Vor Beginn des Rückspiels gegen die Hammer Eisbären musste Huskies-Coach Jesse Panek personell gewaltig improvisieren, denn sowohl Alex Heinrich als auch Danny Albrecht standen nach den am Freitag erlittenen Verletzungen heute nicht zur Verfügung.

Mit sieben nominellen Stürmern und einem Artjom Kostyrev, der als Center in Sturmreihe eins und drei Doppelschichten schieben sollte, ging es so ins Spiel, in das die Huskies einen Traumstart erwischten. Schon nach gut zweieinhalb Minuten brachte Tobi Schwab mit einem Gewaltschuss seine Mannen mit 1:0 in Front und nur 30 Sekunden später erhöhte Chris Billich auf 2:0. In einer zweiminütigen, doppelten Überzahlsituation bot sich sogar die Chance auf eine höhere Führung, die zahlreichen Torschüsse fanden aber nicht den Weg ins Netz.

Obwohl die Huskies die Gäste aus Hamm auch in der Folge gut im Griff hatten, gab es nach zwölf Minuten den ersten Rückschlag: Karl Jasik überwand Kai Kristian mit einem Flachschuss von der blauen Linie zum 2:1. Dieses Ergebnis hatte auch zur ersten Pause Bestand, auch weil die Huskies in der Offensive die Genauigkeit in ihren Kombinationen vermissen ließen.

Zu Beginn des zweiten Drittels hatten zunächst die Gäste eine große Torchance zum Ausgleich. Igor Bacek nahm Sven Valenti an der blauen Linie die Scheibe ab und stürmte frei auf Kai Kristian zu. Valenti konnte seinen Gegenspieler im Laufduell nur unfair stoppen, so dass der Hauptschiedsrichter zu Recht auf Penalty entschied, den Bacek allerdings vergab.

Von da an nahmen die Schlittenhunde wieder das Heft des Handelns in die Hand und münzten ihre Überlegenheit auch in Tore um. Brad Snetsinger in der 23. Spielminute und Manuel Klinge nach tollem Rückhandpass von Tobi Schwab sorgten für eine beruhigende 4:1-Führung. Nun schien alles auf einen klaren Kasseler Sieg hinauszulaufen, jedoch konnte Bacek in der 33. Minute auf 4:2 verkürzen. Davon ließen sich die Gastgeber allerdings nicht beirren und legten vor der zweiten Pause noch das 5:2 durch Brad Snetsinger nach, der einen Doyle-Querpass aus der Luft verwertete.

4.021 Zuschauer sahen, wie die Schlittenhunde auch im letzten Abschnitt das Spiel weiter kontrollierten, vor dem Kasten des starken Eisbären-Torhüters allerdings eine höhere Führung verpassten. Ein schlimmer Fehlpass von Marc Hemmerich brachte die Gäste in der 51. Spielminute nochmal kurzfristig zurück ins Spiel. Erneut Bacek traf zum dritten Mal für Hamm, die in der Folge zwar noch gute Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer hatten. Den Schlusspunkt unter eine kurzweilige Partie setzte Brad Snetsinger dreieinhalb Minuten vor Schluss, der aus kurzer Distanz den 6:3-Endstand markierte.

Strafminuten: Kassel 4 – Hamm 10 + 10
Schiedsrichter: Hurtik (Darmstadt)
Zuschauerzahl: 4.021

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

[team id=16]

PM:KasselHuskies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.