58.) Bacek
2:3 (GWS) Hendle

Strafen:
Dortmund 16 / Krefeld 14

PM: Krefelder EV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.