Die Ratinger Ice Aliens unterliegen auch im Heimspiel gegen die Hammer Eisbären mit 3:7 (2:0, 0:4, 1:3).
Die Ice Aliens hatten sich für diese Partie viel vorgenommen und drückten dem Spiel im ersten Drittel auch deutlich Ihren Stempel auf. Mit einem furiosen Start überrumpelte der Kader von Janusz Wilzcek die Hammer Eisbären in den ersten Minuten und ging bereits nach 49 Sekunden, durch Benjamin Hanke, 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels machten die Ratinger den Gästen, trotz deren spielerischer Klasse, das Leben schwer und brachten die gegnerische Defensive ein ums andere Mal in Verlegenheit, wohingegen die Gäste aus Hamm den sicheren Bastian Jakob, im Ratinger Tor, nicht bezwingen konnten.

28 Sekunden vor der Pausensirene nutzte Jan Nekvinda eine unübersichtliche Spielsituation vor dem Hammer Tor, als der Ratinger Stürmer Robert Licau von der Eisbären-Verteidigung auf den eigenen Keeper gecheckt wurde, indem er, vorbei an „Freund und Feind“, den Puck zum 2:0 in das Hammer Tor schlenzte. Für den Mittelabschnitt setzte der Eisbärentrainer, durch einen Keepertausch, ein Zeichen und es schien, als hätten die Hammer, während der Drittelpause, eine deutliche „Kabinenansage“ erhalten, denn von nun an rollte eine massive Angriffsmaschinerie auf das Ratinger Gehäuse zu.

Dieser plötzliche Schwung setzte die Aliens so stark unter Druck, dass ihnen immer mehr Fehler passierten und der erste Treffer, für die Gäste, nur noch eine Frage der Zeit war. In der 23. Minute verwandelte dann Ibrahim Weißleder einen Abpraller, von Igor Bacek, zum Anschlusstreffer und vier Minuten später folgte der Ausgleich, zum 2:2, da Dominik Luft frei vor Bastian Jakob stand und traf. Der nächste Tiefschlag erwischte die Aliens in der 30. Minute, als Eisbären Verteidiger Thomas Richter für die Hammer Führung sorgte. Hamms Sturm erhöhte in der 38. Minute auf 2:4, indem Dennis Palka einen Breakaway durch die Beine von Keeper Bastian Jakob schoss. Das letzte Drittel dominierten, zum Beginn, die Ratinger Ice Aliens – zwar ließen sie ein Powerplay ungenutzt, verkürzten jedoch in 43. Minute, durch Jan Philipp Priebsch, auf 3:4.

Anschließend wäre sogar der Ausgleich möglich gewesen, als Dustin Schumacher, von der Strafbank kommend, im Alleingang auf Eisbärentorhüter Christian Wendler zu lief, diesen aber nicht überwinden konnte. Wie so oft im Sport, rächen sich vergebene Chancen konsequent. In der 43. Minute netzte Andre Grein ein, als er frei zum Schuss kam; in der 50. Minute stand Michael Maaßen alleine vor Aliengoalie Bastian Jakob und erhöhte auf 3:6, für Hamm.

Das Tor zum 3:7 Endstand, erneut erzielt durch Dennis Palka, war dann, nachdem die Gegenwehr der Ratinger Ice Aliens gebrochen war, lediglich noch Makulatur. Letztendlich wurde der Favorit aus Hamm, nach anfänglichen Schwierigkeiten, seiner Rolle gerecht und nahm die drei erwarteten Punkte mit.

Kommenden Freitag haben die Außerirdischen spielfrei, bevor es am Sonntag, den 24. November 2013, zum ersten „Kräftemessen“ mit der Grefrather EG kommt. Zum Tabellennachbarschaftsduell erwarten die Ratinger Ice Aliens ihre Gäste in der Sparkasseneissporthalle in Düsseldorf-Benrath.

Tore für Ratingen: Benjamin Hanke, Jan Nekvinda, Jan Philipp Priebsch
Tore für Hamm: Dennis Palka (2), Ibrahim Weißleder, Dominik Luft, Thomas Richter, Andre Grein, Michael Maaßen

Strafen Ratingen: 8 Minuten + Disziplinarstrafe Dustin Schumacher
Strafen Hamm: 4 Minuten
Schiedsrichter: Marc-Andre Naust
Zuschauer: 172

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

[team id=12]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.