Florian Tkocz im Zweikampf mit Bernhard Keil Foto: Michael Kinseher

(mb) Locker zocken, Spaß haben und ein bisschen was für den guten Zweck tun – unter diesem Motto steht am Dienstagabend ab 19.30 Uhr im Eisstadion am Pulverturm das dritte Aufeinandertreffen zwischen dem Skaterhockey-Team IHC Atting und einer Auswahl der Straubing Tigers. Allerdings geht es auch ein bisschen ums Prestige. 2010 gewannen die Tigers das erste Duell auf Rollen mit 5:4, 2011 die Attinger mit 10:7, es steht also 1:1. „Wir wollen natürlich in der Serie in Führung gehen“, meint Attings Coach Jürgen Amann, der knapp drei Reihen aufbieten kann.Mit Markus Edenhofer, Wolfgang Hiendl gibt es aktuell zwei Verletzte, auch Dominik Kuhnle und Vincent Liebl sind verhindert. „Es ist eine super Sache, dass die Tigers-Spieler wieder für diesen Spaß zugesagt haben – und das auch noch so kurzfristig“, so Amann weiter. In den vergangenen beiden Jahren fand das Spiel jeweils kurz vor Ende der Inlinehockey-Saison im Eisstadion (Mitte Juli) statt. Aufgrund von Terminschwierigkeiten bei beiden Clubs und wegen der laufenden Fußball-EM musste es diesmal etwas früher angesetzt werden. Für die Spieler der Tigers, die tagtäglich schweißtreibende Einheiten im Vitadrom abhalten (müssen), ist das Spiel eine willkommene Abwechslung. Rund zehn Spieler, darunter Sebastian Osterloh, Calvin Elfring oder Sandro Schönberger sowie einige Trainingsgäste sind derzeit schon vor Ort. Auch Trainer Dan Ratushny war am Montag schon wieder dabei. „Wir sind auf alle Fälle bereit für die Attinger“, meinte Jan Guryca mit einem Lächeln. Der Goalie wusste am Montag aber noch nicht, ob er wie im vergangenen Jahr als Feldspieler auflaufen darf, oder doch ins Tor muss. „Wer ins Tor geht, wissen wir noch nicht“, meinte er. Auch den endgültigen Kader wollte niemand verraten – gut möglich, dass wie im vergangenen Jahr kurzfristig ein paar Überraschungsspieler mitspielen. „Der Spaß soll im Vordergrund stehen, wir wollen locker zocken“, sagt Amann. „Wir wollen nicht, dass sich jemand verletzt. Bei uns steht ja aufgrund der Tabellensituation auch die Punkterunde im Vordergrund.“ Am Wochenende haben die Attinger durch einen 10:3-Sieg in Bräunlingen ihre Tabellenführung in der 2. Bundesliga Süd auf nun fünf Punkte ausgebaut.

„Ich denke, dass es auf alle Fälle schwieriger wird, als letztes Jahr“, so Attings Kapitän Fabian Hillmeier, zusammen mit Tim Bernhard bester Torschütze (je 18 Tore). „Einige Tigers-Spieler sind ja bei den Straubing Buffalos aktiv, die wissen jetzt ja, wie es geht. Ich denke aber, wir sollten in der Lage sein zu gewinnen.“ Die Attinger Verantwortlichen hoffen wieder auf viele Fans. Der Eintritt kostet wie bei den Ligaspielen nur vier Euro. Jeder Zuschauer erhält zudem mit seiner Eintrittskarte ein Freigetränk. Ein Teil der Einnahmen kommt wieder einem guten Zweck für eine Einrichtung im Gemeindebereich Atting zugute.

Autor: Michael Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.