Die Sauerland Steel Bulls gewinnen das Saisonvorbereitungsspiel gegen die Uedesheim Chiefs am Ende deutlich mit 9:4 (2:1, 4:2, 3:1) und zeigen eine außerordentliche Frühform. 

Zu Beginn des ersten Drittels startete der 1. Bundesligist , der mit mehreren Nationalspielern angereist war, sehr druckvoll. Man wollte so den Bulls, denen bereits mehrere Übungseinheiten in den Knochen steckten, den Schneid abkaufen und so dem Spiel den eigenen Stempel aufdrücken. Nach knapp drei Minuten entschärfte Zerberus Sven Doual eine 100%ige Torchance der Chiefs. Der Stürmer hatte bereits jubelnd abgedreht. Erneut zwei Minuten später wieder eine sehenswerte Parade vom Goalie. Bei 5:13 Minuten konnte er einen verdeckten Schuss von der rechten Seite nicht mehr entschärfen, hatte jedoch Glück, dass der Ball nur an die Torlatte ging. Nunmehr ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 10.Spielminute die erste Überzahl-möglichkeit für die Bulls. Diese wurde auch prompt durch Marcel Jaksch genutzt. Er wurde von Sven Johannhardt völlig frei bedient. Bereits eine Minute wieder Jubel bei den Bulls. Sebastian Schulte wurde von  Christian Riemer perfekt angespielt und netzte zum 2:0 ein. In der 17.Spielminute hatte Felix Neuendorf Pech, als er freistehend am Tor vorbei schoss. Danach kurz hintereinander zwei Strafzeiten gegen die Bulls. Kurz nach dem Ablauf der ersten Strafe traf Uedesheim zum 2:1 von der linken Seite. So ging es dann auch in die erste Pause.

Im zweiten Drittel ging es auch wieder hin und her. In der 25. Spielminute erneut Überzahl für Uedesheim. Sven Doual entschärft wieder zwei Schlagschüsse und hält so den knappen Vorsprung. Kurz darauf muss auch ein Uedesheimer auf der Strafbank Platz nehmen. Sven Johannhardt nutzt die Gelegenheit und erhöht auf 3:1. Und wieder rückt Sven Doual in den Mittelpunkt, als er einen Zwei auf Null Konter entschärft. In  der 30. Minute hat er allerdings Pech, als er einen Schlenzer nicht mehr rechtzeitig sieht und passieren lassen muss. Beide Mannschaften wechseln nun den Torhüter aus. In der 32. Spielminute das 4:2 für die Bulls. Lendemans trifft nahezu von der Auswechselbank. Knapp 4 Minuten später verkürzt Uedeheim auf 4:3. In der 38. Spielminute trifft Felix Neuendorf von der rechten Seite mit einem Schlenzer zum 5:3. Knapp eine Minute später sogar das 6:3. Sven Johannhardt trifft nach Doppelpass mit Felix Neuendorf. So auch der Pausenstand.

Vor dem letzten Drittel machte sich ein wenig Angst breit, ob die Kräfte der Bulls noch reichen würden. Zunächst übernahm Uedesheim wieder das Geschehen auf dem Feld. Die Bulls befreiten sich jedoch aus der Umklammerung und konnten in der 45. Minute auf 7:3 erhöhen. Nils Bohle mit einem Torschuss von der Grundlinie düpierte den Uedesheimer Torwart. Bereits vier Minuten später das 8:3. Erneut war Felix Neuendorf von der rechten Seite erfolgreich. Nur 23 Sekunden später sogar das 9:3. Jan Otto hält einfach mal drauf. Danach war die Luft raus. Einige gute Chancen wurden in der Folge vergeben. In der 52. Minute ein wenig Ergebniskosmetik. Das 9:4 für Uedesheim. Den Schlusspunkt setzt Tobias Opfermann, der in der 57. Spielminute einen Alleingang eines Uedesheimer Stürmers entschärfte (auch wenn dieser reklamierte, der Ball wäre im Tor gewesen).

Steel Bulls

Doual, Opfermann – Jaksch (1), Krause, Riemer, Schulte (1), Hellwig, Bohle (1), Johannhardt (2), Reinke, Lendemans (1), Neuendorf (2), Otto (1), Grünschläger

PM: Sauerland Steel Bulls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.