Essen, 17.03.2014 – Am letzten Wochenende standen die Halbfinalbegegnungen gegen Grefrath auf dem Spielplan der Moskitos. Beide Partien haben die Mücken klar für sich entscheiden können. In Grefrath siegten die Essener mit 9:1 und auch das Spiel in Essen gewannen die Moskitos mit12:2. Somit war der Einzug ins Playoff-Finale sicher. Eine turbulente Saison liegt hinter der Mannschaft. In der Meisterrunde der Oberliga-West wurde das gesetzte Saisonziel leider nicht erreicht, dafür war die Pokalrunde umso erfolgreicher und die Moskitos dominierten diese Runde ungeschlagen. Nun will das Team den Ligapokal nach Essen holen. 

Letzten Samstag bestritten die Moskitos das erste Halbfinalspiel der Playoffs in Grefrath. Unterm Strich war das Ergebnis deutlich. Dennoch hatte das Trainergespann Michael Rumrich und Marc Dlugas mahnende Worte: „Aufgrund der vorangegangenen Ergebnisse gegen Grefrath musste die Mannschaft von Beginn an Vollgas geben. Im ersten Drittel haben die Jungs das auch gut umgesetzt und den Gegner unter Druck gesetzt. Die Mannschaft hat ihr Spiel durchgezogen, sich zahlreiche Torchancen erspielt und auch die wichtigen Tore gemacht. Im zweiten und letzten Drittel hatte die Leistung aber wenig mit Eishockey zu tun. Man darf sich, trotz des Ergebnisses nicht täuschen lassen. Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden, aber nicht mit der Spielweise.“ Es wird eine enge Kiste, hatte es im Vorfeld geheißen, aber die Moskitos starteten druckvoll in die Partie in Grefrath. Sie zogen das vorgegebene Spiel durch und Brance Orban erzielte schon in der ersten Minute das 1:0. Die Essener zeigten ihre Stärke und waren eindeutig die bessere Mannschaft. In der 17. Spielminute erhöhte Kapitän Jan Barta auf ein 2:0.

Einige Sekunden später traf Philipp Heffler zum 3:0. Das Spiel fand fast nur im gegnerischen Drittel statt. Kurz vor Drittelende gelang Aaron McLeod das 4:0, nach Vorlage von Brance Orban und Florian Spelleken. Gleich zu Beginn des zweiten Drittels verkürzte die Heimmannschaft auf ein 1:4. Im zweiten Drittel war das Tempo langsamer und beide Mannschaften spielten ein wenig vor sich hin. Für die Zuschauer kein wirklich interessantes Spiel. In der 32. Spielminute traf Sebastian Schröder zum 5:1, gleichzeitig auch der Drittelendstand. Im letzten Drittel waren die Mücken das bessere Team auf dem Eis, dennoch passierte nicht wirklich viel. Aaron McLeod traf innerhalb von drei Minuten doppelt und die Moskitos führten mit  7:1. In den letzten fünf Minuten versenkte Brance Orban den Puck auch gleich zwei Mal im Tor und das Spiel endete mit einem eindeutigen 9:1 für die Moskitos. Die Partie war ausgesprochen fair, gab es auf Seiten der Essener insgesamt acht Strafminuten, die Grefrather kassierten sechs Strafminuten. Nur einen Tag später empfingen die Mücken die Mannschaft aus Grefrath am Essener Westbahnhof. Auch hier fiel das Ergebnis deutlich aus. Die Moskitos feierten einen 12:2-Sieg und zogen souverän ins Finale ein.

Das Trainerduo hat vor diesem Spiel die Leistung vom Vortag mit der Mannschaft besprochen und klargestellt, dass es ein harter Kampf werden wird, wenn nicht die Leistung abgerufen wird und sich der Spielverlauf so entwickelt, wie am Vortag. „Unsere Mannschaft hat das sensationell umgesetzt. Besonders im ersten Drittel hat das Team perfektes Eishockey gespielt, so dass man mit der Zunge schnalzen konnte. Ein großes Kompliment an die Mannschaft. Im zweiten und letzten Drittel haben die Jungs das Spiel runtergespielt“, so Michael Rumrich. Bereits von Beginn an zeigten die Moskitos, wer der Herr auf dem Eis ist. Nach vier Minuten traf Kanadier Aaron McLeod zum ersten Mal das Tor. Auch die nächsten zwei Treffer verbuchte der Stürmer auf seinem Konto und schaffte somit bereits in der 8. Spielminute einen Hattrick. Die kanadischen Spieler zeigten im ersten Drittel eine herausragende Leistung.

Brance Orban und Oliver Boettcher erzielten ebenfalls Treffer und die Moskitos führten nach rund 15 Minuten schon mit 5:0. Aaron McLeod beförderte den Puck noch zwei Mal ins Tor und das erste Drittel endete mit 7:0 für die Mücken, Grefrath hatte kaum eine Chance und spielte nur hinterher. Lediglich ein richtiger Torschuss erfolgte von den Gästen. Im zweiten Drittel ließen die Moskitos es etwas ruhiger angehen, dominierten aber weiterhin das Spiel. In der 25. Minute erzielte Kapitän Jan Barta das 8:0, nach einer Vorlage von Aaron McLeod. Es wurde etwas hitziger auf dem Eis und einige Strafen folgten in diesem Spielabschnitt. Den Grefrathern gelangen nun einige Angriffe, Brance Orban konterte jedoch und traf zum 9:0 in der 33. Spielminute. Grefrath erzielte einige Minuten später das 1:9, bevor es für die Teams in die Pause ging. Im Schlussdrittel merkte man beiden Teams etwas die Erschöpfung an, dennoch boten die Moskitos den rund 400 Fans in der Eissporthalle gutes Eishockey. In der 42. Minute erhöhte wieder Aaron McLeod auf ein 10:1. Dennis Swinnen erzielte für Grefrath das zweite Tor an diesem Abend und der Spielstand lautete nach 47 Minuten 10:2 für die Mücken. Die Grefrather gaben sich aber kämpferisch. In der letzten Phase trafen noch Jan Barta und Sebastian Schröder. Die Partie endete mit 12:2. Spieler des Abends war auf Essener Seite eindeutig Kanadier Aaron McLeod, der an 11 Scorerpunkte erzielte und an 11 Toren beteiligt war.

Nächsten Freitag treffen die Moskitos dann in Ratingen auf die Ice Aliens zum ersten Playoff-Finale. Am Sonntag sind die Ratinger dann am Westbahnhof zu Gast. Die Fans und das gesamte Team der Moskitos Essen fiebern dem Finale bereits entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.