Gegen Villeneuve fand man nicht recht ins Spiel und blieb nur Dank des überragend haltenden Goalie Richard Steffen lange im Spiel. In der 18. Minute kassierte man den ersten Treffer und die Jungs um Trainer Christian Müller hatten postwendend die Antwort parat und glichen nach nur 8. Sekunden wieder aus. Undiszipliniertheiten brachten die DEG Rhein Rollers wieder aus dem Spiel. In Unterzahl kassierte man insgesamt drei Gegentreffer.

Mit ein paar Strafen weniger und ein wenig mehr Glück im Abschluss wäre hier vielleicht eine Riesen Überraschung drin gewesen. insgesamt sind wir mit dem Ergebnis aber sehr zufrieden und wir konnten genug Selbstvertrauen tanken für das wichtige Spiel heute Abend gegen Castillon  so Rhein Rollers Trainer Christian Müller

Gegen Castillon hatten die Rhein Rollers genügend Selbstvertrauen. In der zweiten Spielminute erzielte Dominik Dahmen die überraschende Führung die in der 4. Minute durch Castillon wieder egalisiert wurde. Düsseldorf zeigte sich mit einer taktisch disziplinierten Leistung und belohnten sich in der 30. Minute durch Andre Ehlerts Tor zum 2:1. Die Spanier wurden zunehmend aggressiver was den Düsseldorfern 3. Minuten vor Spielschluss die erste Powerplaysituation im Turnier einbrachte. In Überzahl markierte Veit Spauszus im Nachschuss von Thomas Müller das 3:1. Die Rhein Rollers können mit einem Sieg gegen Wölfe aus Charleroi (Belgien) zum zweiten mal in Folge ins Finalturnier welches im November stattfindet einziehen.

Christian Müller „Ich bin mal wieder mehr als stolz auf meine Mannschaft und kann gar nicht oft genug erwähnen und loben was jeder einzelne Spieler an Kampf und Herz in diesem Turnier an den Tag legt. Auch wichtig zu erwähnen ist mal wieder Richard Steffen, der uns den Sieg mal wieder gesichert hat obwohl er locker dreimal so viele Schüsse halten musste wie sein spanischer Gegenüber“

Am Sonntag um 10:30 Uhr geht es gegen Charleroi aus Belgien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.