Lars Grözinger bejubelt einen seiner Treffer - © Detlef Ross
Lars Grözinger bejubelt einen seiner Treffer – © Detlef Ross

Oberhausen. (MR) Im letzten Heimspiel der Hauptrunde der 2. Bundesliga Nord brachten die Miners Oberhausen trotz hitzig geführtem Match gegen die Commanders Velbert den Sieg bei voller Punktzahl über den Zielstrich.

Die Hausherren starteten nach Maß, nach 41 Sekunden zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Mit einem Doppelschlag in der 8./9. Spielminute allerdings hatten druckvolle Commanders das Kommando übernommen und das Spiel gedreht. Manche Nickeligkeit auf dem Feld wurden laufengelassen, doch bei der ersten Strafe gegen die Bergleute waren die Gäste erneut erfolgreich – so hatte sich der Tabellenführer das nicht gedacht! Nach mehreren erfolglosen Versuchen war es dann Kevin Wilson, der mit reinem Willen den Ball über die Linie zwang. Dass gegen Drittelende Stephan Kreuzmann für die Miners den Ausgleich erzielt hatte, ging dann in einer Rangelei vor der Gästebank unter, in deren Verlauf Wilson mit dem Stock voran auf selbiger landete. Es gab noch unschöne Szenen, ehe Wilson schließlich vorzeitig unter der Dusche stand. Neben endlosen Diskussionen kam es zu weiteren „Händeln“, sodass es schließlich 2 gegen 2 weiterging, und bis zur erlösenden Sirene traf jedes Team noch einmal. Dieser Abschnitt hatte sage und schreibe 45 Minuten gedauert!

Nach dem Seitenwechsel ging es auf dem Feld etwas gesitteter zu, doch mit voller Mannstärke wurde selten gespielt; das Schiedsrichtergespann schickte allerdings zur Vorsicht dann meist beide Spieler auf die Sünderbank. So fielen die meisten der weiteren Tore auch bei ziemlich wenig Spielern… Nach 40 effektiven Minuten stand ein 8:6 auf der Uhr.

Im Schlussabschnitt fielen noch zwei etwas kuriose Treffer für die Gastgeber, und bis zur 45. Spielminute hatten sie sich einen guten Vorsprung zum 11:6 herausgearbeitet. Wenig später Alex Brinkmann mit dem Anschluss, weitere vergebene, teilweise Großchancen auf beiden Seiten, ehe in Überzahl Thomas Müller in der 55. den 8. Treffer für die Bergischen erzielte. Für Velbert galt es noch, 3 Tore aufzuholen, zwei Minuten vor dem Ende und bei einer Strafe gegen die Miners ging Marvin Storb (Commanders) aus dem Tor, doch auch 5 gegen 3 Feldspieler konnten Marvin Haedelt nicht mehr überwinden. Allerdings war auch den Hausherren das Zielwasser ausgegangen, um noch einmal ins leere Tor zu treffen.

So trennte man sich 11:8, und den Miners ist die Hauptrunden-Meisterschaft in der Nordgruppe nicht mehr zu nehmen. Im letzten Spiel geht es auswärts gegen den zweitplatzierten Crefelder SC, der aber 4 Punkte zurückliegt. Die Commanders haben noch zwei Spiele und könnten bei voller Punktausbeute sogar noch auf den zweiten Platz vorstoßen! Anschließend stehen dann die Playoffs in der Verzahnung mit der Südgruppe an; einzig die Miners kennen bereits ihren Gegner: da der Süden seine Runde bereits beendet hat, trifft Oberhausen auf die Freiburg Beasts.

Alle Bilder vom Spiel (C) Detlef Ross: http://bit.ly/2aK2EnA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.