CEK-Logo-2010Kaum zu glauben, dass man angesichts von 10 Gegentoren einen Torhüter noch auszeichnen kann. Aber was Malte Rütten in Atting alles gehalten hat, hätte ein viel knapperes Ergebnis verdient.

Er entnervte die Wölfe in der Anfangsphase und überraschenderweise gingen die Eagles in der 4. Spielminute durch Bleyer in Führung. Danach wütende Angriffe auf das Kaarster Gehäuse. Der Eagles Block stand sehr defensiv, was auch wegen der größeren Spielfläche genau die richtige Taktik war. Dennoch… es kam, wie es kommen musste. Dem Ausgleich in der 16. Minute folgte kurze Zeit später der Führungstreffer für die Wölfe und gleich noch obendrauf die 3:1 Pausenführung. Pech hatten die Adler mit einem vergebenen Penalty von Pascal Mackenstein, dessen Kugel zwar an die Latte prallte, aber von dort vor der Linie herunterfiel.

Das zweite Drittel wurde von beiden Parteien schneller geführt. Insofern wechselten sich die Chancen ab. Dennoch waren die Attinger Wölfe erfolgreicher. Ein Doppelschlag in der 28. und 29. Minute ließ den Vorsprung bis zur zweiten Pause auf 5:1anwachsen. Daran war wiederum Malte Rütten schuld, der sich so manche Kugel förmlich aus der Luft fischte.

Kaarst hatte im letzten Drittel nicht mehr die Kraft, auf der großen Fläche und mit einem 2 ½ Reihen angereisten Kader die Wende einzuläuten. Ergebnisverwaltung stand leider auf dem Plan. Trotz mancher Bemühungen gelang nur noch ein Treffer durch Stein zum zwischenzeitlichen 8:2. Die Wölfe hatten kontinuierlich ihren Vorsprung durch schnelle Konter auf 8:1 ausgebaut und setzten diese Waffen auch noch danach bis zum 10:2-Endstand ein.

Die heutigen Kaarster Torschützen: Je 1 Tor Bleyer und Stein

Strafzeiten: Atting 8 Minuten und Kaarst 19 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.