Fabian Lenz mit einem seiner sechs Treffer - © Detlef Ross
Fabian Lenz mit einem seiner sechs Treffer – © Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Für die Duisburg Ducks war der Ausflug ins benachbarte Oberhausen kein erfolgreicher Kurztrip, sie unterlagen bei den Miners mit 12:6.

In diesem temporeichen Spiel legten die Gastgeber wieder furios los und den Ducks gleich zwei „Eier“ ins Nest, und zur ersten Pause stand ein 4:0 auf der Uhr. Fabian Lenz, der nach 20 Minuten direkt von der Arbeit kommend zum Team stieß, machte nach dem Seitenwechsel dort weiter. Von den Gästen war bis dahin noch nicht viel zu sehen gewesen, und auch bei angezeigter Strafe zeigte sich eine „Ente“ recht flügellahm – die Idee, Miners Goalie Marvin Haedelt auszutanzen, war zwar gut, doch dann scheiterte die Ente vor dem leeren Scheunentor. Den Treffer erzielte Duisburg dann aber doch in diesem anschließenden Powerplay, und bei doppelter Überzahl legten sie gleich einen nach. Das Spiel wurde bissiger und auch nickeliger, Strafen hüben wie drüben – und noch weitere fünf Tore in den letzten gut fünf Spielminuten bis zur zweiten Sirene, sodass ein 9:3 zur Pause auf der Uhr stand.

Und wieder stand Lenz goldrichtig, erzielte sein drittes Tor in Folge, kaum dass der Schlussabschnitt begonnen hatte. Dazwischen trieb Haedelt den Gegner schier in den Wahnsinn, oder die Ducks hatten nicht das richtige Zielwasser. Das 11:3 war sehenswert: Stephan Kreuzmann mit einem sehr langen Pass genau in den Schläger von Dominik Luft, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, am inzwischen eingewechselten Felix Siry vorbeizukommen. Zum Spielende gerieten die Miners nochmals unter Druck, als sie gleich zwei Spieler auf die Strafbank verloren und sich ihr Goalie Haedelt bei einer Rettungstat verrenkte, dass er das Feld verlassen musste. Sein Backup Marvin Schrörs hatte die undankbare Aufgabe, kalt bei 2 gegen 4 zwischen die Pfosten zu kommen, doch auch dieser Marvin zog den anstürmenden Enten jeden der nicht vorhandenen Zähne. In der Schlussminute allerdings konnte André Ehlert im Alleingang doch noch einen Schlusspunkt für die Ducks setzen, sodass es am Ende 12:6 hieß.

Auch wenn es ein Mannschaftssport ist, so hatten an diesem Sieg der Miners vor allem Fabian Lenz und Marvin Haedelt große Aktien am Sieg, der auch in dieser Höhe vollauf verdient ist.

Die Treffer erzielten: Fabian Lenz (6), Dominik Luft, Sebastian Schneider (je 2) Marc-André Otten und Stephan Kreuzmann für Oberhausen sowie André Ehlert (2), Pascal Behlau, Paul Fiedler, Philip Grühn und Lars Neuhausen für Duisburg.

Alle Bilder (C) Detlef Ross: http://bit.ly/2u1C3f2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.