Das Spiel der beiden Zweitvertretungen aus Lüdenscheid endet am Ende mit einem 8:8 – Unentschieden, wobei jede Mannschaft ein Spieldrittel mit einem Tor Unterschied für sich entscheiden konnte.

Das erste Drittel begann vor über 120 Zuschauern mit einem leichten Abtasten, schließlich kennt ja jeder jeden in der anderen Mannschaft. Bereits nach gespielten 76 Sekunden konnte Niclas Camman mit einem Schlagschuss von der rechten Spielfeldhälfte Lüdenscheid mit 0:1 in Führung bringen. Bereits 54 Sekunden später erhöhte „Svejda“ alias Florian Schäfer auf 0:2. Er konnte aus der Mitte den Ball im Netz unterbringen. Danach wütende Angriffe der Steel Bulls. Man scheiterte jedoch zu oft an der vielbeinigen Abwehr, oder zielte einfach zu genau. Nach gespielten 11:24 dann der Anschlusstreffer. Ronny Wenzel konnte den Ball an Mannstein vorbei ins Tor schießen. Eine Minute später erhielt Stephan Weischede eine gelbe Karte, gleichbedeutend mit einer 10-Minuten-Strafe. Er hatte den Schiedsrichtern zu energisch vor dem Tor nachgesetzt. Eine Minute großer Jubel bei den Bulls. Sascha Hochfelde traf per Bauerntrick zum 2:2 Ausgleich. Chancen auf beiden Seiten. Patrick Sluga vergab freistehend wahrscheinlich die Beste. Eine halbe Minute später (bei 17:52 Minuten) brachte Ronny Wenzel mit einem Solo die Bulls erstmalig in Führung. Leider hielt die Führung nur knapp 30 Sekunden. Patrick Fackiner konnte aus der rechten Spielfeldhälfte einschießen. Mit einem 3:3 ging es in die Kabine.

Im zweiten Drittel sollte sich auf der Anzeigentafel nicht viel ereignen. Viel zu oft vergaben beide Mannschaften gute Chancen. Keiner wollte einen Fehler machen und seinen Gegner ins Spiel bringen. Nach gespielten 2:15 Minuten konnte Lars Pautsch zum 4:3 für die Bulls treffen. Er schaufelte den Ball ins rechte Eck. Erst nach gespielten 31. Minuten konnte Lüdenscheid zum 4:4 ausgleichen. Kevin Barden erreichte den Ball mit der Schaufel, dieser stieg auf und senkte sich über Christian Schwunck ins Tor. In der 39. Spielminute brachte Ronny Wenzel die Steel Bulls wieder in Führung. Kurz vor Drittelende folgte noch ein Pfostenschuss durch die Highlander. Mit einer 5:4 – Führung ging es in die zweite Pause.

In der 45. Minute konnte Seuster zum 5:5 von der rechten Seite ausgleichen. Dem Treffer war eigentlich ein Foul vorausgegangen, die beiden Schiedsrichter ließen jedoch weiter spielen. Erneut Seuster erhöhte zwei Minuten später in Überzahl auf 5:6. In der 48. Minute der erneute Ausgleich für die Bulls. Dominik Oster umkurvte mehrere Gegenspieler und schloss das Solo mit seinem Treffer ab. Erneut Kevin Barden brachte sein Team in Führung. 6:7. Nur 30 Sekunden später konnte Hochfelde erneut ausgleichen – 7:7 per Schlagschuss. Übermotiviert erhielt er kurze Zeit später eine gelbe Karte und musste den Rest des Spiels von der Strafbank zuschauen. In der 56. Spielminute erneute Führung für die Steel Bulls. Daniel Herling traf in Überzahl zum 8:7. Leider konnte man die Führung nur bis zur 57. Minute verteidigen. Niclas Camman traf zum 8:8 – Ausgleich. Danach noch Chancen auf beiden Seiten. 18 Sekunden vor Schluss noch eine Fünf-Minuten-Strafe gegen Kevin Barden wegen Check gegen den Kopf des Gegenspielers. Die Bulls versuchten alles und jubelten am Ende. Der Ball war im Tor. Allerdings zeigte ein Schiedsrichter an, dass die Spielzeit bereits abgelaufen war. Der andere Schiedsrichter zeigte nichts an und hielt sich heraus. Somit 8:8 am Ende.

Steel Bulls
Schwunck, Stiller (n. e.) – Weischede, Psotta, Hochfelde (2), Glörfeld, Wirth, Oster (1), Bogdan, Daniel, Wenzel (3), Pautsch (1), Uebach, Herling (1), Sluga

Highlander
Mannstein – Konietzka, Fackiner (1), Seuster (2), Götze, Degener, Kaminski, Fache, Meister, Barden (2), P. Schäfer, Camman (2), Engels, F. Schäfer (1)

Strafzeiten
Steel Bulls 10 Minuten plus 10 Minuten (Weischede + Hochfelde)
Highlander 10 Minuten plus 5 Minuten (Barden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.