Nach vier Auswärtsspielen in Folge konnten die Bissendorfer Panther drei Punkte bei ihrer Rückkehr vor heimischen Publikum gegen die Uedesheim Chiefs aus dem rheinländischen Neuss einfahren. Das Spiel war stets eng und beide Mannschaften kämpften um jeden Meter der Wedemark Sporthalle zu Mellendorf. Am Ende war es die Heimmannschaft, welche sich mit 9:6 (3:3, 3:2, 3:1) vor 153 Zuschauern durchsetzten.

Für die Mannen von Trainer Darian Abstoß lautete die Marschroute klar auf Sieg zu spielen, wenn man weiterhin um die Play-offs mitspielen möchte. Entsprechend begann auch direkt der erste Wechsel. Wie schon in der Woche zuvor in Iserlohn gelang den Panthern ein schnelles Führungstor. Nach gerade einmal 47 Sekunden eröffnete Tommy Sellmann das Tore schießen und brachte seine Mannschaft in Führung. Die Gäste aus Neuss verstanden sich darauf, das Spiel ruhig und sicher aus ihrer eigenen Zone aufzuziehen. Jedoch benötigte es erst eine Überzahlsituation um in der 7. Minute den Ausgleich zu erzielen. Die Partie entwickelte sich auf beiden Seiten ausgeglichen und beide Mannschaften konnten sich zahlreiche Einschussmöglichkeiten erspielen. Der nächste Treffer gelang erneut den Chiefs und drehten somit den Spielstand zu ihren Gunsten. Doch auch die Wedemärker nutzten ihre Gelegenheiten und glichen in der 16. Minute durch Lars Bahlsen aus. Der Ausgleich währte allerdings nur knapp eine halbe Minute, als der Uedesheimer Tim Bothe den Ball durch das Getümmel vor dem Gehäuse von Panther Torwart Malte Abstoß an Freund und Feind vorbei zur wiederhergestellten Gästeführung schoss. Die Panther reagierten prompt und egalisierten abermals durch Tommy Sellmann den Spielstand. Mit diesem 3:3 ging es dann schließlich in die erste Drittelpause.

Den Beginn des zweiten Drittel verschliefen die Panther total. Uedesheim ging innerhalb von vier Minuten mit 3:5 in Führung. Die Verteidigung der Raubkatzen stand deutlich zu weit von ihren Gegenspielern entfernt und so reichte ein einfacher Querpass vor dem eigenen Tor, sowie ein von der Hinterwand zurückspringender Ball aus, um mit zwei Toren in Rückstand zu geraten. Durch diese zwei frühen Rückschläge erwachte die Mannschaft anscheinend und begann nun mit der Aufholjagd. Felix Gollasch verkürzte nach 28 Minuten, als er eine Unstimmigkeit der Hintermannschaft der Chiefs nutzte, als der Ball im hinteren Tornetz lag. Keine drei Minuten später trug sich Tommy Sellmann zum dritten Mal an diesem Abend in die Torjägerliste ein und das Spiel war mit 5:5 erneut ausgeglichen. Mit dem Ausgleich waren die Wedemärker aber nicht zufrieden und drückten auf den Führungstreffer. So war es Sebastian Miller, welcher einen Steilpass der Neusser mit der Hand abfing, aufs Tor zulief und das Ding kompromisslos über den Fanghandschuh von Gästegoalie Derigs in den Winkel zur zurückgewonnenen Führung hämmerte. Kurz vor der Drittelpause gab es noch eine Schrecksekunde für die anwesenden Panther Anhänger, als Robert Linke plötzlich alleine vor Malte Abstoß auftauchte. Der Stürmer schien den Torwart schon ausgespielt zu haben um ins leere Tor einzuschieben, doch scheiterte er noch im letzten Augenblick an der hochschnellenden Fanghand des Panther Torhüters, der somit die Führung rettete, bevor es in den letzten Spielabschnitt ging.

Die Führung dauerte allerdings nicht lange. Bereits nach zwei Minuten im letzten Drittel musste Patrick Faupel für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Uedesheimer nutzten diese Gelegenheit und stellten somit früh im Schlussdrittel mit dem 6:6 die Uhren wieder auf null. Man merkte beiden Mannschaften an, dass sie das Spiel gewinnen, aber hinten keine unnötigen Fehler verursachen wollten. Dadurch blieben auf beiden Seiten klare Torchancen weitgehend aus. Folglich musste ein Powerplay für die Panther her, welches in der 54. Minute kam. Die Bissendorfer brauchten lediglich zehn Sekunden, um ihre erste Überzahlsituation im Spiel zu nutzen. Mit seinem zweiten Tor an diesem Tag schoss Felix Gollasch seine Mannschaft, nach langem Pass aus spitzem Winkel, mit 7:6 in Führung. Nur zwei Minuten später waren die Panther erneut in Überzahl. Auch aus dieser Möglichkeit gingen sie erfolgreich hervor und so war es Kapitän und Routinier Markus Köppl, der einen Abpraller von Marcel Knoke zur 8:6 Führung einnetzte. Die Gäste legten nun alles in die Waagschale und nahmen bereits drei Minuten vor Schluss ihren Torhüter für einen extra Feldspieler herunter. Hier wurde es nun kurios: Sebastian Miller fing in der eigenen Hälfte erneut einen Pass ab und schoss über die gesamte Spielfläche auf das leere Tor. Der Ball traf ins untere linke Eck und ließ das Fangnetz zappeln. Alle in Mellendorf sahen das Tor und jubelten, beide Mannschaften hörten sogar für einen Augenblick auf zu spielen. Doch der Ball sprang aus einem Loch im Netz wieder aus dem Tor und die Schiedsrichter gaben dieses eindeutige Tor nicht, sondern ließen zum Erstaunen aller weiterspielen. Stattdessen gab es sogar eine Minute vor Schluss nochmal Strafe gegen Bissendorf, welche durch den zusätzlichen Feldspieler zu einer doppelten Unterzahl wurde. Die Chiefs konnten ihre zahlenmäßige Überzahl jedoch nicht mehr nutzen und kamen zu keiner ernsthaften Torgelegenheit mehr. Mit der Schlusssirene erzielte Tommy Sellmann dann doch noch das Empty Net Goal, krönte seine Leistung mit seinem vierten Tor und stellte das finale Ergebnis her.

Die Freude über die drei Punkte war im Lager der Wedemärker natürlich riesig. Besonders weil man im direkten Vergleich zu Uedesheim mit jeweils 3:3 Punkten (Hinspiel 8:6-Sieg für Uedesheim), aber einem Tor mehr auf dem Konto, einen Konkurrenten bei eventueller Punktgleichheit in der Tabelle hinter sich lassen würde. Die Panther stehen durch den Sieg nun auf Platz 8 und somit wieder auf einen der heißbegehrten Play-off Plätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.