3:9 Niederlage fiel nach guter Leistung zu hoch aus

Torwart Dominic Huch klärt gegen Frankfurts Neuzugang Ibrahim Weißleder (c) Moskitos-Essen / D.Unverferth

Unter Der Woche hatte die Moskitos eine Grippewelle heimgesucht. Zum Spiel gegen den Topfavoriten Löwen Frankfurt waren noch immer nicht alle Spieler einsatzfähig. Trotz der Umstände zog sich das Team der MOSKITOS ESSEN sehr achtbar aus der Affäre. Die Niederlage geriet erst in der Schlussphase zu einer klaren Angelegenheit der Gäste und fiel am Ende auch mindestens zwei Tore zu hoch aus. Die Moskitos starteten sehr konzentriert und fokussiert in die Begegnung. Es gelang zunächst die Kreise der Frankfurter entscheidend zu stören und fand so selber schnell in das Spiel. Die sich bietende Chance wurde konsequent genutzt und in der 4.Minute schoss Marvin Linse zum 1:0 ein. Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten.

Patrick Schmid traf in der 7.Minute zum 1:1. Wer jetzt gedacht hat, das Spiel nimmt den erwarteten verlauf, der sah sich getäuscht. Die Moskitos schienen unbeeindruckt, spielten weiter forsch auf und gingen erneut in Führung. Jan Barta sorgte in der 10.Minute für das 2:1. Trotz des erneuten Ausgleichs, 15.Minute Branislav Pohanka, war es ein starkes erstes Drittel der Moskitos. Im zweiten Abschnitt kamen die Frankfurter stärker in das Spiel, die Moskito hielten aber weiter intensiv gegen die Angriffe der Löwen. Gestützt auf einen erneut starken Dominic Huch im Tor dauerte es bis zur 31.Minute, ehe das nächste Tor fiel. Die Löwen nutzten ein Missverständnis hinter dem Essener Tor und es hieß durch Pohanka 2:3.

Frankfurt nutzte in der Folge die Chancen konsequent. Roland Mayr und Nils Liesegang sorgten für den 2:5 Pausenstand nach zwei Dritteln. Im letzten Abschnitt stemmten sich die Moskitos weiter mit ihren Mitteln gegen die drohende Niederlage. Jan Barta konnte in Überzahl sogar noch einmal in der 51.Minute auf 3:5 verkürzen, doch im Gegenzug stellte Frankfurt den drei Tore Abstand durch Pohanka wieder her.

Die Kräfte der Moskitos schwanden jetzt doch deutlich und Frankfurt drückte, mit vier ausgeglichenen Blöcken, auf weitere Tore. Diese fielen dann auch durch Jakub Rumpel, der zwei Treffer erzielen konnte und Tom Fiedler in den Schlussminuten. Lange hatten die Moskitos dem Favoriten aus Frankfurt Paroli bieten können. Am Ende fiel die 3:9 Niederlage dann doch etwas zu hoch aus.

„Ich denke, wir haben eine gute Leistung gebracht. Die zwei drei leichten Gegentore am Ende ärgern, aber da waren wir nicht mehr konzentriert“, so Trainer Markus Berwanger nach dem Spiel.

Moskitos Essen – Löwen Frankfurt 3:9 ( 2:2 ; 0:3 ; 1:4 )
Die Tore: 1:0 (5.) Linse, 1:1 (7.) Schmid, 2:1 (10.) Barta, 2:2 (15.) Pohanka, 2:3 (31.) Pohanka – UZ1, 2:4 (34.) Mayr, 2:5 (35.) Liesegang, 3:5 (51.) Barta – PP1, 3:6 (51.) Pohanka, 3:7 (56.) Rumpel, 3:8 (59.) Rumpel, 3:9 (60.) Fiedler

Strafzeiten: Moskitos Essen: 8 Dortmund: 10
Zuschauer: 423
Schiedsrichter: Müller
Spieler des Abends:
Moskitos Essen: Dominic Huch
Dortmund: Branislav Pohanka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.