Rhein Main Patriots

Rhein-Main Patriots unterliegen trotz starker Mannschaftsleistung 5:7 (0:2/3:2/2:3) gegen Iserlohn. Eingespielte Iserlohner in entscheidenden Situationen cleverer. Dennoch zufriedene Gesichter bei den Patriots.

Die Rhein-Main Patriots haben ihr erstes Spiel in der 1.Skaterhockey-Bundesliga gegen Iserlohn mit 5:7 verloren. Trotz einer geschlossenen Mannschaftsleistung machten kleinere Fehler und der verhaltene Beginn im ersten Drittel des jungen und neu zusammengestellten Patriotsteams den Unterschied zum erfahrenen und eingespielten Gast aus dem Sauerland. Bereits nach 4 Minuten war es Pascal Poerschke, der für die Gäste die erste Überzahlsituation, Neuzugang Tobias Etzel ging etwas zu ungestüm in einen Zweikampf, zum 0:1 für Iserlohn realisierte. 6 Minuten später war es erneut Poerschke, der eine Unachtsamkeit von Marco Kluin, der den Ball verlor, nutzte und auf 0:2 erhöhen konnte. Die Niddataler scheinbar von diesem Tor geweckt, kamen nun immer besser ins Spiel und legten mehr und mehr den anfänglichen Respekt ab. Dennoch blieb es, vor den ca. 300 Zuschauern in der gut gefüllten Inlinehalle in Assenheim, beim 0:2.

Im zweiten Abschnitt dann die Patriots weiter im Vorwärtsgang. Druckvoller und Zielstrebiger, so das Spiel der Hessen. Mit Erfolg. In der 27. Spielminute war es dann Jan Erik Bannenberg, der zum 1:2 Anschlusstreffer auf Pass von Christian Unger einnetzte. Doch Iserlohn zeigte, dass sie ein starkes Überzahlspiel besitzen und stellten in der 31-. Minute durch Nationalspieler Tim Linke den alten zwei Tore-Vorsprung wieder her. Iserlohn in dieser Phase die glücklichere Mannschaft und so war es mit Pascal Neumann Nationalspieler Nummer zwei der Sauerländer, der gar auf 1:4 erhöhen konnte. Doch Assenheim unbeeindruckt, nichts war zu sehen von der im letzten Jahr vorhandenen Schockstarre nach einem Rückstand. Man spielte weiter nach vorne und wurde belohnt. Eine Strafzeit für Iserlohn und nur 20 Sekunden später das postwendende 2:4 durch Hannes Ressel. Iserlohn nun in die Defensive gedrängt.

Eine drei gegen drei Situation, es saß jeweils ein Spieler auf der Strafbank, sollte dann den erhofften Torerfolg bringen. Die Patriots den sich bietenden Raum in Person von Marco Forster besser nutzend, gelang ihnen der 3:4 Anschlusstreffer 11 Sekunden vor der Pause. Im Schlussdrittel war Spannung somit vorprogrammiert. Erneut die Patriots mit dem besseren Beginn. 22 Sekunden waren gespielt, da machte Marco Kluin den vielumjubelten Ausgleich. Alles war möglich. Die Niddataler weiter mit Druck und in Überzahl der Führung ganz nahe, Trautmann traf nur den Pfosten. Doch auch Iserlohn zeigte seine Qualität und so war es dann Constantin Wichern, der die Sauerländer in der 52. Minute erneut in Führung brachte. Pascal Neumann erhöhte mit seinem zweiten Treffer in der 55. gar auf 4:6 und das Spiel schien gelaufen, doch Hannes Ressel brachte seine Farben nur 30 Sekunden später auf 5:6 wieder heran. Die Patriots versuchten alles, doch 100 Sekunden vor dem Ende gelang Constantin Wichern die Entscheidung zum 5:7.

„Natürlich bin ich nach so einem Spiel enttäuscht, doch realistisch betrachtet haben wir heute gegen ein eingespieltes, routiniertes Team gespielt, was zu den Top vier der Liga zählt. Ich bin daher mit der Leistung meines Teams sehr zufrieden. Wir haben nie aufgegeben und man hat eine deutlich positive Entwicklung in unserem Team gesehen. Das am Anfang der Saison mit einem so jungen Team welches sich erst noch einspielen und finden muss noch nicht alles
klappt ist völlig normal“
, so Trainer Patric Pfannmüller nach dem Spiel.

Weiter geht es für die Patriots am 16.03. erneut zu Hause. Da empfangen die Niddataler um 19:00 Uhr keinen geringeren, als den amtierenden Deutschen Meister TV Augsburg.

Rhein-Main Patriots:
Tor: Ingo Schwarz (ab 41. Min. Marcel Kempf)
Feld: Marco Kluin (1), Hannes Ressel (2), Dennis Berk, Andre Gabler, Christian Unger, Andreas
Behrens, Christian Trautmann, Christoph Bierschenk, Yannick Wehrheim, Jan Erik Bannenberg
(1), Herbert Petz, Tobias Etzel, Marco Forster (1).

Rhein-Main Patriots – Samurai Iserlohn 5:7 (0:2/3:2/2:3)

Strafzeiten: Patriots 12 Min. / Iserlohn 10 Min. +10 Min. Bialke+10 Min. Wichern
Zuschauer: ca.300

PM: Rhein Main Patriots

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.