Nur noch dieses eine Spiel in der Saison 2012. Aber für wen?

Die Verteidiger Michael Geiß (l) und David Walczok (r) werden auch gegen die Rockets gefragt sein. Foto: W.Dietrich

Für den Verlierer dieses Halbfinals ist die Saison zu Ende. Der Sieger darf sich an gleicher Stätte am 8. Dezember mit den Duisburg Ducks um den Pott des deutschen Vereinspokals auseinandersetzen.

Kaarst ist an diesem Endspieltag aller Altersklassen bereits mit seinen Schülern und mit der Jugend als Endspielteilnehmer vertreten, so wollen die Senioren am liebsten nachziehen. Aber vor diesem Wunsch steht harte 60 minütige Arbeit. Essen kommt als Favorit nach Kaarst. Schließlich haben sie in der Meisterrunde den 8. Platz belegt, Kaarst landete nur auf dem 11. Platz. Außerdem gab es eine empfindliche 1:12-Heimniederlage, gefolgt von einer knappen 8:6-Auswärtsniederlage in Essen.

Interimstrainer Marcus Drücker ist seit 4 Wochen im Amt und wird am Samstag an der Bande stehen. Er hat das Team mental gut vorbereitet. Bedauerlich ist, dass er bisher nicht unter Wettkampfbedingungen trainieren konnte. Die Tribüne inklusive der Bande durfte in der neuen Stadtparkhalle bisher noch nicht ausgefahren werden. Dies wird sich aber hoffentlich bald ändern. Er kann fast mit einem kompletten Aufgebot antreten. Leider war es Tim Hauck nicht möglich von seinem Münchener Arbeitgeber freizubekommen. Dafür werden die Eagles ein bekanntes Gesicht wiedersehen. David Neuß hat sich kurzfristig entschlossen, die Inliner noch einmal zu schnüren. Bereits als Jugendlicher lief er für die Eagles auf, spielte damals alle Altersklassen zusammen mit dem Verteidigerkollegen Bastian Dietrich, bevor er ab der Saison 2009 für den heutigen Ligakonkurrenten auflief. In den darauf folgenden drei Spielzeiten absolvierte er für den Ruhrpott Club 55 Spiele. 2012 beschloss er eine Auszeit, die er jetzt unterbricht. Trainer Drücker wird im Tor mit Philipp Inger antreten.

Die Essener Raketen haben im diesjährigen Pokalwettbewerb folgende Gegner. Sie gewannen auswärts in Hannover ( 9:3 ) und in Assenheim ( 4:3 ) bei einem Heimsieg über Rostock mit 7:5. Kaarst schaltete auswärts nacheinander Deggendorf ( 11:4 ) und Waltrop ( 13:2 ) sowie zuhause Bockum ( 8:2 ) aus.

Essen verfügt über die gefährlichere Angriffsdichte als Kaarst. Mit Benedikt Hüsken ( 17 Tore/15 Vorlagen ), Tobias Stöckhardt ( 14/9 ) und Piere Klein ( 13/1 ) haben sie treffsichere Stürmer in ihren Reihen. Dazu gesellen sich noch 4 Spieler, die auch für so manches Tor gut sind. Bei den Eagles führt die Torschützenliste ein Verteidiger an. David Walczok ist bisher ein wertvoller Spieler im großen Kader der Eagles. Er traf in 22 Spielen 14 Mal und gab 13 Vorlagen. Thimo Dietrich folgt ihm mit 15 Treffern bei 11 Vorlagen. Dritter im Bunde ist Christian Perlitz mit einer persönlichen Bilanz von 10 Toren bei 14 Vorlagen. Auffällig ist, dass beide Teams in dieser Spielzeit viele Spieler einsetzen mussten. Essens Kader vergrößerte sich auf 27 Hockeycracks, Kaarst setzte sogar 35 verschiedene Spieler ein.  Auch bei den Strafzeiten liegt man nahe beieinander. Essener Spieler saßen im Schnitt 16 Minuten pro Spiel in der Kühlbox, Kaarst 18 Minuten. Doch wie in jeder Sportart, hat der Pokal seine eigenen Gesetze und die Statistiken einer Meisterrunde können leicht zur Makulatur werden.  Es kommt auf die Tagesform an, denn es gibt ja nur einmal die Chance auf einen Sieg. Und welcher Spieler möchte nicht in einem deutschen Pokalendspiel stehen?

Die Eagles sind auf jeden Fall froh, endlich mal wieder über Hockey reden zu können. Nach der endgültigen Fertigstellung der neuen Halle gab es für die Adler doch so manches Hindernis auf dem Weg zur Ausübung des Sports zu bewältigen, wie sie es seit 27 Jahren nicht kannten.  „Für die alte Dreifachturnhalle haben sich tausendmal weniger Menschen aller Couleur interessiert als für die neue Halle“, fügt Vorsitzender Wolfgang Dietrich hinzu. „Damit müssen jetzt alle Beteiligten sachlich umgehen, denn mit zu erwarteten 100.000 Schülern, Sportlern und Zuschauern pro Jahr muss jedem klar werden, dass die neue Halle nicht ewig eine heile Welt bleiben wird.“

Die Begegnung im Überblick:

03.11.2012 um 16 Uhr Crash Eagles Kaarst gegen SHC Rockets Essen in der Stadtparkhalle ( alte Dreifachturnhalle ) Kaarst, Pestalozzistraße

 

PM: Crash Eagles Kaarst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.