imageNeues Format startet am 4. Juni in der Gysenberghalle 

Die Sommerpause ist für viele Eishockeyfans die schlimmste Zeit des Jahres. Spieler, Trainer und Journalisten überbrücken diese Monate, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Doch was machen die Fans?  Mit der Gesprächsrunde „Overtime“ startet am 4. Juni der erste Eishockey-Talk in Nordrhein-Westfalen und damit auch eine Vorbereitungszeit für die Eishockey-Anhänger.

Im „Penalty“-Restaurant der Gysenberghalle Herne werden einmal im Monat unterschiedliche Gäste aus dem Eishockey eingeladen, um über aktuelle Themen zu diskutieren. Dabei steht die Unterhaltung genauso im Fokus wie der Informationsfluss: „Für uns ist es wichtig, dass sich die Besucher gut informiert fühlen aber vor allem auch, immer wieder etwas zu lachen haben“, erklärt Mitorganisator Holger Kuhlmann. Kuhlmann selbst betreibt das Eishockey-Portal „NRW-Hockey“ und wird die Gesprächsrunden aufzeichnen und später via YouTube Fans und Interessierten zur Verfügung stellen.

Ein Eckpfeiler der Gesprächsrunden wird Trainer Uwe Malz sein. Der sympathische Rheinländer ist durch seine markanten Sprüche und lustigen Anekdoten vielen Eishockeyfans ein Begriff. „Wir wollen mit dem Projekt hier nicht das große Geld machen. Es ist nicht so, dass wir in unser Sparschwein geschaut haben und nun merken, dass wir blanko sind. Wir wollen in erster Linie einen ganz neuen Weg gehen und schauen wo die Reise hingeht“, so Malz. Die dritte feste Kraft ist Jesper Dahl-Jörgensen. Der Pressesprecher des Herner EV wird zusammen mit Holger Kuhlmann durch den Abend führen. „Die Idee zu einem solchen Format war schon vor zwei Jahren präsent. Damals fehlte die Zeit, um es umzusetzen. Doch nun sind wir alle heiß darauf, mit „Overtime“ etwas ganz Neues auf den Markt zu werfen“, erklärt Dahl-Jörgensen.

In Anlehnung an die Fußball-Gesprächsrunde aus der „11Freunde-Bar“ in Essen, wird es auch am Gysenberg stetig wechselnde Gäste geben. „Wir wollen den Zuschauern Einblicke hinter die Kulissen geben. Deswegen sind wir darauf erpicht Spieler, Funktionäre, Trainer, Fans und alle die im NRW-Eishockey ihr Zuhause haben, Liga- und Vereinsübergreifend einzuladen“, berichtet Dahl-Jörgensen. Für die Gäste vor Ort wird es zudem die Möglichkeit geben, über die sozialen Medien wie Facebook und Twitter, direkt Fragen an die Gäste zu stellen. Dies übernimmt Luca Militzer, welcher der „Social-Media“-Abgeordnete an den Abenden sein soll.  Wie bei einem Eishockey-Spiel wird die Gesprächsrunde in Drittel unterteilt werden. „Dadurch lockern wir das Ganze etwas auf und bieten so den Rauchern einen Kompromiss an“, schmunzelt Uwe Malz. Im Anschluss an die Talk-Runde wird es dann noch die Möglichkeit geben, mit den Gesprächsgästen sich auszutauschen. „Wir wollen Fan-Nähe zeigen und für einen informativen, aber auch kurzweiligen Abend sorgen“, so Kuhlmann.  

Einige der ersten Gäste stehen auch schon fest: „Wir warten zurzeit noch auf einige Zusagen. Erst wenn wir das Okay aller haben, werden wir diese bekannt geben“, so Malz. Der Eintritt für den Abend wird sich auf 10 Euro belaufen. Im Preis inklusive sind eine Pommes-Currywurst und ein Bier/Softdrink. „Wir sind ja im Pott Zuhause, dann müssen wir auch für ein passendes Abendessen sorgen“, so Malz.  Weitere Informationen werden in den kommenden Tagen folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.